Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieviel Geld für wieviel Arbeit?

18.04.2007
Die Gewerkschaften streben eine Arbeitszeitverkürzung mit Lohnausgleich an, die Arbeitgeber präferieren, dass die Menschen für das gleiche Geld mehr arbeiten. Wie aber denkt die deutsche Bevölkerung darüber? Die Daten des ALLBUS zeigen, dass die Deutschen andere Präferenzen hinsichtlich Arbeitszeit und Lohn haben als Gewerkschaften und Arbeitgeber. Zwei Drittel wollen keine Veränderungen, d.h. sie sind zufrieden mit dem Umfang und der Entlohnung ihrer Arbeit. Die wenigsten wollen weniger Arbeit für weniger Geld.

"Länger arbeiten für mehr Geld", "gleich viel arbeiten wie bisher für das gleiche Geld" oder sogar "weniger arbeiten für weniger Geld", das sind die Alternativen, zwischen denen sich die Befragten der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage (ALLBUS) 2006 entscheiden konnten. Die Wahl der Erwerbstätigen ist eindeutig: Eine knappe Zwei-Drittel-Mehrheit (65 Prozent) ist für eine Beibehaltung des Status Quo, sie wollen genauso viel arbeiten wie sie es im Moment tun und dafür auch das gleiche Gehalt verdienen. Immerhin für ein knappes Drittel (29 Prozent) ist die Option "länger arbeiten für mehr Geld" attraktiv. Weniger arbeiten als bisher möchten jedoch nur etwas mehr als ein Zwanzigstel (7 Prozent) der Erwerbstätigen, wenn dies eine entsprechende Gehaltskürzung zur Folge hat. Darin einig sind sich nicht nur ganztags und Teilzeit Arbeitende, sondern auch die Ost- und Westdeutschen sowie Gewerkschaftsmitglieder und Nicht-Mitglieder.

Wer ist nun das Drittel, das längere Arbeitszeiten akzeptieren würde, wenn es dafür auch mehr Geld gäbe? Es sind insbesondere die Jüngeren und auch eher die Männer, die das anstreben. Unterscheidet man nach Berufsgruppen, sind es vor allem die un- und angelernten Arbeiter, die gerne ihren Kontostand auf Kosten von freier Zeit erhöhen würden. Bei gehobenen Angestellten und Beamten (mit höherem Prestige und Gehalt) hingegen ist das Bedürfnis nach mehr Lohn für mehr Arbeit am geringsten.

Keine Sache des sozialen oder demografischen Status, sondern Einstellungssache ist hingegen die Präferenz für Arbeitszeitverkürzung bei geringerem Lohn. Natürlich steht der Wunsch nach mehr Freizeit ganz vorne. Aber auch die Familie ist hierbei ein wichtiger Faktor: Denn das Gefühl, auf Grund der Erwerbstätigkeit die Familie zu vernachlässigen, führt genauso wie die Unzufriedenheit mit der Arbeit zum Wunsch, weniger Zeit an der Arbeitstelle zu verbringen.

Kontakt:
Dr. Michael Braun (braun@zuma-mannheim.de)
Kerstin Hollerbach (hollerbach@zuma-mannheim.de)

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://download.za.uni-koeln.de/index.php3
http://www.gesis.org/Datenservice/ALLBUS/index.htm
http://www.gesis.org/Dauerbeobachtung/Allbus/Aktuelles/Ank%FCndigung2006.htm

Weitere Berichte zu: ALLBUS Arbeitszeitverkürzung Erwerbstätig Präferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics