Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausländische Banken in China erwarten starkes Wachstum

11.05.2007
Zukünftige Wachstumsmärkte sind Kreditkarten, Anlageprodukte und Hypotheken / Personalsuche wird schwieriger / Verbesserungen im wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld

Die ausländischen Banken in China erwarten jährliche Wachstumsraten von bis zu 100 Prozent. Grund dafür ist nicht nur die Boom-Stimmung im Land. Auch die erleichterten staatlichen Bestimmungen für den Bankensektor tragen dazu bei - sie sind eine Folge der Annäherung Chinas an die Welthandelsorganisation.

Dies ist eines der Ergebnisse der Studie "Foreign Banks in China" der
Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). An der Umfrage beteiligten sich 40 der 74 in der Volksrepublik China aktiven ausländischen Institute, darunter auch die Deutsche Bank, die Dresdner Bank und die Norddeutsche Landesbank (NordLB).

Die Wachstumserwartungen der Banken sind beeindruckend. Allein in diesem Jahr rechnen vier Institute mit einer Verdoppelung ihres Geschäftsvolumens, weitere zehn sind auf Zuwächse zwischen 50 und 100 Prozent eingestellt. Nur sechs Banken sagen Wachstumsraten von weniger als 20 Prozent voraus. Auch die mittelfristigen Prognosen fallen optimistisch aus. Bis 2010 erwartet ein Institut sogar weitere jährliche Zuwächse um 100 Prozent, acht Banken rechnen mit 50 Prozent und mehr. Unter jährlichen 20 Prozent liegen die Prognosen nur bei vier Firmen.

Dass angesichts solcher Aussichten alle Banken in den kommenden Jahren höhere Gewinne erwarten, verwundert nicht. In der gleichen Umfrage aus dem Jahr 2005 hatten nur 85 Prozent der Befragten steigende Erträge vorhergesagt. Die Wachstumshoffnungen richten sich vor allem auf drei Produktbereiche: Kreditkarten in lokaler Währung, Anlageprodukte und Hypotheken.

Verbesserungen im wirtschaftlichen und regulatorischen Umfeld

Die konjunkturelle Zuversicht steht auf einer breiten Basis:

- Die gesellschaftliche Mittelschicht etabliert sich zusehends. Damit entsteht eine breite Kundenbasis.

- Die ausländischen Investitionen in die chinesische Industrie boomen.

- Die staatlichen Rahmenbedingungen verbessern sich allmählich.

Dennoch stehen nach wie vor die staatlichen Vorschriften auf Platz eins der Felder mit Änderungsbedarf. Schlechte Koordination sowie fehlende Klarheit und Konsistenz der staatlichen Bestimmungen werden als Kritikpunkte genannt. Währungsrestriktionen, feste Quoten für Auslandsschulden, Liquiditätsvorgaben und hohe Kapitalanforderungen sind in den Augen der Banken die Felder mit dem höchsten Änderungsbedarf.

Verbesserungen im Bereich der Regulierung werden - wie schon 2005
- als wichtigster Treiber des Wandels in der chinesischen Bankenlandschaft angesehen. Erst mit großem Abstand folgt die Entwicklung der Kapitalmärkte. Demgegenüber treten andere wichtige Triebkräfte wie Technologie, Globalisierung oder Größenvorteile eher in den Hintergrund. Einer der wichtigsten Aspekte des Wandels ist für die Banken die Möglichkeit, eigene Tochtergesellschaften in China zu gründen. Nach Einschätzung einer Mehrheit der befragten Institute werden bereits bis 2010 etwa 20 bis 30 Auslandsbanken chinesische Töchter haben.

Wachstumsbremse Personal

Nach den regulatorischen Herausforderungen sehen die Institute eine Wachstumsbremse vor allem in der Schwierigkeit, gutes Personal zu finden und zu halten. Bereits heute beschäftigen die 40 befragten ausländischen Banken in China 16 750 Mitarbeiter - diese Zahl soll bis 2010 um 113 Prozent auf 35 700 steigen. Sorgen bereitet vor allem die hohe Fluktuation. Gut zwei Drittel der Banken haben jährlich mehr als 15 Prozent ihrer Mitarbeiter zu ersetzen, die Quoten reichen dabei bis weit über 40 Prozent.

Die Bereitschaft zum Wechsel scheint angesichts des generellen Personalmangels in der Branche sehr hoch, die Loyalität gering. Die Banken reagieren offenbar mit einer Verstärkung aus den jeweiligen Heimatländern: Gegenüber der Studie von 2005 (mit 35 Teilnehmern) stieg die Zahl der nicht-chinesischen Beschäftigten von 475 auf 2870. Bis 2010 sollen mehr als 3500 Mitarbeiter aus dem Ausland das Wachstum der ausländischen Banken in China stützen.

Politisches Risiko relativ gering

In der allgemeinen Risikoeinschätzung der Banken steht - nach der vorherigen Einstufung nicht verwunderlich - das regulatorische Risiko mit Abstand an der Spitze. Das Zutrauen der Auslandsbanken zur Kontinuität der Regelungsarbeit chinesischer Behörden hält sich offenbar in Grenzen. Der Staat als Ganzes kommt aber deutlich besser davon: Rund 70 Prozent der Befragten stuften das politische Risiko als gering ein. An zweiter Stelle in der Risikoskala rangiert das Kreditrisiko, auf Platz drei folgen Reputationsrisiken.

Die Studie "Foreign Banks in China" finden Sie als kostenlosen Download unter www.pwc.de/de/presse

Redaktionshinweis:

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Berichte zu: Beratungsgesellschaft China Kreditkarte PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics