Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiko einer Nahrungsmittel-Allergie überschätzt

20.03.2002


Selbstdiagnose führt zur Verwechslung mit Intoleranz

Millionen Menschen glauben irrtümlich an einer Nahrungsmittel-Allergie zu leiden. Jeder Dritte ist überzeugt, an einer Allergie zu leiden, aber weniger als zwei Prozent tun es tatsächlich. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des britischen Marktforschungsinstituts Datamonitor. Viele scheinbar Betroffene würden demnach gewisse Lebensmittel vermeiden und dadurch auf wertvolle Nährstoffe verzichten, berichtet die BBC.

Zum Teil rührt das Problem daher, dass viele Menschen eine Selbstdiagnose erstellen. Vor allem in Großbritannien mangle es an zertifizierten Allergie-Experten und die Schließung zahlreicher Allergie-Ambulanzen verschlimmere die Problematik zusätzlich. Daraus resultiere die Situation, dass Menschen Nahrungsmittel-Allergien mit einer Nahrungsmittel-Intoleranz verwechseln. Eine echte Nahrungsmittel-Allergie ist dadurch gekennzeichnet, dass das Immunsystem auf ein konsumiertes Lebensmittel abnorm reagiert. In extremer Form kommt es zu einem so genannten anaphylaktischen Schock, der lebensgefährlich ist. Die hauptsächlichen Auslöser sind Erdnüsse, Milch und Meeresfrüchte. Bei einer Nahrungsmittel-Intoleranz wird keine immunologische Reaktion ausgelöst. Es können aber Symptome wie Asthma, Ekzeme oder Migräne auftreten.

Datamonitor schätzt, dass rund 30 Prozent aller Nahrungsmittel-Allergien daher rühren, dass Betroffene Nahrungsmittel genießen, die nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet und bei denen allergieauslösende Inhaltsstoffe nicht angeführt sind. Schon ein Tausendstel einer Erdnuss besitze für hypersensible Personen allergisches Potenzial. Laut Datamonitor ist die Allergierate bei Kindern nur geringfügig höher als bei Erwachsenen, aber Kinder würden häufiger falsche Diagnosen erstellt werden. "Mit zunehmendem Gesundheitsbewusstsein der modernen Gesellschaft steigt die Selbstdiagnose", erklärte Silvia Anton. Daher sollte sich die künftige Forschung um die Entwicklung genauer Diagnosetests kümmern, die auch eine "echte" Nahrungsmittel-Allergie feststellen. Muriel Simmons, CEO der British Allergie Foundation, bestätigt zwar die häufige Verwechslung, betont aber, dass "der Körper nicht grundlos auf ein Nahrungsmittel reagiert". Es zeige, dass der Körper auf einen Inhaltsstoff reagiert, den er schlecht verträgt und daher sei es unerheblich, dass es sich um keine "echte" Nahrungsmittel-Allergie handelt.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.datamonitor.com/~31d16a0abbe748d1a4a881df1b7443ea~/all/home/index.asp
http://www.allergyfoundation.com

Weitere Berichte zu: Inhaltsstoff Nahrungsmittel-Allergie Selbstdiagnose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Auch psychologische Placebos haben eine Wirkung
05.02.2019 | Universität Basel

nachricht ILIGHTS: Studie bestätigt Einfluss von künstlichem Licht auf Wechselschichtarbeiter
04.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics