Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Babys aus dem Reagenzglas nicht risikolos

08.03.2002


Häufig geringes Geburtsgewicht und Geburtsdefekte bei künstlicher Befruchtung

20 Jahre nach der Geburt des ersten Babys aus dem Reagenzglas ist die Technik hinter der künstlichen Befruchtung auch heute noch nicht perfekt. Zwei heute, Donnerstag, im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studien zeigen, dass die künstliche Befruchtung ein Restrisiko für das Baby bedeutet, über das werdende Eltern Bescheid wissen müssten. Die Erkenntnisse könnten für kontroverse Diskussionen sorgen, da sie einigen vorangegangen Studien widersprechen. Diese wiesen der künstlichen Befruchtung ein gutes Zeugnis aus.

Die Statistiken sind auffallend, betonten die Forscher. Babys aus dem Reagenzglas kommen doppelt so häufig wie natürlich gezeugte Baby mit einem Geburtsfehler zur Welt. Wie eine Studie der University of Western Australia zeigte, hatten rund neun Prozent der durch eine künstliche Befruchtung gezeugten Babys einen Geburtsfehler– auch wenn die Babys termingerecht auf die Welt kamen. Im Vergleich dazu lag der Anteil bei "normal" gezeugten Babys bei 4,2 Prozent.

In der zweiten Studie, durchgeführt am Center for Disease Control and Prevention, wurden 42.000 durch künstliche Befruchtung gezeugte Babys untersucht. Auch wenn es Einzelgeburten waren, hatten 6,5 Prozent der Babys ein geringes Geburtsgewicht. Das Gewicht lag doppelt so oft wie bei natürlich gezeugten Kindern unter 2,7 Kilogramm und darunter. Ein zu geringes Geburtsgewicht erhöht das Risiko einer geistigen Entwicklungsverzögerung um das Dreifache.

Als positiv sehen die Wissenschaftler, dass die Wahrscheinlichkeit, durch eine künstliche Befruchtung ein gesundes Kindes zur Welt zu bringen, 90 Prozent beträgt. Die Frage, warum Babys aus dem Reagenzglas ein höheres Risiko für einen Geburtsfehler bzw. ein geringeres Geburtsgewicht besitzen, ist noch ungeklärt. Künstliche Befruchtungen werden immer beliebter. Laut der Washington Post wurden in den USA im Referenzjahr 1998 82.000 Eingriffe durchgeführt. 29.000 Baby kamen auf diesem Weg zur Welt.

Studien im Internet unter: content.nejm.org/cgi/content/short/346/10/725 und content.nejm.org/cgi/content/short/346/10/731

Sandra Standhartinger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://content.nejm.org
http://www.uwa.edu.au

Weitere Berichte zu: Baby Befruchtung Geburtsfehler Reagenzglas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?
09.01.2019 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics