Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Witzig oder nicht - Alkoholiker verpassen die Pointe

23.01.2007
Studie zur Humorverarbeitung bei Alkoholismus
Hinweise auf geschädigte Hirnbereiche

Was wir witzig finden, ist für Neurowissenschaftler eine Quelle wichtiger Erkenntnisse über die zugrundeliegenden Hirnfunktionen. Sind bestimmte Hirnbereiche geschädigt, funktioniert der Humor nicht mehr so wie bei gesunden Menschen. Diese Tatsache machte sich Dr. Jennifer Uekermann (Institut für Kognitive Neurowissenschaft der RUB) für eine Studie über die Hirnschädigung durch Alkoholismus zunutze. Sie konfrontierte Gesunde und Alkoholiker mit unfertigen Witzen und ließ sie aus einer Auswahl die passende Pointe auswählen.

Rückfragen an die Testpersonen zur ihrer Auswahl und ihrem Verständnis der Situation im Witz lieferten genauere Informationen über die Humorverarbeitung. Es zeigte sich, dass Alkoholiker seltener die richtige Pointe auswählten und die Pointen allgemein weniger witzig einschätzten als gesunde Kontrollpersonen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei Alkoholismus Fehlfunktionen des Frontallappens vorliegen. Über ihre Studie berichtet Dr. Uekermann in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Addiction".

Humor theoretisch betrachtet

Die Verarbeitung humorvoller Reize ist nicht nur für zwischenmenschliche Beziehungen von großer Bedeutung, Humor wirkt sich auch positiv auf das Immunsystem und auf die Stressverarbeitung aus. Theoretisch betrachtet besteht die Humorverarbeitung aus zwei Stufen: erstens der Entdeckung einer sog. Inkongruenz, der zweite Schritt ist ihre Aufklärung. Auf kognitiver Ebene muss man den humorvollen Reiz verstehen, die affektive Komponente beinhaltet die Wertschätzung humorvoller Reize, das heißt sie als witzig zu empfinden. Ob die Verarbeitung humorvoller Reize gelingt, hängt früheren Studien zufolge insbesondere davon ab, ob jemand fähig ist, das Verhalten anderer Menschen vorhersagen zu können und sich in sie einzufühlen. "Diese Fähigkeiten fassen wir unter dem Begriff 'Theory of Mind' zusammen", erklärt Jennifer Uekermann. Wichtig ist weiterhin die Fähigkeit, Handlungen in Abhängigkeit von der Umwelt gezielt zu planen. Für solche sog. exekutiven Prozesse ist der präfrontale Kortex, ein stirnseitiger Bereich des Frontallappens der Großhirnrinde, von zentraler Bedeutung.

Gesichter, Emotionen, Sprache machen Alkoholikern Probleme

Alkoholismus ist mit einer ganzen Reihe kognitiver Störungen und mit Problemen bei der Interpretation emotionaler Gesichter und Sprache verbunden. "Man nimmt daher an, dass besonders der präfrontale Kortex für die giftige Wirkung des Alkohols anfällig ist", so Dr. Uekermann. Diese "Frontallappenhypothese" ist unter anderem durch bildgebende Verfahren bestätigt worden.

Ein Witz - vier Pointen

Um die Beziehung zwischen der Humorverarbeitung, exekutiven Funktionen und Theory of Mind bei Alkoholikern zu erforschen, untersuchten die Neurowissenschaftler 29 Alkoholiker und 29 gesunde Kontrollpersonen. Die Testbatterie zur Erfassung des Humorverständnisses hat Dr. Uekermann am University College London entwickelt. Zunächst erfolgt die Präsentation eines Witzstammes auf dem Bildschirm:

Andre und Jenny waren schon seit sehr langer Zeit verheiratet. Andre war sehr stolz auf die Tatsache, dass seine Ehefrau in dieser Zeit sechs Kinder geboren hatte. Daher fing er an, sie "Mutter von Sechsen" zu nennen, anstelle ihres wirklichen Namens "Jenny". Zunächst fand das Jenny sehr lustig. Mit der Zeit hatte sie es jedoch ziemlich satt. "Mutter von Sechsen", sagte er zum Beispiel, "hol mir ein Bier". "Was gibt es heute zum Abendessen, Mutter von Sechsen?" Schließlich sagte er sogar vor einigen Freunden bei einem Abendessen: "Mutter von Sechsen! Es ist Zeit zu gehen."

Danach werden vier Pointen dargeboten, unter denen die Versuchspersonen die korrekte, witzige Pointe durch Mausklick auswählen sollen:

1) Sie sagte: "Ja, Du hast Recht, es ist schon sehr spät." (logisches Ende)
2) Sie sagte: "Ich komme schon, Schatz", doch sie stolperte über ein Tischbein und fiel genau auf ihr Gesicht. (Slapstick-Ende)
3) Sie sagte: "Ich bin fertig, wir gehen - Vater von Vieren." (korrektes Ende)
4) Sie sagte: "Ich mag dieses Bild an der Wand." (unsinniges Ende)
Die Auswahl verrät den Humor
An der Verarbeitung der korrekten Pointe sind beide Stufen (Inkongruenzdetektion und Resolution) der Humorverarbeitung beteiligt, während für das Verständnis der Slapstick-Alternative nur die Inkongruenzdetektion nötig ist. Die Verarbeitung des logischen Endes erfordert Resolution und das Verständnis des unsinnigen Endes Inkongruenzdetektion. Dann wird die Versuchsperson gebeten, jede alternative Endigung hinsichtlich der Dimensionen "Logik" (Wie logisch/passend finden Sie dieses Ende?) und empfundene "Witzigkeit" (Wie lustig finden Sie dieses Ende?) auf einer Fünf-Punkte Skala einzuschätzen. Anschließend erfolgt die Präsentation von Kontrollfragen, mit denen das allgemeine Verständnis überprüft wird. (Hieß der Ehemann Markus?; Hatte André Kinder?)

Was dachte Jenny?

Zur Erfassung der Theory of Mind wurden nach der Präsentation des Witzes und der korrekten Pointe drei Fragen auf dem Bildschirm dargeboten. Sie beziehen sich auf die Perspektiven der zwei Hauptakteure des Witzes (Was denkt X als Y sagt...?; Was denkt Y als X sagt...?) und das Theory of Mind-Wissen, das für das Verständnis der Pointe von zentraler Bedeutung ist (Warum nannte Andre seine Frau "Mutter von Sechsen"?, Was dachte Jenny als Andre sie vor ihren Freunden "Mutter von Sechsen" nannte?, Was dachte André als Jenny sagte "Ich bin fertig, wir gehen - Vater von Vieren"?) Die Theory of Mind-Fragen wurden mithilfe eines dazu entwickelten Auswertungsschlüssels bewertet.

Anstöße für die Therapie

Die Gruppe der Alkoholiker wies dabei ausgeprägte Beeinträchtigungen der Theory of Mind und Defizite exekutiver Funktionen auf. Außerdem wählten sie seltener als Gesunde die korrekten Pointen aus. Stattdessen wählten sie eher Slapstick-Alternativen und logische Endigungen. Außerdem schätzten sie die korrekten, Slapstick- und unsinnige Alternativen als weniger witzig ein. "Diese Ergebnisse sprechen für Beeinträchtigungen der affektiven und kognitiven Humorkomponente bei Alkoholismus", fasst Jennifer Uekermann zusammen. Die Probleme treten dann auf, wenn beide Stufen der Humorverarbeitung nötig sind. Weitere Analysen machten deutlich, dass die Defizite der Humorverarbeitung unter anderem durch die Beeinträchtigungen der exekutiven Funktionen und der Theory of Mind verursacht sind. Diese Ergebnisse stützen die Frontallappenhypothese. "Da Probleme bei der Verarbeitung humorvoller Stimuli und Defizite der Theory of Mind zu zwischenmenschlichen Problemen führen können, sind sie wahrscheinlich für die Rehabilitation von Alkoholikern von großer Bedeutung und sollten somit im Rahmen der Therapie berücksichtigt werden", gibt Dr. Uekermann zu bedenken.

Titelaufnahme

Uekermann, J.: Theory of mind, humour processing and executive functioning in alcoholism. In: ADDICTION 102(2), http://www.blackwell-synergy.com/toc/add/102/2

Weitere Informationen

Dr. Jennifer Uekermann, Institut für Kognitive Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23119, E-Mail: jennifer.uekermann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.blackwell-synergy.com/toc/add/102/2

Weitere Berichte zu: Alkoholiker Humorverarbeitung Neurowissenschaft Pointe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics