Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

80 Prozent der Studierenden wünschen sich eine Zukunft mit Kindern und Beruf

05.02.2007
Experten fordern bessere Unterstützung für studierende Eltern

80 Prozent der Studierenden wünschen sich eine Zukunft mit Kindern und Beruf, 44 Prozent denken dabei an zwei Kinder - so eine Studie des Deutschen Studentenwerks. Die Verwirklichung des Wunsches rückt dann aber offensichtlich für viele in weite Ferne: Die Studienabbrecher-Studie des Hochschul-Informations-Systems HIS (2002) belegt, dass gerade Studierende mit Kind ein erhöhtes Risiko tragen, ihr Studium abzubrechen.

Mit diesen Ergebnissen und ihren Konsequenzen beschäftigten sich rund 80 TeilnehmerInnen der Tagung "Studieren mit Kind. Herausforderung für Hochschulen und Standort. Daten - Fragen - Perspektiven", die am 2. Februar in der Universität Oldenburg stattfand, und zu der HochschulvertreterInnen aus der gesamten Bundesrepublik und aus Österreich gekommen waren.

Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe (Universität Gießen) betonte, dass auch nach Abschluss des Studiums die Entscheidung häufig gegen Kinder ausfalle. Zunächst sei dies vielleicht gewollt, weil es erst mal um den Karriereaufbau gehe; im weiteren Verlauf komme es dann aber nicht selten zu ungewollter Kinderlosigkeit. Ausbildungszeiten seien - so kritisierte die Gießener Professorin mit Blick auf die Hochschulen - nicht für Familiengründung vorgesehen.

... mehr zu:
»Studieren

Bestätigt wird dies durch Untersuchungen an der Universität Oldenburg und an der Humboldt-Universität Berlin sowie durch Berichte aus anderen Universitäten: "Kinderziehung und Studium zusammenzubringen ist ein permanenter Balanceakt an der Grenze der Überforderung", sagte die Erziehungswissenschaftlerin und Leiterin der Tagung, Prof. Dr. Heike Fleßner. Hauptproblem für studierende Eltern sei häufig der Bedarf an flexibler, campusnaher Betreuung - insbesondere für Kinder unter drei Jahren. Spezifische Beratungsangebote, so ein weiteres Problem, werden von studierenden Eltern häufig als unübersichtlich wahrgenommen. Die ExpertInnen kritisierten zudem scharf die drastische Kürzung der finanziellen Unterstützung für studierende Eltern durch die Ablösung des zweijährigen Erziehungsgeldes durch das einjährige Elterngeld. Hier bestehe dringender sozialgesetzlicher Korrekturbedarf.

Nach Auffassung der TagungsteilnehmerInnen sollten sich Hochschulen in ihrer Ausstattung (auch) als Orte für Kinder präsentieren - dies reiche von der gut ausgestatteten Spielecke über Still- und Wickelräume bis zu Eltern- und Kindzimmern mit Internetanschluss, wie sie bereits in Gießen und Wien vorhanden sind. Als weiteres gelungenes Beispiel gilt die Kindertageseinrichtung an der Hochschule Bremen, die ganztags geöffnet ist und von Studierenden flexibel und preiswert je nach Semesterstundenplan für 12 Stunden pro Woche genutzt werden kann. "Es gibt solche positiven Beispiele - leider sind es aber noch viel zu wenige", sagte Fleßner.

Anlässlich der Oldenburger Tagung unterstrich Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann die Bedeutung von Betreuungsangeboten: "Wir wollen, dass junge Mütter und Väter studieren, und dass junge Menschen, die studieren, auch während des Studiums Kinder bekommen können und ihr Studium nicht abbrechen müssen. Um Studienschwierigkeiten oder ein 'ungewollt' längeres Studium zu vermeiden, ist neben der Studienfinanzierung und der Studienorganisation insbesondere die Sicherstellung eines an den Bedürfnissen ausgerichteten flexiblen Kinderbetreuungsangebots von entscheidender Bedeutung. Dies gilt umso mehr für allein erziehende Studierende."

Der Oldenburger Universitätspräsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind unterstrich den Bedarf "intelligenter Kooperationen" mit lokalen Bündnispartnern, um die benötigte öffentliche Kinderbetreuung zu schaffen. Außerdem betonte er die Notwendigkeit einer Organisationskultur, die studierende Eltern willkommen heiße.

An der Universität Wien, berichtete Karoline Iber, sei das Thema "Studieren mit Kind" Chefsache: Das von ihr repräsentierte Kinderbüro ist im Rektorat angesiedelt. Die Interessen studierender Eltern müssten - so die Forderung Ibers - auf allen Ebenen, einschließlich der Finanzsteuerung der Universität, Beachtung finden.

Kontakt: Prof. Dr. Heike Fleßner, Tel.: 0441/798-2050,
E-Mail: heike.flessner@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/zfg

Weitere Berichte zu: Studieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics