Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Behandlung von Depression

14.06.2007
Phase-IIa-Studie mit CRF-1-Rezeptor-Antagonist bei Patienten mit Depression gestartet

GlaxoSmithKline (GSK) hat eine multizentrische, placebokontrollierte, randomisierte Studie der Phase IIa mit dem Wirkstoff GW876008 zur Behandlung von Depression gestartet. Für Deutschland werden noch Studienteilnehmer gesucht.

Jeder kennt das: Phasen der inneren Erschöpfung und der Verzweiflung - wenn einfach nichts mehr geht. Solche Phasen können durch verschiedene Ereignisse ausgelöst werden. Zum Beispiel können der Verlust eines Partners, berufliche Erfolglosigkeit oder eine persönliche Enttäuschung so belastend sein, dass sie alle anderen Lebensbereiche negativ beeinflussen. Aus Sicht der Medizin handelt es sich dabei nicht immer um eine Depression - es kann auch eine normale Reaktion auf Lebensprobleme sein. Eine Depression im medizinischen Sinne ist jedoch eine behandlungsbedürftige, psychiatrische Erkrankung. Wer an einer Depression erkrankt, kann sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien.

Studienteilnehmer in Deutschland gesucht

... mehr zu:
»Depression »GSK »Studienteilnehmer

GSK-Forscher untersuchen in dieser Studie, ob sich der Wirkstoff unter dem vorläu-figen Namen GW876008 positiv auf die Behandlung von Depressionen auswirkt. GW876008 ist ein selektiver Corticotropin-Releasing-Factor 1 (CRF1)-Rezeptor-Antagonist, der zur Behandlung dieser Erkrankung in Studien untersucht wird. Er wird in Form einer Tablette verabreicht. Die Studie soll primär die antidepressive Wirksamkeit von GW876008 bei Patienten mit MDD (Major Depressive Disorder) messen. Als Vergleich dient eine Parallelgruppe, bei der ein Placebo zum Einsatz kommt. Ebenso werden Schlafqualität, Sicherheit und Verträglichkeit unter der Ein-nahme von GW876008 untersucht. Für Deutschland sucht GSK noch Studienteilnehmer.

Interessenten können sich direkt mit GSK unter der folgenden Telefonnummer in Verbindung setzen: 0180 - 3456 100.

GW876008 beeinflusst möglicherweise die Weiterleitung von Stress-Signalen

Auch wenn viele Zusammenhänge des Stoffwechsels im Gehirn bis heute noch nicht geklärt sind, gehen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass während einer Depression der Stoffwechsel im Gehirn gestört ist. Die Neurotransmitter sind aus der Balance geraten: Der Spiegel dieser Botenstoffe ist zu niedrig oder die Funktion der Synapsen ist verändert. Chronischer Stress führt über eine andauernde Stimulation der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse

(HHN-Achse) - auch Stressachse genannt - zu einer übermäßigen Ausschüttung von Glucocorticoiden ins Blut. Diese Achse spielt eine entscheidende Rolle bei der spezifischen Anpassung des Körpers an Stress-Situationen. Bei an Depression erkrankten Patienten ist die normale Funktion der Achse gestört. Im Blut der Patienten lassen sich in der Folge überhöhte Mengen des Stresshormons Kortisol nachweisen.

Über GW876008

CRF ist ein Polypeptid, das aus 41 Aminosäuren besteht. Es repräsentiert in der komplexen Aktivierungskette von Stressreaktionen ein frühes chemisches Signal und spielt eine wichtige Rolle dabei, wie Menschen auf Stressfaktoren reagieren. Zahlreiche Untersuchungen belegen diesen Zusammenhang. CRF1-Rezeptor-Antagonisten wie GW876008 könnten ein wichtiger therapeutischer Ansatz zur Behandlung von Depressionen sein. Denn sie reduzieren möglicherweise die veranlagte Störanfälligkeit der HHN-Achse und mindern damit die Hypersensibilität der Patienten auf Stress.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Arnd Prilipp | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: Depression GSK Studienteilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics