Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

giropay-Studie: Online bezahlen ist auf dem Vormarsch

29.03.2007
Neues Trendbarometer zeigt auf, dass sich Internet-basierte Bezahlverfahren etablieren und giropay durch Kombination aus Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit überzeugt

Im E-Commerce verschiebt sich die Nutzung von traditionellen Bezahlmöglichkeiten hin zu Verfahren, die speziell für das Online-Shopping entwickelt wurden. Nur diese bieten die von den Verbrauchern geforderte einfache und schnelle Bezahlung. Allerdings fühlen sich Internet-Shopper in Deutschland beim Bezahlen von Waren und Dienstleistungen im Internet noch nicht ausreichend sicher. Dies sind die Kernergebnisse der repräsentativen Studie "E-Payment in Deutschland", die giropay in Zusammenarbeit mit TNS Infratest durchgeführt hat und heute erstmals veröffentlicht.

"Online-Shopper legen beim Bezahlen großen Wert auf Sicherheit, Einfachheit und eine weite Verbreitung der Akzeptanzstellen", sagt Martin Schöner, Geschäftsführer der giropay GmbH. "Die Studie zeigt, dass nur rein online-basierte Bezahlmöglichkeiten, die speziell für den E-Commerce entwickelt wurden, gleichzeitig auf alle diese Bedürfnisse eingehen können. Daher etablieren sie sich immer mehr neben traditionellen Bezahlarten, die lediglich Internet-tauglich gemacht wurden."

Für 95 Prozent aller Online-Shopper hat Sicherheit laut der Studie oberste Priorität bei der Bezahlung. Zudem sind 84 Prozent aller Online-Shopper der Auffassung, dass eine Bezahlung schnell und einfach gehen muss. 64 Prozent der Shopper wollen in Zukunft häufiger im Internet bezahlen, wenn der Bezahlvorgang für sie bequemer wird. Immerhin noch 61 Prozent aller Internet-Shopper setzen auf Masse: Für sie muss eine Bezahlmöglichkeit von vielen Akzeptanzstellen angeboten werden, um sie zu nutzen.

Wenn es um die Kombination aus Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit geht, überzeugen laut der Studie vor allem Bezahlmöglichkeiten, die speziell für das Internet entwickelt wurden. Hierzu gehören Bezahldienste wie PayPal oder ClickandBuy, die den Kunden jeweils mehrere Bezahlmöglichkeiten anbieten - unter anderem auch das speziell für das Internet entwickelte Verfahren giropay. Aber auch, wenn giropay direkt in einen Webshop integriert ist, wird ihm durch die Online-Shopper ein hohes Maß an Einfachheit, Schnelligkeit und Sicherheit attestiert. Dahingegen halten 54 Prozent der Verbraucher eine Bezahlung per Nachnahme für umständlich und verzichten daher darauf. Lediglich 10 Prozent der Nutzer von herkömmlichen Online-Überweisungen halten die Shops, die diese Bezahlmöglichkeit anbieten, für vertrauenswürdig. 65 Prozent besitzen keine Kreditkarte und sind daher von einer Bezahlung damit ausgeschlossen. giropay hingegen erfordert keine Registrierung oder Anmeldung, sondern lediglich ein Online-Banking-Konto bei einem der vielen teilnehmenden Kreditinstitute.

giropay etabliert sich

Bereits ein Jahr nach Markteinführung kennen 22 Prozent aller Online-Shopper in Deutschland giropay; rund 23 Prozent von ihnen bezahlen mittlerweile auch damit. Diese giropay-Nutzer sind am ehesten bereit, zu Gunsten des einfachen und schnellen giropay-Bezahlvorgangs auf eine Bezahlung per herkömmlicher Online-Überweisung oder per Nachnahme zu verzichten. giropay punktet gegenüber der Online-Überweisung damit, dass ein giropay-Shopanbieter eine sofortige Zahlungsgarantie erhält und die Waren so direkt bereitstellen kann. 77 Prozent der giropay-Nutzer bestätigen dem Verfahren die komfortable Nutzung, mit dem das Bezahlen schnell erfolgt. Dieser Wert liegt nur bei der Kreditkarte mit 80 Prozent geringfügig höher. Die herkömmliche Online-Überweisung empfinden dagegen lediglich 42 Prozent als komfortabel. Hier erfolgt die Warenlieferung durch den Shopbetreiber erst nach dem Geldeingang, also typischerweise nach einigen Tagen. Damit wird giropay dem Anspruch gerecht, eine weiter entwickelte und komfortablere Form der Online-Überweisung zu sein.

Erst das Vertrauen, dann die Akzeptanz

Auch was Sicherheitsempfinden und Zufriedenheit anbelangt, schneidet giropay besser ab als Kreditkarte, Rechnung und Co.: 62 Prozent der Shopper, die online nicht mit der Kreditkarte bezahlen möchten, geben laut der Studie Sicherheitsbedenken für diese Entscheidung an. Beim Elektronischen Lastschriftverfahren sind es immerhin 57 Prozent, während es bei giropay lediglich 24 Prozent sind. Knapp die Hälfte aller giropay-Nutzer halten das Online-Bezahlverfahren für sicher. Frauen fühlen sich mit giropay besonders wohl: Von ihnen sehen fast zwei Drittel ihre vertraulichen Daten bei einer Bezahlung in sicheren Händen.

Ein weiterer Ausdruck dieser von den giropay-Nutzern anerkannten Sicherheit ist die Tatsache, dass knapp die Hälfte von ihnen die giropay-Akzeptanzstellen für besonders vertrauenswürdig hält. Shops, die Elektronische Lastschrift, die herkömmliche Online-Überweisung oder Kreditkarte anbieten, werden dahingegen von einem geringeren Teil der Online-Käufer für vertrauenswürdig eingeschätzt.

Die Management Summary der giropay-Studie kann für 300 Euro (zzgl. MwSt.) unter giropay-index@giropay.de bezogen werden.

Weitere Informationen:
giropay GmbH
An der Welle 4
60422 Frankfurt/Main
Tel.: +49 69 75 93 84 04
Fax: +49 69 75 79 82 00
www.giropay.de
Fink & Fuchs Public Relations AG
Robert Rößler
Berliner Straße 164
65205 Wiesbaden
Tel.: +49 611-74131-54
Fax: +49 611-74131-22
www.ffpress.net
E-Mail: giropay@ffpr.de
Über giropay:
giropay ist ein innerhalb der deutschen Kreditwirtschaft entwickeltes Online-Bezahlverfahren für Transaktionen im Internet. Das Verfahren ermöglicht die schnelle, einfache und sichere Bezahlung von Waren und Dienstleistungen im Internet. Voraussetzung für die Nutzung durch einen Käufer ist ein für das Online-Banking freigeschaltetes Konto bei einem an giropay teilnehmenden Kreditinstitut. giropay ist die einzige von Banken legitimierte und rechtssichere Online-Überweisung für das Bezahlen im Internet. Die Eingabe der Legitimationsdaten erfolgt ausschließlich auf Seiten der teilnehmenden Bank oder Sparkasse.

giropay ist aus einem Gemeinschaftsprojekt der Postbank, der Sparkassen-Finanzgruppe und der IT-Dienstleister der Volksbanken und Raiffeisenbanken, FIDUCIA IT und GAD, entstanden. An der giropay GmbH sind die Postbank, die Star Finanz, ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe, sowie die FIDUCIA IT und die GAD beteiligt. Die technische und operative Umsetzung von giropay erfolgt über die Betreiber Star Finanz sowie FIDUCIA IT und GAD. Ziel der giropay GmbH ist es, das Verfahren giropay als führendes Online-Bezahlverfahren im elektronischen Handel zu etablieren.

Robert Rößler | Fink & Fuchs PR
Weitere Informationen:
http://www.giropay.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics