Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebstherapie kennt kein Einheitsrezept(or)

26.01.2007
Ein und dasselbe Rezeptormolekül kann bei verschiedenen Tumorarten unterschiedliche Funktionen erfüllen und damit Therapiekonzepte in die Irre führen.

Das ist die Kernaussage einer jetzt im British Journal of Cancer (BJC) veröffentlichten Arbeit*. In dieser wurde die Funktion des HER2/neu-Rezeptors in Tumorzellen von Brustkrebs- und Eierstockkrebsgewebe verglichen. Die vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF unterstützte Studie zeigt, dass die durch den Rezeptor regulierten zellulären Prozesse zwischen den verglichenen Krebsarten stark variieren. Da HER2/neu das Ziel einer erfolgreichen Therapie des Brustkrebs ist, hat das Ergebnis große Bedeutung für Konzepte zur Behandlung des Eierstockkrebs.

Brustkrebs und Eierstockkrebs können beide erblich sein; können beide auf dem gleichen genetischen Defekt beruhen und können als Ergebnis beide eine hohe Anzahl des HER2/neu-Rezeptors besitzen. Warum aber reagieren dann nicht beide Krebsarten in gleicher Weise auf eine Blockade dieses Rezeptors? Was in der Therapie des Brustkrebs als größter Erfolg der letzten 20 Jahre zu betrachten ist, scheitert bei der Therapie des Eierstockkrebs. Einen entscheidenden Beitrag zur Klärung des "Warums" liefert nun Dr. Dietmar Pils aus der Arbeitsgruppe von Prof. Michael Krainer, Onkologe an der Klinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Wien.

EIN REZEPTOR. ZWEI WIRKUNGEN

Das Team verglich Gewebeproben von 148 Tumoren des Eierstocks untereinander, mit Ergebnissen von Brustkrebs-Gewebeproben und mit vorhandenen Patientinnen-Daten. Dabei wurden u. a. interessante Abweichungen zu Brustkrebsgewebe festgestellt. Zwar konnte in ca. 25% der Fälle ebenso ein gehäuftes Auftreten des HER2/neu-Rezeptors beobachtet werden (eine bekannte Tatsache), doch ein anderes Signalmolekül (CXCR4) war in Zellen des Eierstockkrebs unbeeinflusst. In Brustkrebszellen, die HER2/neu verstärkt bilden, kommt aber gerade auch CXCR4 häufiger vor als in gesunden Zellen. Tatsächlich ist CXCR4 ein Molekül das mit der Bildung von Metastasen in Verbindung gebracht wird und man vermutet, dass HER2/neu die Bildung von CXCR4 sowohl induziert als auch das Molekül gleichzeitig vor dem Abbau durch Enzyme schützt ­ und damit den Krebs aggressiver (i.e. metastasierend) werden lässt. Die Ergebnisse der Medizinischen Universität Wien zeigen nun, dass beim Ovarialkarzinom diese Signalwirkung des Her/2neu keine Rolle spielt.

MOLEKULARE DIAGNOSTIK OPTIMIERT THERAPIE

Zur Bedeutung dieses Ergebnisses meint Prof. Krainer: "Seit fast zehn Jahren kann man mittels molekularer Diagnostik den erblichen Brustkrebs identifizieren und in der Brustkrebstherapie auf so genannte monoklonale Antikörper zurückgreifen. Der erste für den Einsatz als Medikament zugelassene Antikörper blockiert punktgenau den HER2/neu-Rezeptor und verhindert so ein weiteres Wachstum des Tumors. Ein sehr gutes Beispiel für ein maßgeschneidertes Therapiekonzept. Wie wichtig aber das weitere Differenzieren bei der Krebstherapie ist, zeigt nun unsere Arbeit. Denn obwohl der gleiche monoklonale Antikörper auch bei Zellen des Eierstockkrebs auf diesen Rezeptor passt, bewirkt er dort herzlich wenig. Tatsächlich ist meine Arbeitsgruppe damit befasst durch genau solche Erkenntnisse Grundlagen für Therapieoptimierungen bei der Krebsbehandlung zu schaffen und auch Irrwege aufzuzeigen. Dabei sind wir für die Unterstützung des FWFs sehr dankbar, da der ­ auch monetäre ­ Wert von Grundlagenforschung für das Gesundheitssystem noch nicht voll erkannt zu werden scheint."

Diese vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Studie demonstriert aber sehr klar die unmittelbare Bedeutung, die Erkenntnisse der Grundlagenforschung für die moderne Krebstherapie haben können. Tatsächlich erlauben solche Studien auch aus dem breiten Spektrum an Therapiemöglichkeiten jene Behandlung zu wählen, die individuellen PatientInnen optimale Hilfe verspricht. Denn ein Einheitsrezept zur Behandlung des Krebs gibt es nicht.

*Originalpublikation:

In ovarian cancer the prognostic influence of HER2/neu is not dependent on the CXCR4/SDF-1 signalling pathway. D Pils, A Pinter, J Reibenwein, A Alfanz, P Horak, B C Schmid, L Hefler, R Horvat, A Reinthaller, R Zeillinger & M Krainer. British Journal of Cancer, doi:10.1038/sj.bjc.6603581

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krainer
Medizinische Universität Wien
1090 Wien
T +43 / 664 / 183 76 77
E michael.krainer@meduniwien.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations for Research & Development
Campus Vienna Biocenter 2
1030 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.meduniwien.ac.at
http://www.fwf.ac.at

Weitere Berichte zu: Brustkrebs CXCR4 Eierstockkrebs FWF HER2/neu HER2/neu-Rezeptor Krebstherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics