Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

56 % der Eltern, deren Kleinkinder unter Durchfall litten, äußerten Angst und Besorgnis

11.12.2006
Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern werden häufig von Erbrechen, Fieber und Verweigerung der Nahrungsaufnahme begleitet. Eine retrospektive, schriftliche Befragung, die von Oktober 2005 bis März 2006 bundesweit in 69 pädiatrischen Praxen durchgeführt wurde, untersuchte nun - neben den Symptomen der Kinder - erstmals auch die Wahrnehmung und Einschätzung der Eltern.

Im Rahmen der Umfrage wurden 2.023 Fragebögen ausgewertet.(1) Mehr als jeder fünfte Fall ist als "klinisch schwer" einzustufen. 12,2 % aller betroffenen Kinder waren stationär behandelt worden. Die befragten Eltern nahmen die Belastung ihres Kindes durch die Durchfallerkrankung insgesamt als erheblich wahr. 56 % der Eltern gaben an, sie hätten Angst um das erkrankte Kind gehabt.

PAMODI (2)- Studie

Harmloser Durchfall - oder ernste Erkrankung? Die durchgeführte, schriftliche Befragung sollte ermitteln, wie Eltern eines Kindes bis zu zwei Jahren eine Durchfallerkrankung bei ihrem Kind wahrnehmen. Per Fragebogen wurden Details zu Art und Dauer der Symptome, zur erfolgten Behandlung sowie die Gefühle der Eltern des kranken Kindes abgefragt. Mit den Angaben der Eltern wurden dann mittels einer modifizierten Vesikari-Skala (3) insgesamt 2.023 Fälle in klinisch leichte bzw. schwere Fälle eingeteilt. Danach hatten 20,3 % der Kinder eine schwere Erkrankung durchgemacht. Durchschnittlich hatten die Kinder 3,6 Tage lang Durchfall. Neben Durchfall litten 47,7 % zudem unter Erbrechen, 52,2 % unter Fieber und 32,4 % unter Flüssigkeitsverlust. 77,2 % hatten einen reduzierten Appetit, 56,5 % tranken weniger. Ein Arzt wurde in 77,1 % der Fälle konsultiert. Insgesamt mussten 12,2 % sogar stationär betreut werden.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Dauer und Häufigkeit des Durchfalles und den Gewichtsverlust nahmen die Eltern als schlimmste klinische Symptome wahr. Bei der körperlichen Verfassung war bei den leichten Fällen ein "wunder, entzündeter Po" das Hauptproblem; bei den schweren Gastroenteritiden waren für die meisten Eltern "Schmerzen" beim Kind der Hauptgrund zur Sorge. Im Mittel beurteilten die Eltern den Gesundheitszustand ihres Kindes auf einer Skala von 0 (=denkbar schlechtester Zustand) bis 100 (=völlig gesund) mit dem Wert 50,3 als "erheblich beeinträchtigt".

Die vorherrschende Emotion war bei allen Eltern das Mitgefühl (72 %); allerdings gaben 56 % der Eltern an, sie hätten auch Angst um ihr Kind gehabt. Erwartungsgemäß war die Angst bei den schweren Fällen mit 79 % deutlich häufiger, doch auch bei den leichten Fällen gaben 51 % der Eltern Angst an. Gerade bei schweren Erkrankungen klagten die Eltern häufig über Überforderung, mentale oder körperliche Erschöpfung. Insgesamt notierten sie eine starke Einschränkung ihrer Alltagsaktivitäten. 78 % der berufstätigen Eltern konnten wegen der notwendigen Betreuung der erkrankten Kinder durchschnittlich 3,1 Tage nicht arbeiten gehen.

Impfung gegen Rotaviren

Rotaviren gelten als häufigster viraler Auslöser von schweren Gastroenteritiden bei Säuglingen und Kleinkindern. (4) Je jünger das betroffene Kind ist, umso größer ist das Risiko, dass der eintretende Flüssigkeitsverlust gefährlich wird. Seit Mai 2006 ist in Deutschland ein oraler Impfstoff gegen Rotavirus-bedingte Magen-Darm-Infektionen verfügbar. Es handelt sich um eine Schluckimpfung, die ab einem Alter von sechs Wochen gegeben werden kann, um Kinder frühest möglich vor Infektionen mit Rotaviren zu schützen. Dies ist sinnvoll, da Magen-Darm-Infektionen gehäuft im Alter zwischen 6 und 24 Monaten auftreten. (4,5,6) Der Impfstoff befindet sich in einem Applikator, mit dessen Hilfe er schonend und säuglingsgerecht auf die Zunge geträufelt wird. Die Impfung kann in Koadministration mit den üblichen Kinderimpfstoffen erfolgen. (7) Rotarix® ist in mittlerweile 74 Ländern zugelassen. In Deutschland hat sich die DAKJ (Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin) klar für die Rotavirus-Impfung für alle Säuglinge ausgesprochen. (8)

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Impfung gegen Rotaviren finden Sie im Internet unter www.gesundes-kind.de (Laienseite); Fachkreise können auf der Seite www.impfakademie.de im Rahmen des Online-Fortbildungsmoduls "Impfkurs 36" ab sofort auch ein Kurskapitel zur Impfung gegen Rotaviren abschließen (2 CME-Punkte).

Anmerkungen:

1 Vorraussetzung für die Teilnahme war, dass in der Familie ein Kind bis zu 2 Jahren in den vorangegangenen 6 Monaten an mindestens 2 zusammenhängenden Tagen Durchfall hatte.

2 PAMODI - Studie: Parental Appraisal of the Morbidity of Diarrhoea in Infants and Toddlers. Huppert et al. Symptomatik und Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen bei Durchfallerkrankungen von Säuglingen und Kleinkindern bis 2 Jahre: Ergebnisse einer Elternbefragung Monatsschrift Kinderheilkunde 154(Suppl.1);2006:207-208 (DGKJ-PS-308) und Huppertz et al. Elternbefragung zur subjektiven Bewertung von Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern bis 2 Jahre. Monatsschrift Kinderheilkunde 154(Suppl.1);2006:208 (DGKJ-PS-309)

3 Anmerkung: "modifiziert" bezeichnet die Anwendung der Vesikari-Skala in der vorliegenden Umfrage bei Eltern. Dabei wurde die im Rahmen der Skala übliche Einstufung nach dem Grad der Dehydrierung weggelassen, da dieser den Eltern nicht bekannt sein dürfte.

4 Huilan S et al. Bull WHO, 1991, Vol 69(5):549-555

5 Linhares AC et al. Rotavirus vaccines and vaccination in Latin America. Rev Panam Salud Publica 2000;8 (5):305-331

6 De Vos B, et al. A rotavirus vaccine for prophylaxis of infants against rotavirus gastroen-teritis. Pediatr Infect Dis J 2004;23:S179-8

7 Steele AD. Et al. Concomitant administration of live attenuated oral rotavirus vaccine (RIX4414) with poliovirus vaccines in African infants. Poster presented at ESPID annual meeting, May 2005

8 Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin. Empfehlung zur Rotavirusimpfung: Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen. 2006

Katja Riegger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.GlaxoSmithKline.com

Weitere Berichte zu: Durchfallerkrankung Impfung Rotavire Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics