Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-WZL-Studie: Standortübergreifendes F&E-Management gewinnt an Bedeutung

15.01.2007
Das standortübergreifende Management von Forschung und Entwicklung (F&E) gewinnt in der Automobilindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau zunehmend an Bedeutung.

Das hat eine gemeinsame Studie von KPMG und dem Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen ergeben, für die 40 in Deutschland ansässige Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 50 Mio. und 5,2 Mrd. Euro befragt wurden. Jedes zweite Unternehmen gab an, die Zahl seiner F&E-Standorte in den kommenden fünf Jahren erhöhen zu wollen. Die Bedeutung Deutschlands als F&E-Standort, gemessen an der Verteilung des F&E-Budgets, wird für die Befragten in den nächsten fünf Jahren aber tendenziell abnehmen.

Besonders Osteuropa und Asien, insbesondere China, schreiben die Unternehmen in Zukunft eine wichtigere Rolle zu. Als Hauptgründe werden dafür in der Automobilbranche die Kosten genannt, im Maschinen- und Anlagenbau die Marktnähe. "Ein effizientes und standortübergreifendes Management von Forschung und Entwicklung (F&E) entwickelt sich zum entscheidenden Erfolgsfaktor", verdeutlicht Professor Günther Schuh, Direktor am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen die zukünftige Herausforderung.

Wie die Umfrage ergab, besitzen Westeuropa und insbesondere Deutschland eine starke Bedeutung für die Forschung und Entwicklung der befragten Unternehmen. Im Maschinenbau werden 90 Prozent des F&E-Budgets in Deutschland ausgegeben, was auf die überwiegend mittelständische Struktur der Unternehmen zurück zu führen ist. Die Automobilindustrie ist mit 73 Prozent Budgetanteil für Deutschland stärker international ausgerichtet. Über den Aufbau von ausländischen Produktionsstätten hinaus wird auch das Offshoring von F&E-Leistungen immer häufiger thematisiert. Die Studie wird durch Case Studies ergänzt, die die Notwendigkeit der Unternehmen verdeutlicht, neue Modelle des Managements von F&E Standorten einzuführen. Dies reicht von unternehmensübergreifenden Kooperationsformen und Clusterbildungen bis hin zu global integrierten Unternehmen.

Professor Günther Schuh: "Um die Qualität des Endprodukts im Entwicklungsverbund sicherzustellen, werden erfahrene Entwickler aus der Zentrale beteiligt, mit engem Kontakt zu Kunden und Produktionsexperten. Eine Verschiebung des Kompetenzprofils einheimischer Entwickler hin zur System- und Integrationskompetenz ist entsprechend zu beobachten". Dieter Becker, Partner und Leiter Industrial Markets Advisory bei KPMG: "Die Studie hat ergeben, dass vor allem die zunehmende Zerfaserung der Wertschöpfungskette eine systematische Vorgehensweise für das Standortmanagement von F&E erfordert."

Standort-Benchmarking noch nicht selbstverständlich

Bei der Auswahl eines Entwicklungsstandorts ist für jedes vierte Unternehmen die Verfügbarkeit qualifizierter Mitarbeiter entscheidend. Auch der Aufbau von Know-how und die Einbindung in das F&E-Netzwerk spielen für viele Befragten eine wichtige Rolle. Die Einordnung eines Standorts und seiner Leistung kann nur erfolgen, wenn Ergebnisse vorliegen, die sich mit denen anderer Standorte vergleichen lassen. Benchmarkings dienen also der Erfolgsmessung eines Standorts und unterstützen die Transparenz über Kosten. Doch regelmäßige Benchmarkings erfolgen lediglich bei knapp 40 Prozent der Unternehmen.

Oft keine Abbruchkriterien definiert

Etwa ein Drittel der befragten Unternehmen gab an, mit der bisherigen F&E-Verlagerung unzufrieden zu sein. Die übrigen sind zwar mit ihrer bisherigen Verlagerungsentscheidung zufrieden, bei der Umsetzung begegneten jedoch auch diese Unternehmen zahlreichen Herausforderungen und zum Teil sogar erheblichen Problemen. Doch knapp die Hälfte der befragten Unternehmen definiert im Vorfeld einer F&E-Verlagerung keine Abbruchkriterien. Ein Drittel entscheidet projektspezifisch, und lediglich 20 Prozent der Befragten machen sich Gedanken über mögliche Ausstiegsszenarien. Dieter Becker: "Die größte Herausforderung der F&E-Verlagerung liegt, neben kulturellen, sprachlichen und fachlichen Problemen im Management des daraus resultierenden global verteilten Entwicklungsprozesses. Eine systematische Vorgehensweise für das Standortmanagement, kontinuierlicher Wissensaustausch und einheitlich standortübergreifende Entwicklungsprozessstandards führen zu signifikanten Verbesserungen der F&E Performance."

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com
http://www.lean-innovation.de/standortstudie

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Benchmarking F&E F&E-Verlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics