Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt der Universität Oldenburg: Schüler lernen sich zu regenerieren

10.11.2006
Wie wirkt sich die Erholungsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern auf ihre Lernleistung aus? Mit diesem Thema wird sich eine Studie der Universität Oldenburg befassen. Das in Art und Umfang in Deutschland einmalige Projekt wird beispielhaft an einem Oldenburger Gymnasium durchgeführt.

Die Studie am Institut für Psychologie der Universität Oldenburg (Prof. Dr. Wilfried Belschner und Dr. Johann Bölts) mit dem Titel "Regeneration - Motivation - Kreation" wird von der BARMER und vom Touristikunternehmen Spiekerooger Leidenschaft gefördert.

In drei 7. Klassen des Neuen Gymnasiums Oldenburg werden in Intervallen über das Schuljahr 2006/2007 verteilt im Unterricht Erholungstechniken eingesetzt. In zwei Klassen gibt es ein bewegungsorientiertes und ein meditativ orientiertes Erholungsangebot (aktive Pause). In der dritten Klasse wird eine passive Methode zur Erholung eingesetzt.

Im Zentrum der Untersuchung steht der Einfluss der Erholungsfähigkeit auf die Leistungsbereitschaft und das Leistungsvermögen. Diese Effekte werden durch Konzentrationstests ermittelt. Des Weiteren wird der Frage nachgegangen, ob eine verbesserte Erholungsfähigkeit sich auf den Umgang mit Stress und das Verhalten in Stresssituationen auswirkt und ob sich insgesamt das allgemeine Wohlbefinden verändert. Erste Ergebnisse werden im Sommer 2007 vorliegen.

Der Hintergrund: Neben Ernährung, Bewegung und Sucht gehören auch Stressreduktion / Entspannung zu den wichtigen Themen einer zukunftsfähigen Gesundheitsförderung. Daher laufen seit einigen Jahren umfangreiche Programme für Primärpräventionen. Auch in der Schule stehen Ernährungsverhalten, Suchtprophylaxe und Bewegungserziehung auf dem Lehrplan. Allerdings fehlen bisher Stressbewältigungs- und Entspannungstrainings und Erholung muss im wesentlichen zu Hause geschehen. Dabei wird nicht berücksichtigt, dass Erholungsfähigkeit eine wichtige Kompetenz für das spätere Berufsleben ist. Die stetige Zunahme an Erkrankungen, die durch Erschöpfung und Ausgelaugtheit bedingt sind, weist auch auf einen Mangel solcher Kompetenzen hin. Außerdem ist anzunehmen, dass kurze Erholungspausen im Unterricht die Aufnahmebereitschaft der Schüler erhöhen. Bereits durchgeführte kleinere Pilot-Studien begründen diese Vermutung.

Kontakt: Dr. Johann Bölts, Institut für Psychologie, Tel. 0441/798-4703; johann.boelts@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/

Weitere Berichte zu: Erholungsfähigkeit Gymnasium Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics