Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rente mit 67 Jahren? Die Deutschen zahlen lieber mehr ein

19.03.2007
Am 9. März 2007 hat die deutsche Regierung das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre erhöht, um so die Finanzierung der Rentenkassen zu sichern und den Beitragssatz stabil zu halten. Wie aber denkt die deutsche Bevölkerung darüber?

Die Daten des ALLBUS 2006 zeigen, dass die Deutschen das genau anders herum sehen: Sie würden lieber mehr einzahlen als später in Rente zu gehen.

Die kürzlich der Öffentlichkeit freigegebenen Daten der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage (ALLBUS) 2006 zeigen, dass die Deutschen andere Präferenzen hinsichtlich der Lösung des Rentenproblems haben als die politische Führung. In dieser repräsentativen Bevölkerungsumfrage wurden die Befragten gebeten, zwischen den Alternativen "Erhöhung des Rentenalters", "Erhöhung der Rentenbeiträge" und "Kürzung der Renten" zu entscheiden.

Die Wahl der deutschen Bevölkerung ist eindeutig: Wenn sie entscheiden könnte, würde die Mehrheit (54 Prozent) die Erhöhung der Rentenbeiträge wählen. Erst weit abgeschlagen mit 29 Prozent steht für sie die Option "Erhöhung des Rentenalters" zur Diskussion. Die Kürzung der Renten hingegen ist nur für wenige Befragte eine akzeptable Lösung (17 Prozent).

In den verschiedenen Bevölkerungsgruppen gibt es kaum Unterschiede, was die Richtung der Präferenzen angeht, die Erhöhung der Rentenbeiträge ist für alle das geringste Übel. Nur in der Stärke gibt es ein paar Unterschiede. Am meisten unterscheiden sich hier Ost- und Westdeutschland. Während in den neuen Bundesländern die Erhöhung des Rentenalters noch stärker ins Abseits (18 Prozent) gerät zugunsten der Beitragserhöhung (63 Prozent), würden in den alten Bundesländern immerhin 31 Prozent eine längere Lebensarbeitszeit hinnehmen. Frauen, die ja im Durchschnitt auch weniger Rente zu erwarten haben, tendieren hingegen stärker für die Erhöhung der Rentenbeiträge (57 Prozent) und gegen eine Rentenreduzierung (15 Prozent). Ähnlich sieht es bei den Bildungsgruppen aus: Je niedriger die Bildung, um so stärker das Bedürfnis, die Rente über die Beitragserhöhung zu finanzieren.

Nun ist die schrittweise Erhöhung des Rentenalters eine beschlossene Sache. Wie sind nun die persönlichen Befindlichkeiten, bis zu welchem Alter wäre die deutsche Erwerbsbevölkerung (unter 65 Jahre) bereit zu arbeiten? Auch hier waren die Einstellungen klar und unmissverständlich: Auch auf freiwilliger Basis würde es zwei Drittel der deutschen Bevölkerung etwas ausmachen, wenn sie länger als 65 Jahre arbeiten müssten. Das restliche Drittel jedoch wäre bereit, auch darüber hinaus zu arbeiten und ca. ein Siebtel der unter 65-jährigen würden sogar über 67 Jahre hinaus arbeiten.

Dazu gehört die Altersgruppe der 51-55 Jährigen weniger, sie ist am wenigsten bereit, länger als bis 65 Jahre zu arbeiten (76 Prozent), da kommt ihr der aktuelle Beschluss der schrittweisen Erhöhung entgegen, ihre Angehörigen können mit 65 Jahren (und ein paar Monaten mehr) in den Ruhestand gehen. Hingegen würde die jüngste Altersgruppe (unter 30 Jahre) mit 40 Prozent und die kurz vor der Rente stehenden Gruppe (61-64 Jahre ) mit 36 Prozent sogar länger arbeiten.

Kontakt:
Dr. Evi Scholz (scholz@zuma-mannheim.de)
Kerstin Hollerbach (hollerbach@zuma-mannheim.de)

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://download.za.uni-koeln.de/index.php3
http://www.gesis.org/Datenservice/ALLBUS/index.htm
http://www.gesis.org/Dauerbeobachtung/Allbus/Aktuelles/Ank%FCndigung2006.htm

Weitere Berichte zu: Bevölkerungsumfrage Präferenz Rentenalter Rentenbeitrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics