Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie unter 700 IT-Experten

13.03.2002


Was IT-Experten bei der Stange hält: Für 70 Prozent der Befragten hat Spaß an der Arbeit höchste Priorität / 60 Prozent legen Wert auf selbständiges Arbeiten, mehr als die Hälfte wünscht sich vor allem anspruchsvolle Aufgaben / Ein Fünftel der Befragten zeigt sich trotz angespannter Wirtschaftslage in Job-Wechsellaune

Der bayerische Autobauer BMW ist für 34 Prozent der IT-Experten der bevorzugte Arbeitgeber von allen IT-Anwender-Unternehmen. Auf Platz zwei der Beliebtheitsskala folgt für 26 Prozent DaimlerChrysler, Platz drei belegen gleichauf mit jeweils knapp 26 Prozent Siemens und Lufthansa. In einer Online-Studie befragte die IT-Fachzeitung COMPUTERWOCHE in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Mayer & Mayer Marketing Consulting in Remseck 700 IT-Experten nach den attraktivsten IT-Arbeitgebern der Kategorien "IT-Anwender" und "IT-Hersteller". Das Ergebnis bei den IT-Herstellern: Auf Platz eins wählten rund 29 Prozent der Befragten SAP, IBM erreichte mit 26 Prozent Rang zwei, Microsoft landete mit 14 Prozent auf Platz drei.

Die COMPUTERWOCHE-Umfrage belegt zudem, was einen Arbeitgeber für IT-Experten wirklich attraktiv macht. So hat für diese der Spaß an der Arbeit höchste Priorität. 70 Prozent stuften dieses Kriterium als sehr wichtig, 27 Prozent als wichtig ein. Großen Wert legen 60 Prozent der Befragten auf selbständiges Arbeiten, mehr als die Hälfte wünscht sich anspruchsvolle Aufgaben. Die Vergütung steht demgegenüber für IT-Spezialisten bei weitem nicht an oberster Stelle: Nur für 27 Prozent ist demnach das Einkommen sehr wichtig, für 63 Prozent wichtig.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit herrscht allerdings bei den meisten IT-Spezialisten eine große Diskrepanz: 23 Prozent haben auch wirklich Spaß am Arbeitsplatz. Noch am besten sieht es in puncto selbständiger Arbeit aus, womit sich 40 Prozent der Befragten sehr zufrieden zeigen. Das Vorurteil vom eigenbrötlerischen Informationsverarbeiter scheint sich nicht zu bewahrheiten, sind doch immerhin 28 Prozent sehr zufrieden und 49 Prozent zufrieden mit der Kommunikation im Kollegenkreis. 18 Prozent der Befragten beklagen jedoch die mangelnden Aufstiegsmöglichkeiten in ihrem Unternehmen.

Sprühend vor Ideen zeigten sich die IT-Spezialisten auf die Frage, was sie in ihrem Unternehmen sofort ändern würden: 550 Beiträge bestätigen, dass es in den meisten Firmen ein enormes Verbesserungspotenzial gibt. Den größten Handlungsbedarf sehen die IT-Mitarbeiter in den Bereichen Organisation und Kommunikation. Klare Strukturen und Zuständigkeiten sowie optimierte Arbeitsabläufe sollen helfen, effizienter zu arbeiten. Als verlässlicher Indikator für die Arbeitszufriedenheit erweist sich die Fluktuationsrate: Trotz angespannter Wirtschaftslage gab ein Fünftel der Befragten an, auf eigenen Wunsch noch in diesem Jahr den Job wechseln zu wollen.

Alexandra Mesmer | ots

Weitere Berichte zu: IT-Experte IT-Spezialist Wirtschaftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics