Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Angriffe auf IT-Systeme kosten Unternehmen jedes Mal mehr als 100.000 US-Dollar

18.03.2002


Virenangriffe und der Diebstahl von IT-Ausrüstung waren im vergangenen Jahr die häufigsten Ursachen für Sicherheitslücken bei Unternehmen in aller Welt. 61 Prozent wurden eigenen Angaben zufolge Opfer eines Virenangriffs, bei 38 Prozent wurde IT-Ausrüstung gestohlen. Die durchschnittlichen Kosten pro Vorfall betrugen über 100.000 US-Dollar. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der ersten globalen KPMG-Studie zum Thema IT-Sicherheit, bei der im Januar 2002 weltweit über 600 Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen US-Dollar befragt wurden, darunter 40 aus Deutschland. Anzahl und Höhe der Schäden sind umso erschreckender, als die Unternehmen für IT-Sicherheit im Schnitt 2,6 Mio. US-Dollar jährlich ausgeben - immerhin rund 10 Prozent des gesamten IT-Budgets.

Obwohl über die Hälfte der an der Umfrage beteiligten Unternehmen (58 Prozent) von der Wirksamkeit ihrer Sicherheitsmaßnahmen "völlig" überzeugt ist, wurden bei 87 Prozent dieser Gruppe im Jahr 2001 Sicherheitslücken ausgenutzt. Kein Wunder: Nicht einmal jedes zweite Unternehmen (40 Prozent) verfügt eigenen Angaben zufolge auch über ein funktionsfähiges Überwachungssystem. Brad Chapman, für Information Risk Management zuständiger Partner bei KPMG: "Obwohl es in Zeiten des eBusiness weder firmeninterne noch geographische Grenzen gibt, wird IT-Sicherheitsanforderungen immer noch zu wenig Bedeutung geschenkt. Ein Angriff auf das schwächste Glied in der Kette hat da leicht verheerende Auswirkungen."

Wie die Untersuchung auch ergibt, drohen durch neue Anwendungen weitere Gefahren für die IT-Sicherheit. So planen 43 Prozent der befragten Unternehmen, ein drahtloses Firmennetz zu installieren oder haben dies bereits getan. Doch mehr als ein Drittel dieser Unternehmen schützt seine neuen Netze nicht vor Angriffen von außen. Ähnlich bei Persönlichen Digitalen Assistenten (PDAs): 43 Prozent der Befragten gestatten ihren Mitarbeitern, diese zu benutzen, doch nur jedes fünfte von ihnen hatte eine entsprechende Sicherheitssoftware implementiert oder plante dies zu tun.

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: IT-Ausrüstung IT-Sicherheit IT-System Sicherheitslücke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?
09.01.2019 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics