Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsstrategien für Mobilfunkanbieter

06.12.2006
Deloitte stellt in der Studie "Die Zukunft von Mobile Voice" vier Ansatzpunkte zur Steigerung mobiler Sprachumsätze vor.

Mobiltelefone werden immer mehr zu multimedialen Entertainment-Centern. Dennoch bleibt die Sprachtelefonie weiterhin Hauptumsatzträger: Über 80 Prozent der Umsätze werden hier generiert. Die erwartete jährliche Steigerungsrate beträgt jedoch maximal 2,5 Prozent. Dabei ist laut der Deloitte-Studie "Die Zukunft von Mobile Voice" eine deutliche Umsatzsteigerung bei der Sprachtelefonie durchaus möglich. Die vier zentralen Hebel dazu sind: eine attraktive Preisgestaltung, eine verstärkte Festnetzsubstitution, die Einführung innovativer Sprach- und Mehrwertdienste sowie eine gezielte Segmentierung und Kundenansprache.

"Eine klare Strategie zur Steigerung mobiler Sprachumsätze ist für jeden Mobilfunkanbieter von entscheidender Bedeutung, um langfristig im Wettbewerb zu bestehen", betont Dr. Andreas Gentner, Partner und Leiter der TMT-Industriegruppe bei Deloitte. "In Deutschland ist das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft, denn wir telefonieren deutlich weniger mobil als unsere europäischen Nachbarn."

Ob SMS, Musikübertragung, Fotos und Videos oder Mobile TV - alle Endgerätehersteller kommen stets mit neuen technischen Innovationen auf den Markt. Die Mobilfunkanbieter konzentrieren sich dabei zunehmend auf die Vermarktung von Datendiensten. Doch trotz hohen Wachstumserwartungen von knapp 14 Prozent spielen Datendienste für den Umsatz mittelfristig nur eine untergeordnete Rolle.

Mehr Umsatz durch innovative Tarifgestaltung Ein Vergleich der durchschnittlichen Minutenpreise der europäischen Mobilfunkanbieter zeigt, dass das geringe Minutenvolumen in Deutschland zum Großteil auf hohe Minutenpreise zurückzuführen ist. Zahlreiche Länder weisen bei niedrigeren Minutenpreisen ein höheres mobiles Sprachvolumen und einen höheren Pro-Kopf-Umsatz auf.

Seit 2005 herrscht in Deutschland ein harter Preiskampf im Mobilfunkmarkt. Laut Statistischem Bundesamt fielen die Kosten für Handy-Telefonate von August 2005 bis August 2006 um knapp zwölf Prozent - für 2006/2007 erwarten Branchenvertreter einen weiteren Rückgang der Mobilfunkgebühren um 20 bis 50 Prozent. Auf der anderen Seite telefoniert jeder Kunde bei sinkenden Minutenpreisen durchschnittlich deutlich länger. Um über das Minutenvolumen den Umsatz zu steigern, setzen Mobilfunkanbieter zunehmend auf einfache und innovative Tarifstrukturen. Mit Minutenpaketen und Flatrates wurden Tarifmodelle aus anderen Ländern übernommen und erfolgreich im deutschen Markt etabliert. Damit sprechen Anbieter vor allem wechselwillige Kunden an - ein enormes Marktpotenzial von rund 16 Millionen Nutzern, die ihren Netzbetreiber jedes Jahr wechseln.

Festnetzsubstitution als Wachstumstreiber für mobile Sprachdienste Unterstützt von den fallenden Minutenpreisen im Mobilfunk werden mobile Sprachdienste in Zukunft immer stärker Festnetzgespräche ersetzen. Es bedarf jedoch einer konsequenten Strategie, um in diesem heiß umkämpften Markt mithalten zu können. Da der Preisunterschied zwischen Festnetz und Mobilfunk im Vergleich zu anderen europäischen Ländern in Deutschland besonders groß ist, verzichten bisher lediglich rund sieben Prozent der Deutschen zugunsten des Mobilfunks auf ihren Festnetzanschluss. Allerdings ist auch in Deutschland mit fallenden Preisen eine Verlagerung der Gesprächsminuten vom Festnetz in den Mobilfunk zu beobachten.

Neue Mehrwertdienste fördern den Umsatz Sowohl Mailbox als auch Rufnummernerkennung in Verbindung mit der Rückrufoption beeinflussen das Minutenvolumen positiv und erhöhen damit direkt den Umsatz pro Kunde. So ist zum Beispiel in Deutschland die Mailbox nur bei 37 Prozent der Mobilfunkkunden aktiviert. Zudem besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Anzahl gespeicherter Telefonnummern und der Anzahl abgehender Gespräche. Trotzdem wird zum Beispiel eine Unterstützung bei der Speicherung der Telefonnummern durch ein Online-Adressbuch mit Verlinkung zu Outlook nur von wenigen Providern angeboten. Anbieter aus anderen Ländern, insbesondere Südkorea, sind den deutschen Wettbewerbern hier voraus.

Spezifische Kundenansprache bietet hohes Potenzial Im Vergleich zu anderen Ländern werden in Deutschland viele Zielgruppen vernachlässigt, die nur wenig telefonieren. Die bisherige Segmentierung ist vor allem auf Geschäftskunden und Jugendliche ausgerichtet. Kundengruppen wie zum Beispiel Senioren, Frauen oder Ausländer lassen sich jedoch insbesondere durch zielgerichtete sprachbezogene Dienste erreichen. So besitzen in Deutschland lediglich 43 Prozent der 60- bis 80-Jährigen ein Handy. Davon nutzt die Hälfte das Handy nur einmal pro Woche oder seltener. Dies liegt laut Umfragen maßgeblich an Problemen im Umgang mit technischen Geräten. Durch eine enge Zusammenarbeit mit den Herstellern können Mobilfunkanbieter spezielle seniorenfreundliche Geräte entwickeln und somit eine weitere zahlungskräftige Zielgruppe gewinnen.

Die vollständige Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/ 0%2C1015%2Ccid%25253D138126%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Mobilfunk Mobilfunkanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics