Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausländische Private-Equity-Fonds setzen auf Deutschland

26.02.2007
PwC-Studie: Mehrzahl der Fondsmanager erwartet Verbesserung der Rahmenbedingungen und will Engagement ausweiten / Osteuropa rückt stärker ins Blickfeld

Deutschland wird für ausländische Private-Equity-Fonds immer attraktiver. Wie aus dem "Private Equity Trend Report 2007" von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht, wollen im laufenden Jahr 67 Prozent der Beteiligungskapitalgesellschaften mit Sitz im Ausland über Investments in Deutschland verfügen. Gegenüber 2006 wäre dies eine Steigerung um vier Prozentpunkte.

"Die Umfrage zeigt ganz deutlich, dass sich Deutschland zu einem der wichtigsten Zielländer für Beteiligungskapitalgeber entwickelt hat. Und auch die mittelfristigen Aussichten sind positiv zu bewerten, sofern die Politik bürokratische Hindernisse beseitigt und die Unternehmenssteuern weiter vereinfacht", betont Richard Burton, der bei PwC auf europäischer Ebene den Bereich Private Equity verantwortet. Die Mehrheit der knapp 100 befragten Fondsmanager ist zuversichtlich: 56 Prozent gehen davon aus, dass sich Deutschlands Position im internationalen Vergleich bis 2012 verbessern wird, während nur 12 Prozent eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für Private-Equity-Investitionen erwarten.

Im europäischen Vergleich bietet Deutschland gemeinsam mit Frankreich die besten Perspektiven. Auf Sicht der kommenden fünf Jahre wollen jeweils 39 Prozent der Befragten in diesen Ländern investieren. Das Vereinigte Königreich und die Niederlande folgen in der Rangliste mit jeweils 38 Prozent, Belgien und Schweden sind für 30 beziehungsweise 27 Prozent der Befragten potenzielle Investitionsgebiete.

Gemessen am Beteiligungsvolumen liegt das Vereinigte Königreich bislang allerdings mit großem Abstand vorn. Von 1998 bis 2005 summierten sich die Private-Equity-Investitionen auf über 103 Milliarden Euro. Frankreich zog demgegenüber lediglich 35,8 Milliarden Euro an, Deutschland knapp 26 Milliarden Euro.

Osteuropa gewinnt an Bedeutung

Insgesamt dürfte Westeuropa zwar die dominierende Zielregion für Private-Equity-Investitionen bleiben, nach Einschätzung der Fondsmanager holen die mittel- und osteuropäischen Staaten bis 2012 aber deutlich auf. Während derzeit nur 18 Prozent der Befragten an Unternehmen in Osteuropa beteiligt sind, will in den kommenden fünf Jahren fast jeder vierte Fondsmanager in der Region investieren. Als besonders attraktiv gelten dabei Tschechien, Ungarn und Polen.

Demgegenüber sinkt der Anteil der Auslandsfonds mit Beteiligungskapital in Westeuropa von derzeit 94 Prozent auf voraussichtlich 78 Prozent im Jahr 2012. Investitionen in Asien planen 14 Prozent (derzeit in der Region vertreten sind 13 Prozent), in den USA 18 Prozent (derzeit 21 Prozent) und in der übrigen Welt 15 Prozent (derzeit 13 Prozent) der Befragten.

Steuerbelastung und Bürokratie als Standortnachteile

Angesichts der optimistischen Prognosen der Befragten für den Investitionsstandort Deutschland überraschen die vergleichsweise schlechten Noten für die Rahmenbedingungen: Diese halten nur 32 Prozent der Fondsmanager im internationalen Vergleich für attraktiv, 45 Prozent für neutral und 23 Prozent für eher unattraktiv.

Vor allem die Steuergesetze und bürokratischen Vorschriften sind aus Sicht der ausländischen Investoren hinderlich. Jeweils rund 70 Prozent der Befragten nannten die Ausgestaltung von Unternehmens- und Einkommensteuer als Nachteil, gut 60 Prozent verwiesen auf die hohen Verwaltungskosten durch staatliche Vorschriften, die vor allem den Mittelstand belasteten.

Gute Finanzierungsbedingungen und Wachstumsperspektiven

Positiv bewerten die Befragten hingegen die Finanzierungsbedingungen für Private-Equity-Investitionen. Die Bereitschaft der Banken, Kredite für Übernahmen und Buy-Outs zur Verfügung zu stellen, ist nach Ansicht von 60 Prozent der Fondsmanager in Deutschland überdurchschnittlich groß. Gut die Hälfte wertet auch die Zahl potenzieller inländischer Geldgeber für Private-Equity-Fonds als Standortvorteil. Gut schneidet Deutschland bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab. Vier von fünf befragten Managern nennen als relative Vorteile gegenüber anderen Ländern das Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte, knapp 70 Prozent verweisen auf das Innovationspotenzial und die Ausrichtung der deutschen Wirtschaft auf High-Tech-Produkte. Demgegenüber sind sich 80 Prozent darin einig, dass hohe Arbeitskosten und die starke Regulierung des Arbeitsmarktes in Deutschland das Engagement von Finanzinvestoren behindern.

Vier von fünf Fondsmanagern werten überdies die herausragende Stellung der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland als Standortvorteil. "Für viele Mittelständler ist Beteiligungskapital eine attraktive und mitunter sogar die einzige Finanzierungsquelle, da der Zugang zu Bankkrediten durch Basel II schwieriger geworden ist", betont Burton.

Obwohl die meisten Fondsmanager angaben, ihr Engagement ausweiten zu wollen, ist die Attraktivität des Standortes Deutschland für Private-Equity-Firmen stark von den zukünftigen Entwicklungen abhängig. "Die Gesetzgeber stehen hier in einer großen Verantwortung, diese Attraktivität durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu sichern." so Burton

Die aktuelle Studie "Private Equity Trend Report 2007" von PwC erhalten Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.de/de/presse

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Richard Burton PricewaterhouseCoopers AG WPG Eurofirms Private Equity Leader Tel.: (069) 9585 - 12 51 E-Mail: richard.burton@de.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics