Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweite Studie: Gefäßprobleme bei Diabetikern verhindern

20.02.2002


Bei Patienten mit Diabetes ist das Risiko, dass sich Erkrankungen der Blutgefäße entwickeln, wesentlich höher als bei anderen Menschen. Möglicherweise kann aber ein Medikament namens Pioglitazon diese Gefahr verringern. Ob das tatsächlich stimmt, soll nun in einer europaweiten Studie geklärt werden.

Eines der 40 deutschen Studienzentren ist die Medizinische Klinik der Universität Würzburg. Hier wird die Untersuchung im Schwerpunkt Endokrinologie/Diabetologie unter der Leitung von Prof. Dr. Bruno Allolio durchgeführt. Patienten mit Diabetes mellitus, die bereits an Durchblutungsstörungen leiden, können noch in die Studie aufgenommen werden. Die Gesamtbeobachtungszeit beträgt vier Jahre; weitere Informationen sind unter der Telefonnummer (0931) 201-3459 erhältlich.

In Deutschland ist jeder 15. Einwohner von der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) betroffen, und die Tendenz ist steigend. Zu den durch Diabetes verursachten Spätschäden zählen vor allem Erkrankungen der Blutgefäße, insbesondere Herzinfarkt, Durchblutungsstörungen der Beine und Schlaganfall. Die Patienten sind vermindert belastbar und leiden an Herzschmerzen (Angina pectoris), Lähmungen und Sprechstörungen (nach einem Schlaganfall) und an Wadenschmerzen beim Laufen oder bereits in Ruhe (Schaufensterkrankheit).

Durch eine Normalisierung der erhöhten Blutzuckerwerte oder durch eine Annäherung an die Normalwerte kann das Auftreten solcher Störungen deutlich verringert werden. Auch eine gute Einstellung des Blutdrucks und eine Normalisierung der Blutfettwerte spielen für die Verhinderung dieser bedrohlichen Komplikationen eine große Rolle. Die tägliche Praxis zeige aber immer wieder deutlich, so Prof. Allolio, dass bei vielen Diabetes-Patienten ein optimaler Schutz vor diesen Spätschäden trotzdem nicht erreicht wird.

Seit etwas mehr als einem Jahr ist in Deutschland ein neues Medikament zur Behandlung des Diabetes mellitus im Handel, das zur Gruppe der so genannten Thiazolidindione gehört. Diese Medikamentengruppe führt laut Bruno Allolio zu einer verbesserten Wirksamkeit des noch vom Körper gebildeten Insulins und senkt damit den Blutzucker.

"Überraschenderweise haben erste Studien gezeigt, dass Pioglitazon, ein Vertreter dieser Medikamentengruppe, Einengungen an den großen Gefäßen vermindern kann, und zwar unabhängig von der Blutzuckerabsenkung", so der Würzburger Professor. Diese neuesten Ergebnisse sprechen dafür, dass Pioglitazon möglicherweise das Auftreten der gefürchteten Gefäßkomplikationen bei zuckerkranken Patienten deutlich verringern kann.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Bruno Allolio, Gwendolyn Bender, T (0931) 201-3459, Fax (0931) 201-2283, E-Mail: 
g.bender@medizin.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetiker Spätschaden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics