Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkung der IFRS auf die Versicherungsbranche

11.01.2007
Die Deloitte-Studie "IFRS-Konzernabschlüsse inländischer Versicherungen" analysiert und vergleicht die IFRS-Konzernabschlüsse verschiedener Versicherer

Die Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) als verbindliches Regelwerk zur Rechnungslegung wirkt sich unterschiedlich auf die Bilanzierung von Versicherungsunternehmen aus. Die Deloitte-Studie zeigt, welche Auswirkungen die unterschiedliche Ausübung von Wahlrechten nach IFRS auf das Ergebnis und das Eigenkapital untersuchter Versicherer hat. Nicht zuletzt ist ein Vergleich von IFRS-Konzernabschlüssen aufgrund der sehr unterschiedlichen Ausübung von Wahlrechten nur begrenzt möglich.

"In unserer Studie 'IFRS-Konzernabschlüsse inländischer Versicherungen' haben wir ausgewählte Wahlrechte und Tendenzen innerhalb der Rechnungslegungspraktiken der Versicherungsunternehmen analysiert", erläutert Marc Böhlhoff, Director der Service Line Versicherungen bei Deloitte. "Die Diskrepanz des Ergebnisses nach IFRS zur zuvor genutzten Rechnungslegungsmethode reichte bei den untersuchten Versicherern, die erstmalig IFRS angewendet haben, teilweise von minus neun Prozent bis zu plus 64 Prozent."

Konzernabschlüsse nach IFRS sind seit dem 31. Dezember 2005 auch für börsennotierte Unternehmen innerhalb der Versicherungswirtschaft verpflichtend, und dies hat weitreichende Konsequenzen. Versicherungsunternehmen sind unter anderem dazu gezwungen, in ihren Konzernabschlüssen Prognosen abzugeben und entsprechende Prämissen festzulegen. Kapitalerhaltung und Gläubigerschutz treten mit den IFRS in den Hintergrund, und der Schwerpunkt liegt nun sichtbar primär auf der Informationsbereitstellung für die Kapitalmärkte. "Bemerkbar macht sich dies beispielsweise in dem Verbot der Passivierung von Aufwandsrückstellungen sowie bei der Bilanzierung von Kapitalanlagen zu Zeitwerten in der Ausweispflicht nicht realisierter Gewinne", sagt Marc Böhlhoff.

Die Unterschiede: drei Beispiele aus der Praxis Wie gehen deutsche Versicherer mit den neuen Bilanzstandards zum Beispiel bei der Gliederung der Bilanz, der Bilanzierung von Kapitalanlagen und der Versicherungstechnik um? Da es nur begrenzte Vorgaben für die Gliederung der Bilanz gibt, sind der Umfang und der Detaillierungsgrad sehr unterschiedlich. Bei den Kapitalanlagen zeigt sich, dass sich nur wenige Versicherungen auf die Mindestkategorisierung nach IAS 32/39 beschränken.

Die Mehrzahl der Unternehmen weist überdies Grundstücke und Bauten, Anteile an assoziierten Unternehmen, Depotforderungen sowie sonstige Kapitalanlagen aus. Festzustellen ist, dass die Kategorie der Kapitalanlagen, die zur jederzeitigen Veräußerbarkeit gehalten werden, von den Versicherern überwiegend genutzt wird. Finanzinstrumente, die mit dem Zeitwert angesetzt werden und deren Wertänderungen erfolgswirksam erfasst werden, sind dagegen von eher untergeordneter Bedeutung. Im Rahmen der Bilanzierung von Versicherungsverträgen nach IFRS 4 wendet die überwiegende Anzahl der Versicherungen die amerikanischen Rechnungslegungsvorschriften (US-GAAP) an, während nur eine begrenzte Anzahl nach handelsrechtlichen Grundsätzen bilanziert.

Neue Standards, neues Ergebnis Besonders auffällig sind bei Versicherungen, die erstmalig IFRS anwenden, die Auswirkungen auf Ergebnis und Eigenkapital der Unternehmen. Hier sind zum Teil erhebliche Differenzen zwischen den einzelnen Versicherungen zu erkennen. So zeigt sich beim Eigenkapital zweier Rückversicherer eine leicht negative Veränderung, während ein anderer Versicherer ein Plus von 53,2 Prozent verzeichnet. Ausschlaggebend für die Eigenkapitalveränderungen ist dabei vor allem der Bilanzposten "Kapitalanlagen", der überproportional zum Gesamtergebnis beiträgt.

Ähnlich bedeutsame Veränderungen durch IFRS können im Hinblick auf das Ergebnis konstatiert werden. Hier zeigt sich bei der Betrachtung der Jahresüberschüsse eines Rückversicherers sowie eines Erstversicherers eine umstellungsbedingte Abweichung in Höhe von minus 9,45 bzw. plus 64,45 Prozent. Bei einem weiteren Rückversicherer ist hingegen kaum eine Veränderung zu verzeichnen.

Hierbei ist zu beachten, dass Versicherer vor IFRS teilweise nach US-GAAP bilanziert haben, andere Versicherungen jedoch nach HGB. Die für die Ergebnisänderungen relevanten Faktoren sind hier unter anderem der Wegfall der Schwankungs- und Großrisikenrückstellung, die Konsolidierung von Zweckgesellschaften, Pensionsrückstellungen, ferner die geänderte Bewertung von Immobilien sowie die abweichende Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte.

"Diese Vielzahl von Unterschieden hat eine zusätzliche wesentliche Auswirkung: Die Bilanzen der einzelnen Unternehmen lassen sich schlecht miteinander vergleichen und in Relation setzen", erklärt Marc Böhlhoff. "Dafür sind zum einen die unterschiedlichen Standards, die vorher zur Bilanzierung herangezogen wurden, und zum anderen die vielfältigen Wahlfreiheiten, die die IFRS zurzeit den Unternehmen lassen, verantwortlich. Eine verbesserte Vergleichbarkeit kann nach Abschluss der Phase II des Versicherungsprojektes des IASB erwartet werden."

Die komplette Studie können Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D141494,00.html herunterladen.

Deloitte Deutschland Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D141494,00.html

Weitere Berichte zu: Bilanzierung IFRS Kapitalanlage Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics