Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Witzig oder nicht - Alkoholiker verpassen die Pointe

23.01.2007
Studie zur Humorverarbeitung bei Alkoholismus
Hinweise auf geschädigte Hirnbereiche

Was wir witzig finden, ist für Neurowissenschaftler eine Quelle wichtiger Erkenntnisse über die zugrundeliegenden Hirnfunktionen. Sind bestimmte Hirnbereiche geschädigt, funktioniert der Humor nicht mehr so wie bei gesunden Menschen. Diese Tatsache machte sich Dr. Jennifer Uekermann (Institut für Kognitive Neurowissenschaft der RUB) für eine Studie über die Hirnschädigung durch Alkoholismus zunutze. Sie konfrontierte Gesunde und Alkoholiker mit unfertigen Witzen und ließ sie aus einer Auswahl die passende Pointe auswählen.

Rückfragen an die Testpersonen zur ihrer Auswahl und ihrem Verständnis der Situation im Witz lieferten genauere Informationen über die Humorverarbeitung. Es zeigte sich, dass Alkoholiker seltener die richtige Pointe auswählten und die Pointen allgemein weniger witzig einschätzten als gesunde Kontrollpersonen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei Alkoholismus Fehlfunktionen des Frontallappens vorliegen. Über ihre Studie berichtet Dr. Uekermann in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Addiction".

Humor theoretisch betrachtet

Die Verarbeitung humorvoller Reize ist nicht nur für zwischenmenschliche Beziehungen von großer Bedeutung, Humor wirkt sich auch positiv auf das Immunsystem und auf die Stressverarbeitung aus. Theoretisch betrachtet besteht die Humorverarbeitung aus zwei Stufen: erstens der Entdeckung einer sog. Inkongruenz, der zweite Schritt ist ihre Aufklärung. Auf kognitiver Ebene muss man den humorvollen Reiz verstehen, die affektive Komponente beinhaltet die Wertschätzung humorvoller Reize, das heißt sie als witzig zu empfinden. Ob die Verarbeitung humorvoller Reize gelingt, hängt früheren Studien zufolge insbesondere davon ab, ob jemand fähig ist, das Verhalten anderer Menschen vorhersagen zu können und sich in sie einzufühlen. "Diese Fähigkeiten fassen wir unter dem Begriff 'Theory of Mind' zusammen", erklärt Jennifer Uekermann. Wichtig ist weiterhin die Fähigkeit, Handlungen in Abhängigkeit von der Umwelt gezielt zu planen. Für solche sog. exekutiven Prozesse ist der präfrontale Kortex, ein stirnseitiger Bereich des Frontallappens der Großhirnrinde, von zentraler Bedeutung.

Gesichter, Emotionen, Sprache machen Alkoholikern Probleme

Alkoholismus ist mit einer ganzen Reihe kognitiver Störungen und mit Problemen bei der Interpretation emotionaler Gesichter und Sprache verbunden. "Man nimmt daher an, dass besonders der präfrontale Kortex für die giftige Wirkung des Alkohols anfällig ist", so Dr. Uekermann. Diese "Frontallappenhypothese" ist unter anderem durch bildgebende Verfahren bestätigt worden.

Ein Witz - vier Pointen

Um die Beziehung zwischen der Humorverarbeitung, exekutiven Funktionen und Theory of Mind bei Alkoholikern zu erforschen, untersuchten die Neurowissenschaftler 29 Alkoholiker und 29 gesunde Kontrollpersonen. Die Testbatterie zur Erfassung des Humorverständnisses hat Dr. Uekermann am University College London entwickelt. Zunächst erfolgt die Präsentation eines Witzstammes auf dem Bildschirm:

Andre und Jenny waren schon seit sehr langer Zeit verheiratet. Andre war sehr stolz auf die Tatsache, dass seine Ehefrau in dieser Zeit sechs Kinder geboren hatte. Daher fing er an, sie "Mutter von Sechsen" zu nennen, anstelle ihres wirklichen Namens "Jenny". Zunächst fand das Jenny sehr lustig. Mit der Zeit hatte sie es jedoch ziemlich satt. "Mutter von Sechsen", sagte er zum Beispiel, "hol mir ein Bier". "Was gibt es heute zum Abendessen, Mutter von Sechsen?" Schließlich sagte er sogar vor einigen Freunden bei einem Abendessen: "Mutter von Sechsen! Es ist Zeit zu gehen."

Danach werden vier Pointen dargeboten, unter denen die Versuchspersonen die korrekte, witzige Pointe durch Mausklick auswählen sollen:

1) Sie sagte: "Ja, Du hast Recht, es ist schon sehr spät." (logisches Ende)
2) Sie sagte: "Ich komme schon, Schatz", doch sie stolperte über ein Tischbein und fiel genau auf ihr Gesicht. (Slapstick-Ende)
3) Sie sagte: "Ich bin fertig, wir gehen - Vater von Vieren." (korrektes Ende)
4) Sie sagte: "Ich mag dieses Bild an der Wand." (unsinniges Ende)
Die Auswahl verrät den Humor
An der Verarbeitung der korrekten Pointe sind beide Stufen (Inkongruenzdetektion und Resolution) der Humorverarbeitung beteiligt, während für das Verständnis der Slapstick-Alternative nur die Inkongruenzdetektion nötig ist. Die Verarbeitung des logischen Endes erfordert Resolution und das Verständnis des unsinnigen Endes Inkongruenzdetektion. Dann wird die Versuchsperson gebeten, jede alternative Endigung hinsichtlich der Dimensionen "Logik" (Wie logisch/passend finden Sie dieses Ende?) und empfundene "Witzigkeit" (Wie lustig finden Sie dieses Ende?) auf einer Fünf-Punkte Skala einzuschätzen. Anschließend erfolgt die Präsentation von Kontrollfragen, mit denen das allgemeine Verständnis überprüft wird. (Hieß der Ehemann Markus?; Hatte André Kinder?)

Was dachte Jenny?

Zur Erfassung der Theory of Mind wurden nach der Präsentation des Witzes und der korrekten Pointe drei Fragen auf dem Bildschirm dargeboten. Sie beziehen sich auf die Perspektiven der zwei Hauptakteure des Witzes (Was denkt X als Y sagt...?; Was denkt Y als X sagt...?) und das Theory of Mind-Wissen, das für das Verständnis der Pointe von zentraler Bedeutung ist (Warum nannte Andre seine Frau "Mutter von Sechsen"?, Was dachte Jenny als Andre sie vor ihren Freunden "Mutter von Sechsen" nannte?, Was dachte André als Jenny sagte "Ich bin fertig, wir gehen - Vater von Vieren"?) Die Theory of Mind-Fragen wurden mithilfe eines dazu entwickelten Auswertungsschlüssels bewertet.

Anstöße für die Therapie

Die Gruppe der Alkoholiker wies dabei ausgeprägte Beeinträchtigungen der Theory of Mind und Defizite exekutiver Funktionen auf. Außerdem wählten sie seltener als Gesunde die korrekten Pointen aus. Stattdessen wählten sie eher Slapstick-Alternativen und logische Endigungen. Außerdem schätzten sie die korrekten, Slapstick- und unsinnige Alternativen als weniger witzig ein. "Diese Ergebnisse sprechen für Beeinträchtigungen der affektiven und kognitiven Humorkomponente bei Alkoholismus", fasst Jennifer Uekermann zusammen. Die Probleme treten dann auf, wenn beide Stufen der Humorverarbeitung nötig sind. Weitere Analysen machten deutlich, dass die Defizite der Humorverarbeitung unter anderem durch die Beeinträchtigungen der exekutiven Funktionen und der Theory of Mind verursacht sind. Diese Ergebnisse stützen die Frontallappenhypothese. "Da Probleme bei der Verarbeitung humorvoller Stimuli und Defizite der Theory of Mind zu zwischenmenschlichen Problemen führen können, sind sie wahrscheinlich für die Rehabilitation von Alkoholikern von großer Bedeutung und sollten somit im Rahmen der Therapie berücksichtigt werden", gibt Dr. Uekermann zu bedenken.

Titelaufnahme

Uekermann, J.: Theory of mind, humour processing and executive functioning in alcoholism. In: ADDICTION 102(2), http://www.blackwell-synergy.com/toc/add/102/2

Weitere Informationen

Dr. Jennifer Uekermann, Institut für Kognitive Neurowissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23119, E-Mail: jennifer.uekermann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.blackwell-synergy.com/toc/add/102/2

Weitere Berichte zu: Alkoholiker Humorverarbeitung Neurowissenschaft Pointe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics