Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung durch Standard-Arbeitsverträge

21.11.2006
Experiment bestätigt ökonomischen Nutzen: Kollektivumlegung strittig

Arbeitsverträge im Standardformat heben die Leistungsbereitschaft und bewirken eine eindeutige Steigerung der Markteffizienz. Zu diesem Ergebnis kommen Finanzwissenschaftler der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck unter der Leitung von Matthias Sutter nach Auswertung eines eigens kreierten ökonomischen Experiments. "Mit dem durchgeführten Experiment konnte erstmals belegt werden, dass Arbeitgeber von standardisierten Löhnen profitieren, wenn der Markt nur unvollständige Verträge zulässt - die Verpflichtungen von Mitarbeitern also nur schwer definierbar sind", erläutert Wolfgang Luhan, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzwissenschaft der Universität Innsbruck, im Gespräch mit pressetext.

Als Forschungsergebnis führt der Experte an, dass eine Standardisierung zu einer Steigerung der Löhne führt, wobei ökonomische Vorteile in Form höherer Arbeitsleistung und vermehrter Markteffizienz auftreten. Laut Sutter "haben die Beobachtungen ergeben, dass - verglichen mit den individuellen Vereinbarungen - die Löhne bei den standardisierten Verträgen um 30 Prozent höher waren. Aufgrund dieser Ergebnisse ist es kein Wunder, dass eine Lohnstandardisierung auch die Markteffizienz erhöht". Nach dem Motto "Mehr Geld, mehr Leistung" sollten Arbeitgeber, die langfristig einzelne Mitarbeiter finanziell stärken wollen, parallel auch die Löhne aller anderen Mitarbeiter anheben. Diese Forderung der Finanzwissenschaftler wird untermauert durch eine bei allen Mitarbeitern signifikant höhere Markteffizienz, da Anreize und soziale Normen in einem Markt mit vertraglich schwer festgelegten Auflagen eine wesentliche Rolle spielen.

Die Erkenntnisse basieren auf einem Experiment, an dem knapp 200 Innsbrucker Studenten unterschiedlichster Studienzweige teilnahmen, wobei im Rahmen eines "Geschenk-Austausch-Spiels" ein Markt simuliert werden konnte. Laut Luhan waren auf ein Mal immer nur 20 bis 40 Studenten, jeweils abgetrennt durch Holzwände, am virtuellen Markt beteiligt. Den definierten Arbeitgebern war es in diesem Setting möglich, potenziellen Arbeitnehmern unterschiedliche Verträge anzubieten. Gewerkschaften wurden hierbei ganz bewusst ausgeklammert. Vor allem im Hinblick auf die kollektivvertragsorientierte Tradition in Österreich scheinen diese Ergebnisse relevant zu sein. Luhan verdeutlicht jedoch, dass es entgegengesetzt zur Standardisierung der Löhne durch Arbeitgeber, hierbei zu Gewerkschaftsverhandlungen über die Löhne ganzer Berufsgruppen kommen müsste. Das Projekt wird vom Österreichischen Wissenschaftsfonds http://www.fwf.ac.at (FWF) unterstützt.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/publicfinance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics