Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals ganz Nord- und Nordosteuropa in einem Life-Science-Branchenatlas erfasst

01.03.2007
BioCon Valley und ScanBalt veröffentlichen umfassende Studie zu BioTechnologie - Kooperationen im Ostseeraum werden erleichtert

Internationalität ist für Unternehmen in der Biotechnologie- und Life-Science-Branche eine Grundvoraussetzung zur Erlangung und Erhaltung von Wettbewerbsfähigkeit. Um die Potenziale eines biotechnologie-orientierten und grenzüberschreitenden Wirtschaftsraumes zu mobilisieren, hat BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag von ScanBalt* einen umfassenden Standortatlas "Biotechnologie im Ostseeraum" (ScanBalt yellow pages) mit einer begleitenden Analyse zu den Kompetenzen der einzelnen BioRegionen erarbeitet.

Die in englischer Sprache verfasste Studie enthält auf über 4.000 Seiten mehr als 3.700 Kurzprofile von Unternehmen, Universitäten, Kliniken, Forschungsinstituten, Technologieparks, öffentliche und private Kapitalgeber sowie Netzwerkorganisationen für den Life-Science-Bereich. Eine digitale und regelmäßig aktualisierte Fassung kann im Internet unter http://yellowpages.scanbalt.org bzw. http://www.bcv.org abgerufen werden. "Im Ostseeraum liegt ein erhebliches Potential für die Entwicklung der Life Science Branche. Durch die Studie sehen wir schon jetzt eine erhebliche Erleichterung für unsere Unternehmen hinsichtlich ihrer internationalen Geschäftsaktivitäten realisiert", sagte Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH und Vice Chairman of ScanBalt.

Die in dreijähriger Arbeit entstandene Studie umfasst die elf Länder der ScanBalt-Region (Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Schweden, Nordwest-Russland und Norddeutschland) und erlaubt eine einzigartige Markttransparenz für die nationale wie internationale Biotechnologie-Branche. Sie ist zugleich ein wichtiger Grundstein für notwendige wirtschaftliche Kooperationen zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen aus Norddeutschland und dem Ostseeraum. Die zusammengetragenen Angaben basieren auf öffentlich zugänglichen Informationen, aktuellen Konferenzbeiträgen und Daten, die BioCon Valley im Rahmen des Projektes "ScanBalt Competence Region" erfasst hat. Das Projekt wurde mit Mitteln der EU finanziert.

Zusätzlich zum Branchenatlas ist eine ca. 200 Seiten umfangreiche Analyse der einzelnen BioRegionen im Ostseeraum hinsichtlich ihrer Kompetenzen in der Biotechnologie und den Lebenswissenschaften erarbeitet worden, die ebenfalls via Internet abgerufen werden kann. Diese dient unter anderem dazu, die Entwicklungsstadien regionaler BioRegionen zu erfassen und Eckdaten für notwendige Handlungsfelder darzustellen. Auf der Basis der Ergebnisse sollen weitere Projekte mit regionalwirtschaftlichem Fokus unter dem Dach von ScanBalt initiiert werden. Zudem bildet sie die Grundlage für die stärkere Integration der neuen EU-Mitgliedsstaaten sowie der Region Nord-West-Russland in den ScanBalt-Verbund.

Aus Mecklenburg-Vorpommern sind 87 Life-Science-Unternehmen mit ihren Kurzprofilen im Standortatlas aufgeführt. Hinzu kommen die Universitäten, Hochschulen, Kliniken, Forschungsinstitute und Technologieparks des Landes. Bereits in den vergangenen Jahren konnten unter anderem der Rostocker Implantatveredler DOT GmbH, das Steinbeistransferzentrum NordOst sowie Wissenschaftler der Universitäten aus Greifswald und Rostock erfolgreich in die ScanBalt-Aktivitäten eingebunden werden. Hieraus sind erste EU-finanzierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte entstanden.

*ScanBalt ist im Jahr 2001 als gemeinsames EU-Projekt der BioRegionen Medicon Valley, BioCon Valley und BioTurku gestartet und seit August 2004 in eigener Rechtsform (Verein nach dänischem Recht) etabliert. Neben BioCon Valley, der Life Science Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern, sind die NORGENTA aus Hamburg/Schleswig-Holstein, BioTOP aus Berlin-Brandenburg sowie das Steinbeis-Tranferzentrum Technologie-Management-Nordost als deutsche Einrichtungen Mitglied im Scanbalt-Verbund. Als "Meta-Region" umfasst ScanBalt den gesamten Ostseeraum mit 63 Universitäten und über 870 Life-Science-Firmen mit mehr als 60.000 Beschäftigten und ist heute das größte europäische Netzwerk für den Bereich Biotechnologie und Lebenswissenschaften. Ziel ist es, die Interessen der Mitglieder auf europäischer Ebene zu bündeln sowie internationale Zusammenarbeit von Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern und so zum führenden Cluster der Biotech-Branche in Europa zu wachsen.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49 a
17489 Greifswald
T +49 3834-515 108
F +49 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics