Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrere Studien auf globaler Krebskonferenz zeigen die Verbesserung der Aussichten für Blutkrebspatienten durch neue Therapien

08.12.2006
Studien wurden auf dem Jahrestreffen der Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (American Society of Hematology, ASH) präsentiert

Die internationale Myelomstiftung (International Myeloma Foundation, IMF), die Forschungsarbeiten durchführt und Myelompatienten, Familienmitgliedern, Wissenschaftlern und Ärzten Aufklärung, Rat und Unterstützung anbietet, hat heute bekannt gegeben, dass mehrere auf dem Jahrestreffen der amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie (ASH) präsentierte Studien die Spannbreite der Verbesserungen zeigen, die bei der Behandlung von multiplem Myelom und verwandten Blutkrebsarten erreicht worden sind.

Die Erkenntnisse demonstrieren, dass die neuen Behandlungsmethoden, die mit THALOMID(R) begonnen haben und sich auf sowohl VELCADE(R) als auch das neueste orale Medikament REVLIMID(R) erstrecken, einer wachsenden Zahl von Myelompatienten helfen können, wenn sie allein, nacheinander oder in verschiedenen Kombinationen eingesetzt werden. Diese Studien repräsentieren kollektiv einen bedeutenden Zuwachs des Wissens darüber, wie Myelompatienten auf die Behandlung reagieren. Diese neuen Erkenntnisse werden bereits bei weiteren Krebsarten angewendet.

Die untersuchten Patientengruppen umfassen das gesamte Spektrum von rezidivierenden Patienten bis zu neu diagnostizierten Patienten, jungen bis alten Menschen und Patienten mit einer ansonsten schlechten Prognose aufgrund von Chromosomanomalitäten. In einigen Fällen ergänzten die auf der Konferenz präsentierten Daten frühere Studien beträchtlich, indem sie die langfristige Reaktion bei neu diagnostizierten Patienten zeigten. In einer der wichtigsten Studien berichtet die Mayo Klinik, dass 67% der Patienten, die mit REVLIMID (und dem Steroid Dexamethason) als Primärtherapie behandelt werden, eine Reaktion zeigten, die als vollständig oder sehr gut eingestuft werden konnte, und sogar nach zwei Jahren nur einen geringen Krankheitsfortschritt aufwiesen.

"Die vielen Studien, die auf dem ASH-Treffen präsentiert worden sind, bestätigen nicht nur die guten Nachrichten, die wir aus erster Hand bei unserer Arbeit mit Myelompatienten erfahren haben, sondern zeigen auch, dass der Einsatz neuer Medikamentenklassen uns über die Behandlung von Krebs lehrt", berichtet Brian G. M. Durie, M.D., Myelomspezialist und Vorsitzender und Mitgründer der internationalen Myelomstiftung. "Wir lernen, nicht nur die Krebszelle, sondern auch die Umgebung, in der sie existiert, anzugreifen. Wir wissen, dass Medikamente wie REVLIMID zum Beispiel mehrere Wirkmechanismen besitzen: sie blockieren das Wachstum der Tumorblutgefässe, machen die Krebszellen für natürliche Killerzellen anfällig und unterdrücken die Produktion von TNF-alpha, einem Wachstumsfaktor, der mit Entzündungen in Verbindung gebracht wird. Das Verständnis dieser Wirkmechanismen hilft uns, die Wirksamkeit unserer Behandlungen zu erhöhen, ihre Nebenwirkungen zu reduzieren und sie auf eine wachsende Zahl von Krebserkrankungen einschliesslich von MDS, Non-Hodgkins-Lymphom und chronischer lymphozytischer Leukämie anzuwenden."

Zusätzlich zu der oben erwähnten Studie der Mayo Klinik zeigen andere wichtige Studien, dass REVLIMID und VELCADE sogar gemeinsam effektiv bei Patienten angewendet werden können, bei denen die Therapie mit einem der beiden Medikamente alleine erfolglos war. Es handelt sich um langfristige Studien über die Anwendung von jeweils THALOMID, REVLIMID und VELCADE bei neu diagnostizierten Patienten, und möglicherweise die Behandlung mit verschiedenen Kombinationen dieser Medikamente als Teil neuer, wirkungsvoller "Cocktail"-Behandlungen. Ausserdem untersuchen Studien der Mylom-DNA-Bank der IMF, Bank On A Cure(R), die Ursprünge von Nebenwirkungen bei einigen Patienten, während andere Gruppen genetische Profilierung einsetzen, um Medikamentenresistenz besser zu verstehen.

"Blutkrebserkrankungen einschliesslich von Myelom sind die dritthäufigste Krebsform und neuartige Therapien verwandeln heutzutage die Art und Weise, wie wir sie behandeln", erklärt Susie Novis, Präsidentin und Mitbegründerin der internationalen Myelomstiftung. "Die auf diesem Treffen vorgestellten Studien bestätigen unsere Erfahrung als vorrangige Organisation bei der Beratung und Unterstützung von Myelompatienten: während die meisten Krebsbehandlungsvorteile in Monaten gemessen werden, stellen wir fest, dass viele unserer Patienten über Jahre langfristige Reaktionen zeigen, die ohne die verheerende Wirkung der Chemotherapie erzielt werden. Als Folge davon sind nun eine wachsende Zahl Myelompatienten in der Lage, ein aktives, produktives Leben zu führen."

Das Myelom, auch als multiples Myelom bezeichnet, ist eine Krebserkrankung des Knochenmarks, welche die Produktion der roten Blutkörperchen, weissen Blutkörperchen und Stammzellen beeinträchtigt. Es ist die zweithäufigste Blutkrebserkrankung, unter der schätzungsweise 750.000 Menschen weltweit leiden. In den Industrieländern wächst die Zahl der Patienten, und es sind in zunehmendem Masse jüngere Menschen betroffen.

Dr. Durie fährt fort: "Das breite Spektrum der Vorträge auf dem ASH-Treffen sollte uns und unseren Partnern ermöglichen, die Aussichten für unsere Patienten weiterhin zu verbessern. Dies ist vermutlich das ermutigendste Treffen der ASH in den vielen Jahren, in denen ich im Bereich Myelom gearbeitet habe."

DIE INTERNATIONALE MYELOMSTIFTUNG

Die internationale Myelomstiftung (Internationale Myeloma Foundation, IMF) ist die älteste und grösste Myelomorganisation, die über 125.000 Mitglieder in 113 Ländern weltweit hat. Sie ist eine wohltätige Organisation nach Paragraf 501 (c) 3 und hat sich der Verbesserung der Lebensqualität für Myelompatienten und ihre Familien verpflichtet. Die IMF konzentriert sich auf vier wesentliche Bereiche: Forschung, Aufklärung, Unterstützung und Beratung. Bis heute hat die IMF über 100 Informationsseminare auf der ganzen Welt abgehalten. Sie unterhält eine weltbekannte Hotline und betreibt die Bank on a Cure(R), eine einzigartige Genbank zur Förderung der Myelomforschung. Weiter Informationen erhalten Sie von der IMF unter der Telefonnummer +1-800-452-CURE oder im Internet unter www.myeloma.org, in spanischer Sprache unter www.myelomala.org.

KONTAKT: International Myeloma Foundation +1-800-452-2873 (USA und Kanada) +1-818-487-7455 (andere Länder) Pressekontakt: GendeLLindheim BioCom Partners Stephen Gendel +1-212-918-4650

Stephen Gendel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.myelomala.org

Weitere Berichte zu: ASH Multiples Myelom Myelompatienten Myelomstiftung Revlimid VELCADE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics