Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer und Amerikaner wünschen sich mehr transatlantische Kooperation

25.04.2007
Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Bertelsmann Stiftung

Eine breite Mehrheit der US-Amerikaner und Europäer ist für eine engere transatlantische Zusammenarbeit. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Mei­nungsumfrage, die die Bertelsmann Stiftung im Vorfeld des US-EU-Gipfels am kommenden Mon­tag durchgeführt hat. Als wichtigste Themen nennen die Bürger auf beiden Seiten des Atlantiks übereinstimmend den Klimaschutz, die Verhinderung der weiteren Verbreitung von Atomwaffen, die Sicherung der Energieversorgung und die internationale Förderung von Demokratie.

Unter den befragten Europäern scheinen die Deutschen die transatlantischen Spannungen in Folge des Irakkrieges am besten überwunden zu haben. Sie zeigen sich besonders aufgeschlos­sen für eine intensivere Kooperation mit den USA. Mehr Zusammenarbeit beim Klimaschutz unter­stützen etwa 90 Prozent der Deutschen. 84 bzw. 80 Prozent sprechen sich auch für eine stärkere Abstimmung bei der internationalen Förderung von Demokratie sowie der Sicherung der Energie­versorgung aus. Die Aufgabe, die Verbreitung von Nuklearwaffen in Staaten wie Iran gemeinsam zu verhindern oder den Nahen Osten zu befrieden, findet ebenfalls breite Zustimmung.

Auf dem europäischen Kontinent offenbaren sich aber Unterschiede in der Bereitschaft, mit den USA zu kooperieren. Deutlich äußern diesen Wunsch neben den Deutschen etwa Finnen und Spanier. Andere westeuropäische Verbündete der USA zeigen sich zurückhaltender - darunter Österreich, Italien und insbesondere Frankreich. Auch in osteuropäischen Ländern wie Polen, Un­garn oder Bulgarien ist der Enthusiasmus zur Zusammenarbeit deutlich geringer ausgeprägt. Die Amerikaner wiederum lassen in ihren Antworten große Bereitschaft zum Dialog mit Europa erken­nen. Jeweils rund 80 Prozent der Befragten plädieren für mehr Abstimmung beim Klimaschutz, bei der Kontrolle potenzieller Nuklearstaaten wie Iran oder bei der Sicherung der Energieversorgung.

Für die Europäer steht der Klimaschutz ganz oben auf der Agenda, während für die Amerikaner die Energieversorgung und die Nuklearfrage (Iran) am wichtigsten sind. Auch in den USA ist die Sensibilität für den Klimaschutz jedoch deutlich gestiegen, das Thema rangiert mit 78 Prozent be­reits an dritter Stelle. 66 Prozent der Europäer und 75 Prozent der US-Bürger sprechen sich für mehr Kooperation bei der Stabilisierung des Nahen Ostens aus. Den gemeinsamen Abbau von Handelsschranken wünscht sich ebenfalls eine Mehrheit auf beiden Seiten des Atlantiks. Generell gegen engere Zusammenarbeit von Europäern und Amerikanern plädiert nur eine verschwindend kleine Zahl der Befragten. In Europa sind dies vier Prozent, in den USA gar nur ein Prozent.

Für Dr. Gregor Peter Schmitz, Leiter des Brüsseler Projektbüros der Bertelsmann Stiftung, spiegelt sich in den Umfrageergebnissen die Bereitschaft wider, die transatlantischen Beziehungen auf eine neue Grundlage zu stellen: "Die zweifelnden Reflektionen zum Stand der Beziehungen nach dem Zerwürfnis über den Irakkrieg sind einer pragmatischen Annäherung gewichen. Europäer und Amerikaner sehen das Verhältnis als weniger selbstverständlich an und formulieren eher konkrete Wünsche für mehr Zusammenarbeit." Bei den Amerikanern steige das Interesse an einer Zusammenarbeit wieder, so Schmitz. Dies sei auch zu erklären durch die in Washington gewachsene Einsicht der Grenzen militärischer Mittel und der Erosion der amerikanischen "soft power". "Die Aufgeschlossenheit, in einen Dialog mit den Europäern einzutreten", analysiert Schmitz, "ist be­sonders groß bei Themen, zu denen die US-Gesellschaft derzeit selbst nach einer Strategie ringt."

Die Ergebnisse der Umfrage, die TNS EMNID im Auftrag der Bertelsmann Stiftung im März unter 12.000 Bürgern in den USA und elf europäischen Ländern durchgeführt hat, dienen auch als Dis­kussionsgrundlage für das "Brussels Forum". Dieses hochkarätige besetzte transatlantische Strategieforum veranstaltet die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit dem German Marshall Fund, DaimlerChrysler und weiteren Partnern am kommenden Wochenende in Brüssel. Hier werden unter anderem die Themen diskutiert, die auf der Agenda des EU-US-Gipfels am darauf folgenden Montag mit EU-Ratspräsidentin Angela Merkel, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und US-Präsident George W. Bush in Washington stehen werden.

Rückfragen an: Dr. Gregor Peter Schmitz, Director Brussels Transatlantic Office, Bertelsmann Stiftung, Telefon: 00 32 / 2 / 280 28 30; E-Mail: gregor.peter.schmitz@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Irakkrieg Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics