Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Instrument misst Giftstoffe vor dem Haus

19.03.2002


Ermittlung von Umwelttoxinen auf Müllhalden und in der Luft in 40 Minuten

Forscher am University College London haben ein kleines, kostengünstiges Instrument entwickelt, mit dem sowohl die Luftgüte als auch das Eindringen giftiger Substanzen von Müllhalden in das Grundwasser gemessen werden kann. Die Detektions-Schwerpunkte liegen auf flüchtigen organischen Bestandteilen wie sie in Lösungsmitteln vorkommen und zu Smog in Städten führen. Die Studie wurde im Magazin Measurement Science and Technologie (Vol. 13, Bd. 4, pg. 603-612).

Das Miniatur-Gerät, entwickelt vom Forschungsteam um David Williams, Leiter Abteilung Chemie des University College London (UCL), misst die Umweltschadstoffe in einem Konzentrationsbereich von 0,1 ppb (parts per billion) in einer Analysezeit von rund 40 Minuten. Die flüchtigen Substanzen (VOCs) werden auf einem Absorbensmittel konzentriert und mittels Hitze wieder abgegeben. Dieses Verfahren ist bereits in Anwendung und wurde von den UCL-Forschern speziell weiterentwickelt. Zur Analyse dienen äußerst stabile und empfindliche Sensoren, die vom Unternehmen Capteur Sensors Ltd. bereits vor zehn Jahren entwickelt wurden.

"Bei kommerzieller Entwicklung könnte das Gerät umfassend auf Müllhalden instrumentalisiert und so das Entweichen giftiger Lösungsmittel in das Grundwasser verhindert werden", so Williams. Auch lecke Stellen in Lagertanks könnten sofort festgestellt werden. Da die Technologie so kostengünstig sei, kann sich der Forscher auch vorstellen, das Gerät zur Messung der Luftqualität vor dem Haus oder an stark frequentierten Kreuzungen einzusetzen. Ein anderer Anwendungsbereich könnte auch die Überwachung des so genannten "sick building syndrome" sein, um Ventilationssysteme oder die Luftqualität in öffentlichen Gebäuden zu überprüfen. Williams rechnet bei der kommerziellen Entwicklung des Sensors mit einem Preis zwischen 800 und 1.600 Euro.

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://stacks.iop.org/MST/13/603

Weitere Berichte zu: Lösungsmittel Mini-Instrument Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?
09.01.2019 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics