Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrere Studien auf globaler Krebskonferenz zeigen die Verbesserung der Aussichten für Blutkrebspatienten durch neue Therapien

08.12.2006
Studien wurden auf dem Jahrestreffen der Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (American Society of Hematology, ASH) präsentiert

Die internationale Myelomstiftung (International Myeloma Foundation, IMF), die Forschungsarbeiten durchführt und Myelompatienten, Familienmitgliedern, Wissenschaftlern und Ärzten Aufklärung, Rat und Unterstützung anbietet, hat heute bekannt gegeben, dass mehrere auf dem Jahrestreffen der amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (ASH) präsentierte Studien die Spannbreite der Verbesserungen zeigen, die bei der Behandlung von multiplem Myelom und verwandten Blutkrebsarten erreicht worden sind.

Die Erkenntnisse demonstrieren, dass die neuen Behandlungsmethoden, die mit THALOMID(R) begonnen haben und sich auf sowohl VELCADE(R) als auch das neueste orale Medikament REVLIMID(R) erstrecken, einer wachsenden Zahl von Myelompatienten helfen können, wenn sie allein, nacheinander oder in verschiedenen Kombinationen eingesetzt werden. Diese Studien repräsentieren kollektiv einen bedeutenden Zuwachs des Wissens darüber, wie Myelompatienten auf die Behandlung reagieren. Diese neuen Erkenntnisse werden bereits bei weiteren Krebsarten angewendet.

Die untersuchten Patientengruppen umfassen das gesamte Spektrum von rezidivierenden Patienten bis zu neu diagnostizierten Patienten, jungen bis alten Menschen und Patienten mit einer ansonsten schlechten Prognose aufgrund von Chromosomanomalitäten. In einigen Fällen ergänzten die auf der Konferenz präsentierten Daten frühere Studien beträchtlich, indem sie die langfristige Reaktion bei neu diagnostizierten Patienten zeigten. In einer der wichtigsten Studien berichtet die Mayo Klinik, dass 67% der Patienten, die mit REVLIMID (und dem Steroid Dexamethason) als Primärtherapie behandelt werden, eine Reaktion zeigten, die als vollständig oder sehr gut eingestuft werden konnte, und sogar nach zwei Jahren nur einen geringen Krankheitsfortschritt aufwiesen.

"Die vielen Studien, die auf dem ASH-Treffen präsentiert worden sind, bestätigen nicht nur die guten Nachrichten, die wir aus erster Hand bei unserer Arbeit mit Myelompatienten erfahren haben, sondern zeigen auch, dass der Einsatz neuer Medikamentenklassen uns über die Behandlung von Krebs lehrt", berichtet Brian G. M. Durie, M.D., Myelomspezialist und Vorsitzender und Mitgründer der internationalen Myelomstiftung. "Wir lernen, nicht nur die Krebszelle, sondern auch die Umgebung, in der sie existiert, anzugreifen. Wir wissen, dass Medikamente wie REVLIMID zum Beispiel mehrere Wirkmechanismen besitzen: sie blockieren das Wachstum der Tumorblutgefässe, machen die Krebszellen für natürliche Killerzellen anfällig und unterdrücken die Produktion von TNF-alpha, einem Wachstumsfaktor, der mit Entzündungen in Verbindung gebracht wird. Das Verständnis dieser Wirkmechanismen hilft uns, die Wirksamkeit unserer Behandlungen zu erhöhen, ihre Nebenwirkungen zu reduzieren und sie auf eine wachsende Zahl von Krebserkrankungen einschliesslich von MDS, Non-Hodgkins-Lymphom und chronischer lymphozytischer Leukämie anzuwenden."

Zusätzlich zu der oben erwähnten Studie der Mayo Klinik zeigen andere wichtige Studien, dass REVLIMID und VELCADE sogar gemeinsam effektiv bei Patienten angewendet werden können, bei denen die Therapie mit einem der beiden Medikamente alleine erfolglos war. Es handelt sich um langfristige Studien über die Anwendung von jeweils THALOMID, REVLIMID und VELCADE bei neu diagnostizierten Patienten, und möglicherweise die Behandlung mit verschiedenen Kombinationen dieser Medikamente als Teil neuer, wirkungsvoller "Cocktail"-Behandlungen. Ausserdem untersuchen Studien der Mylom-DNA-Bank der IMF, Bank On A Cure(R), die Ursprünge von Nebenwirkungen bei einigen Patienten, während andere Gruppen genetische Profilierung einsetzen, um Medikamentenresistenz besser zu verstehen.

"Blutkrebserkrankungen einschliesslich von Myelom sind die dritthäufigste Krebsform und neuartige Therapien verwandeln heutzutage die Art und Weise, wie wir sie behandeln", erklärt Susie Novis, Präsidentin und Mitbegründerin der internationalen Myelomstiftung. "Die auf diesem Treffen vorgestellten Studien bestätigen unsere Erfahrung als vorrangige Organisation bei der Beratung und Unterstützung von Myelompatienten: während die meisten Krebsbehandlungsvorteile in Monaten gemessen werden, stellen wir fest, dass viele unserer Patienten über Jahre langfristige Reaktionen zeigen, die ohne die verheerende Wirkung der Chemotherapie erzielt werden. Als Folge davon sind nun eine wachsende Zahl Myelompatienten in der Lage, ein aktives, produktives Leben zu führen."

Das Myelom, auch als multiples Myelom bezeichnet, ist eine Krebserkrankung des Knochenmarks, welche die Produktion der roten Blutkörperchen, weissen Blutkörperchen und Stammzellen beeinträchtigt. Es ist die zweithäufigste Blutkrebserkrankung, unter der schätzungsweise 750.000 Menschen weltweit leiden. In den Industrieländern wächst die Zahl der Patienten, und es sind in zunehmendem Masse jüngere Menschen betroffen.

Dr. Durie fährt fort: "Das breite Spektrum der Vorträge auf dem ASH-Treffen sollte uns und unseren Partnern ermöglichen, die Aussichten für unsere Patienten weiterhin zu verbessern. Dies ist vermutlich das ermutigendste Treffen der ASH in den vielen Jahren, in denen ich im Bereich Myelom gearbeitet habe."

DIE INTERNATIONALE MYELOMSTIFTUNG

Die internationale Myelomstiftung (Internationale Myeloma Foundation, IMF) ist die älteste und grösste Myelomorganisation, die über 125.000 Mitglieder in 113 Ländern weltweit hat. Sie ist eine wohltätige Organisation nach Paragraf 501 (c) 3 und hat sich der Verbesserung der Lebensqualität für Myelompatienten und ihre Familien verpflichtet. Die IMF konzentriert sich auf vier wesentliche Bereiche: Forschung, Aufklärung, Unterstützung und Beratung. Bis heute hat die IMF über 100 Informationsseminare auf der ganzen Welt abgehalten. Sie unterhält eine weltbekannte Hotline und betreibt die Bank on a Cure(R), eine einzigartige Genbank zur Förderung der Myelomforschung. Weiter Informationen erhalten Sie von der IMF unter der Telefonnummer +1-800-452-CURE oder im Internet unter www.myeloma.org, in spanischer Sprache unter www.myelomala.org.

KONTAKT: International Myeloma Foundation +1-800-452-2873 (USA und Kanada) +1-818-487-7455 (andere Länder) Pressekontakt: GendeLLindheim BioCom Partners Stephen Gendel +1-212-918-4650

Stephen Gendel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.myelomala.org

Weitere Berichte zu: ASH Multiples Myelom Myelompatienten Myelomstiftung Revlimid VELCADE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics