Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spüls noch einmal... - Die Beschaffungs- und Nutzungskosten verschiedener OP-Textilien werden evaluiert

11.06.2007
Am Universitätsklinikum der TU Dresden läuft momentan eine groß angelegte Feldstudie: in 2400 Operationen testen Ärzte, die Hüftgelenke implantieren, verschiedene OP-Mäntel und -Tücher auf ihre Eigenschaften.

Haben sie die nötige Dichtheit gegenüber Flüssigkeiten? Wie hoch ist das Risiko des Patienten, durch die OP eine bakterielle Infektion zu erleiden? Verglichen werden dabei Einwegprodukte aus Vlies mit textilen Mehrwegprodukten, die vor jedem Einsatz gewaschen und neu sterilisiert werden.

Der Hintergrund der Studie: verschiedene handelsübliche OP-Textilien sollen anhand ökonomischer und ökologischer Kriterien analysiert, ihre Praxistauglichkeit eingeschätzt und vorhandene Ökobilanzen verglichen werden, damit der Einkauf und die Nutzung im Krankenhaus optimiert werden können. Wie viele Lebenszyklen darf ein OP-Mantel dabei durchlaufen, um die strengen DIN-Anforderungen an sterile Textilien noch zu erfüllen; wie muss die Qualitätskontrolle aussehen?

Und: Ist es für das Krankenhaus eventuell sogar preiswerter, ganze Operations-Sets dieser Textilien von externen Firmen zu leasen? Solche Fragen wollen die Forscher um Prof. Edeltraut Günther (Lehrstuhl Betriebliche Umweltökonomie der TU Dresden) beantworten. In der Bewertung der textiltechnologischen Eigenschaften unterstützt werden sie zudem von Mitarbeitern des Instituts für Textil- und Bekleidungstechnik unter der Leitung seines Direktors, Prof. Chokri Cherif.

... mehr zu:
»OP-Textilien »Textil

Erste Ergebnisse der Studie zeigen, dass alle getesteten Produkte die strengen Anforderungen an das Material etwa gleich gut erfüllen. Die so genannte Barrierefunktion, also die Undurchlässigkeit des Materials für Bakterien, ist auch bei Mehrwegprodukten durchweg gegeben. Für die Auswahl des Produkts sind also eher Kriterien wichtig wie: Was kostet die Anschaffung? Fühlt sich der Operateur in der entsprechenden Kleidung wohl? Die Wirtschaftswissenschaftler um Prof. Günther evaluieren dabei die gesamten anfallenden Kosten entscheidungsorientiert, von der Beschaffung über das Waschen und Sterilisieren bis zur Entsorgung. Auch Arbeitszeit spielt dabei eine Rolle.

Für die Textilwissenschaftler um Prof. Cherif hat die Studie vor allem interessante Anregungen für künftige Forschungsprojekte gegeben. Große Potenziale sieht Cherif in der Neuentwicklung spezifischer Textilprodukte für den Krankenhauseinsatz, für Implantate, aber auch in textilbasierten Filtertechniken, die beispielsweise in PKW- und Industriefiltern zum Einsatz kommen.

Auch die reine Überzeugungsarbeit ist dabei Aufgabe der Wirtschaftswissenschaftler. Prof. Günther: "Nehmen wir nur das Beispiel Mehrwegprodukte: seit 30 Jahren gibt es bereits Lebenszyklusbetrachtungen; aber sie werden oft einfach nicht umgesetzt. Auch wenn OP-Textilien nur 0,5 Prozent der Gesamtkosten im Krankenhaus ausmachen: eine Optimierung rechnet sich. Private Krankenhäuser, die viel stärker kostenorientiert arbeiten, haben das meist schon erkannt. Wir können und wollen dafür Entscheidungsgrundlagen geben und rechnen auch mit einem gewissen Multiplikationseffekt unserer Studie, was den Einkauf anderer Produkte im Krankenhaus betrifft. Die Beschaffer sollen sensibilisiert und über ihre Möglichkeiten aufgeklärt werden. Die einzelnen Entschlüsse variieren dann sicher von Krankenhaus zu Krankenhaus."

Informationen für Journalisten:
Prof. Edeltraut Günther, Tel. 0351 463-34313, bu@mailbox.tu-dresden.de
Dipl.-Ing. Kathrin Pietsch, Tel. 0351 463-39325, E-Mail: kathrin.pietsch@tu-dresden.de, Prof. Chokri Cherif, Tel. 0151 16133234

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Berichte zu: OP-Textilien Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics