Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lagebericht zur Lageberichterstattung börsennotierter Unternehmen

25.05.2007
Umweltbundesamt veröffentlicht Studie zu nichtfinanziellen Indikatoren in Unternehmensberichten

Seit dem Geschäftsjahr 2005 sind börsennotierte Großunternehmen gesetzlich verpflichtet, neben finanziellen auch soziale und ökologische Leistungsindikatoren in ihrer Lageberichterstattung zu integrieren. Mit der Studie "Lagebericht zur Lageberichterstattung" legt das Umweltbundesamt (UBA) wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für die Implementierung der neuen Regelungen vor, da seitens der betroffenen Unternehmen und Wirtschaftsprüfer nach wie vor erhebliche Unsicherheit hinsichtlich der Anwendung einschlägiger Indikatoren besteht. Diese Studie ist für die betroffenen Unternehmen richtungweisend, da sie über die Defizitanalyse hinaus, konkrete Anhaltspunkte für nichtfinanzielle Indikatoren liefert, die für Analysten- und Investorenkreise von besonderem Interesse sind.

Das Bilanzreformgesetz vom 29. Oktober 2004 ist erstmals für die im Geschäftsjahr 2006 erscheinenden Geschäftsberichte anzuwenden. Mit der Änderung der Paragraphen 289 Abs. 1 und 315s Handelsgesetzbuch (HGB) sind große Kapitalgesellschaften erstmals dazu verpflichtet, nichtfinanzielle Leistungsindikatoren in ihre Lageberichterstattung einzubeziehen, sofern diese für den Unternehmenserfolg relevant sind. Hiermit implementiert die Bundesregierung die "EU Accounts Modernisation Directive", welche die Koordinierung einzelstaatlicher Regulierungen innerhalb der EU vorsieht. Auch Frankreich und Großbritannien haben mit der "Nouvelles régulations économiques" und dem "Company Bill" bereits Gesetze erlassen, die Unternehmen verpflichten, auch über soziale und ökologische Aspekte zu berichten.

Ein Großteil der börsennotierten Unternehmen berücksichtigt zwar soziale und ökologische Aspekte in ihren Geschäftsberichten - dies geschah jedoch oft in einer uneinheitlichen Art und unterschiedlichen Tiefe. Vor diesem Hintergrund analysiert die Studie den Stand der Behandlung von Nachhaltigkeitsthemen in Geschäftsberichten und identifiziert best practice-Beispiele. Insgesamt 73 Geschäftsberichte aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Skandinavien untersucht und bewertet die Studie hinsichtlich der Behandlung nichtfinanzieller Indikatoren.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass deutsche Großunternehmen weniger detailliert berichten als zum Beispiel französische. Diese berücksichtigen weit mehr Indikatoren, da sie mit ausführlicheren Vorschriften konfrontiert sind. Der deutsche Gesetzgeber stellt dagegen das Kriterium des Einflusses auf die Geschäftsentwicklung in den Vordergrund und ermöglicht es den Unternehmen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. In Deutschland fokussieren sich die Aussagen in den Lageberichten daher auf Indikatoren, die - nach Auffassung der jeweiligen Unternehmen - einen direkten Einfluss auf deren Geschäftserfolg haben.

Interessant ist der Vergleich dieser Praxis mit einer Auswertung der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen in den Medien. Legen Unternehmen in ihren Lageberichten besonderen Wert auf Themen der Produktion, so besteht das journalistische Interesse vor allem an produkt- und marktbezogenen Themen.

Die Studie kommt zum Ergebnis, dass sich Unternehmen wesentlich stärker an den Interessen der Öffentlichkeit und der Analysten und Investoren orientieren sollten. Dabei ist auch dem Thema Kundenkreis und Kundenzufriedenheit mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Es wird zunehmend deutlich, dass - neben den klassischen Themen der Umwelt- und Arbeitnehmerbelange,- das Anliegen der nachhaltigen Entwicklung in Bezug auf produkt- und marktrelevante Aspekte bei vielen Unternehmen immer mehr in den Vordergrund rückt.

Prof. Dr. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamts, ermutigt daher Unternehmen, sich pro-aktiv mit der wachsenden Bedeutung nichtfinanzieller Indikatoren für die Unternehmensberichterstattung auseinanderzusetzen: "Nähmen Unternehmen das öffentliche Informationsinteresse ernst und richteten sie ihre Berichte danach aus, so ließen sich die spezifischen Stärken des Unternehmens besser herausstellen, was zu einer positiven Differenzierung gegenüber den Wettbewerbern führte. Unternehmen sollten sich durch die Ergebnisse der Studie ermutigt fühlen, sich auf den Weg zu begeben, fundiert und unternehmensspezifisch über die gesamte Breite der sozialen und ökologischen Aspekte ihres Handelns zu informieren und aussagekräftige Indikatoren entwickeln."

Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Adelphi Consult und Institute 4 Sustainability erstellten diese Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes.

Die Studie steht unter http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3235.pdf zum Download bereit.

Martin Ittershagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3235.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics