Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giftmorde in Agatha Christies Romanen - Nicht Krimi, sondern chemisches Wörterbuch

14.03.2002


Wer hätte es je gedacht, dass die genaue Beschreibung einer Thallium-Vergiftung in Agatha Christies Roman "Das fahle Pferd" über Leben und Tod in der Wirklichkeit entscheiden würde? Zugetragen hat sich der Vorfall 1977 in England, als ein neunzehn Monate altes Kind mit mysteriösem Krankheitsverlauf in eine Londoner Klinik eingeliefert wurde. Die Ratlosigkeit der Ärzte ging mit der Gewissheit einher, dass das Kind bald sterben würde, wenn nicht schnellstens die Ursache der Erkrankung ermittelt werden könnte. An diesem Punkt kommt Agatha Christie mit ins Spiel, oder besser gesagt: eine Krankenschwester, die die Symptome mit den Beschreibungen ihrer Lieblingsautorin verknüpfte und den entscheidenden Hinweis gab. Mit weiterer Unterstützung durch einen verurteilten Giftmörder konnte die treffende Diagnose gestellt und das Kind gerettet werden. Die Genauigkeit und der Wahrheitsgehalt, mit der Christie die Wirkung und Symptomatik von Giften in ihren Werken beschreibt, wurden nun erstmalig von Prof. Dr. Dr. h.c. Volkmar Schneider vom Institut für Rechtsmedizin der Freien Universität Berlin und Dr. Benno Rießelmann, Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin, untersucht.

Vorderer Orient und Giftmorde - diese zwei Merkmale ziehen sich wie ein roter Faden durch Agatha Christies literarisches Werk. Beide haben ihre Ursache im Privatleben der Autorin. Mit Anfang zwanzig arbeitete die künftige Schriftstellerin in einer Apotheke und eignete sich dort das Wissen über unheilvolle Substanzen an, das sie später in ihren Romanen verwertete. Der Bezug zum Vorderen Orient entstand durch ihren Ehemann Sir Max Mallowen, einem bekannten Archäologen, den Agatha Christie mehrmals auf seinen Forschungsreisen begleitete.

Dass Gift für die englische Krimiautorin mehr war, als ein zufällig ausgewähltes Mittel, um ihre Protagonisten aus dem Weg zu räumen, macht allein die Zahl der Bücher deutlich, in denen unterschiedliche Giftarten vorkommen. In insgesamt 41 Romanen spielen letalwirkende Stoffe eine entscheidende Rolle. Chlor, Arsen, Nikotin, Morphin, Thallium, Strychnin, Salz-, Blau- und Oxalsäure - die Liste der von ihr beschriebenen Substanzen liest sich wie ein chemisches Wörterbuch. Die Vielfalt der Chemikalien geht nicht zu Lasten einer erstaunlichen Präzision bei der Beschreibung ihrer Wirkungen, wie Prof. Dr. Schneider und Dr. Rießelmann eindrucksvoll belegen. In ihrer Studie stellen sie aus zuvor zehn ausgewählten Giften zwei - nämlich Nikotin und Thallium - ausführlich vor und überprüfen die von Christie beschriebene Wirkung auf ihren Wahrheitsgehalt. Dabei ist die Auswahl der Substanzen keinesfalls zufällig: Die Aufklärung eines mit Hilfe von Nikotin verübten Mordes im Jahr 1850 gilt unter Fachleuten als Geburtsstunde moderner forensischer Toxikologie. Zum ersten Mal konnte damals ein biologisches Gift posthum wissenschaftlich nachgewiesen und der Mörder durch die Rechtsmedizin überführt werden.

Thallium hingegen sorgte erst knappe fünfzig Jahre später für Schlagzeilen. 1897 wurde mit dem in der Erdkruste nur in geringen Mengen verbreiteten Metall ein Mord begangen - gerade einmal ein Jahr, nachdem es zum ersten Mal isoliert worden war. Beide Fälle waren Agatha Christie wohl bekannt, zumindest brauchte sie - im Gegensatz zu den britischen Ärzten - nicht die Hilfe eines Giftmörders, um die Wirkung und Symptomatik der von ihr gewählten Substanzen zu beschreiben.

Für Dr. Rießelmann ist die genaue Darstellung der Giftwirkung, die zwar literarisch umschrieben, ansonsten jedoch fast Lehrbuchniveau erreicht, ein Grund, die Romane nicht nur als Unterhaltungsliteratur zu betrachten. Ein weiterer Grund ist die hervorragende Darstellung der häufigen Fehleinschätzungen, vor denen selbst Spezialisten nicht gefeilt sind. Dabei verweist Dr. Rießelmann auf den Roman "Das fahle Pferd", in dem die Thallium-Vergiftung von einem Arzt nicht erkannt und fehldiagnostiziert wird. In der Tat sind die äußeren Merkmale kaum von einer Grippe zu unterscheiden. Brechreiz und Durchfall sowie im späteren Verlauf Muskelschmerzen und Schlafstörungen lassen keinen Verdacht zu. Erst in der späteren Phase einsetzender Haarausfall und Streifen auf den Fingernägeln könnten auf eine andere Erkrankung schließen lassen - doch dann ist es bereits zu spät.

Schneider und Rießelmann gelangen übereinstimmend zu dem Ergebnis, dass Agatha Christie profunde Kenntnisse über unterschiedlichste Gifte besaß und dass sie die Vergiftungssymptome und Wirkungen medizinisch einwandfrei beschrieb. Ihre Bücher halten somit nicht nur für Laien viel Wissenswertes bereit.

Die Ergebnisse der Studie werden von der Gesellschaft für toxikologische und forensische Chemie im Verlag Dr. Dieter Helm veröffentlicht. Die Publikation befindet sich im Druck.

Kajetan Tadrowski

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
1.) Prof. Dr. Dr. h.c. Volkmar Schneider, Institut für Rechtsmedizin der Freien Universität Berlin, Hittorfstr. 18, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 8445-1301, E-Mail: volkmar.schneider@medizin.fu-berlin.de
2.) Dr. Benno Rießelmann, Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin, Invalidenstr. 60, 10557 Berlin, Tel.: 030 / 39784-571, Fax: 030 / 39784-395

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Gift Giftmord Nikotin Rechtsmedizin Wörterbuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Lucy hatte ein affenähnliches Gehirn
02.04.2020 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics