Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allensbach-Umfrage bestätigt Ansatz des Bundesfamilienministeriums zur gesellschaftlichen Mitverantwortung bei der Erziehung

05.06.2007
Ursula von der Leyen: "Eltern legen besonders viel Wert auf klare Regeln bei der Werteerziehung"

Zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) möchten, dass Kindern bereits im Kindergarten mehr Werte und Orientierung vermittelt werden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

"Wissens- und Wertevermittlung gehören für mich ganz einfach zusammen. Nur wo Werte auch gelebt werden, kann Erziehung gelingen", sagt Bundesministerin Ursula von der Leyen anlässlich der Impulsveranstaltung der "Bündnisinitiative Verantwortung Erziehung" in Berlin. "Ich möchte dabei nicht nur die wertegebundene Erziehung fördern, sondern den Wert der Erziehung überhaupt stärker ins Bewusstsein der Gesellschaft rücken. Mir geht es darum, mit allen, die in diesem Bereich Verantwortung tragen, den Diskurs darüber zu führen, wie wertegebundene Erziehung im Alltag verankert werden kann", so die Ministerin.

Die Impulsveranstaltung "Kinder brauchen Werte" ist Teil einer gemeinsamen Initiative des Bundesfamilienministeriums und des Bundesforums Familie. Nach dem Bündnis für Erziehung, welches Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen im vergangenen Jahr mit den beiden großen christlichen Kirchen gestartet hat, ist das Bundesforum Familie nun die erweiterte Aktionsplattform. Das Bundesforum hat inzwischen mehr als 100 Mitglieder, darunter Familien- und Wohlfahrtsverbände sowie Stiftungen aber auch Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und Religionsgemeinschaften. Ziel des Projektes ist es, Verantwortung für eine gelingende Erziehung der Kinder wahrzunehmen und handlungsorientierte Vorschläge für die Umsetzung in die Praxis zu entwickeln.

Wertevermittlung liegt in gemeinsamer gesellschaftlicher Verantwortung. Eine Kultur der gegenseitigen Achtung und des Respekts muss Ausgangspunkt des gesellschaftlichen Wertedialogs sein. Norbert Hocke, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und Sprecher des Bundesforums Familie betont: "Die Wertedebatte darf nicht einseitig geführt werden, sondern muss alle gesellschaftlichen Gruppen mit einbeziehen. Gerade in einer von religiöser und weltanschaulicher Pluralität gekennzeichneten Gesellschaft gilt es, in einem offenen Dialog zwischen gleichwertigen Partnern eine gemeinsame Wertebasis herauszuarbeiten und ihre Vermittlung gemeinsam zu fördern."

Ausgesuchte weitere Ergebnisse der Allensbach-Umfrage sind:

* 91 Prozent sind der Meinung, dass Eltern ihren Kindern Vorbilder sein und
ihnen in bestimmten Situationen klare Verhaltensregeln vorgeben sollen
(82 Prozent). Außerdem sollten Familien und Verantwortliche in anderen
Erziehungsbereichen enger zusammenarbeiten.
* Zwei Drittel beklagen, Kinder bekommen heute zu wenig Werte und
Orientierungen vermittelt (66 Prozent); sie könnten häufig nicht recht
erkennen, was richtig und was falsch ist (64 Prozent) und würden häufig
überhaupt keine klaren Regeln und Vorgaben kennen (60 Prozent).
* Besondere Bedeutung hatten für die Befragten Werte wie Ehrlichkeit
(91 Prozent), Verlässlichkeit (84 Prozent) und Höflichkeit (90 Prozent),
Pünktlichkeit (76 Prozent), Fleiß (73 Prozent) oder Wissensdurst
(67 Prozent).

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bundesforum-familie.de

Weitere Berichte zu: Bundesfamilienministerium Bundesforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics