Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Instrument misst Giftstoffe vor dem Haus

19.03.2002


Ermittlung von Umwelttoxinen auf Müllhalden und in der Luft in 40 Minuten

Forscher am University College London haben ein kleines, kostengünstiges Instrument entwickelt, mit dem sowohl die Luftgüte als auch das Eindringen giftiger Substanzen von Müllhalden in das Grundwasser gemessen werden kann. Die Detektions-Schwerpunkte liegen auf flüchtigen organischen Bestandteilen wie sie in Lösungsmitteln vorkommen und zu Smog in Städten führen. Die Studie wurde im Magazin Measurement Science and Technologie (Vol. 13, Bd. 4, pg. 603-612).

Das Miniatur-Gerät, entwickelt vom Forschungsteam um David Williams, Leiter Abteilung Chemie des University College London (UCL), misst die Umweltschadstoffe in einem Konzentrationsbereich von 0,1 ppb (parts per billion) in einer Analysezeit von rund 40 Minuten. Die flüchtigen Substanzen (VOCs) werden auf einem Absorbensmittel konzentriert und mittels Hitze wieder abgegeben. Dieses Verfahren ist bereits in Anwendung und wurde von den UCL-Forschern speziell weiterentwickelt. Zur Analyse dienen äußerst stabile und empfindliche Sensoren, die vom Unternehmen Capteur Sensors Ltd. bereits vor zehn Jahren entwickelt wurden.

"Bei kommerzieller Entwicklung könnte das Gerät umfassend auf Müllhalden instrumentalisiert und so das Entweichen giftiger Lösungsmittel in das Grundwasser verhindert werden", so Williams. Auch lecke Stellen in Lagertanks könnten sofort festgestellt werden. Da die Technologie so kostengünstig sei, kann sich der Forscher auch vorstellen, das Gerät zur Messung der Luftqualität vor dem Haus oder an stark frequentierten Kreuzungen einzusetzen. Ein anderer Anwendungsbereich könnte auch die Überwachung des so genannten "sick building syndrome" sein, um Ventilationssysteme oder die Luftqualität in öffentlichen Gebäuden zu überprüfen. Williams rechnet bei der kommerziellen Entwicklung des Sensors mit einem Preis zwischen 800 und 1.600 Euro.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://stacks.iop.org/MST/13/603

Weitere Berichte zu: Lösungsmittel Mini-Instrument Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics