Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Shopper sind über Rechte nicht informiert

08.11.2006
Aufwendige Reklamationen könnten verhindert werden

Obwohl Online-Shopping bequem und teilweise auch kostengünstig ist, kommt es dennoch oft zu Problemen. Bisher wurde meist den Online-Händlern die Schuld zugewiesen, da diese entweder unseriöse Geschäfte betreiben oder die Lieferbedingungen nicht einhalten.

Dass aber auch die Konsumenten wenig bis überhaupt nicht über ihre Rechte und über die Lieferbedingungen informiert sind, zeigt nun eine neue Verbraucherstudie von Trusted Shop, einem der größten Gütesiegelaussteller Europas. Die repräsentative Studie, die das Marktforschungsinstitut ComCult erhoben hat, zeigt, dass von 1.000 Befragten über 99 Prozent mindestens in einem Punkt falsch geantwortet haben.

Lediglich fünf der befragten Personen zeigten sich vollständig informiert. Weitgehend Klarheit herrscht darüber, dass die meisten Produkte innerhalb von 14 Tagen reklamierbar sind. Weitere Details über Lieferbedingungen sind schon unbekannter. So wissen beispielsweise 71 Prozent aller Befragten, dass in Ausnahmefällen der Verbraucher die Rücksendekosten tragen muss. Dies gilt etwa für Produkte, die weniger als 40 Euro kosten. Fälschlicherweise glaubt auch ein Drittel, dass das Rücksenderecht verloren geht, falls die Originalverpackung geöffnet ist.

Weiters herrscht Unwissenheit bei den Unternehmensangaben. So müssen etwa ein vollständiges Impressum sowie eine gültige E-Mail-Adresse angegeben sein. Personenbezogene Daten müssen darüber hinaus nicht auf Kundenwunsch vom Händler gelöscht werden. Weiters sollen verzögerte Lieferzeiten beim Produkt angegeben sein. Darüber hinaus ist der Händler nicht verpflichtet mehrere Zahlungsarten anzubieten. Für Transportschäden haftet weiters ausschließlich der Verkäufer.

Wie Trusted Shop feststellen musste, verlassen sich die meisten Online-Shopper auf ihr eigenes Rechtsempfinden, anstatt auf gesicherte Erkenntnisse. "Man sollte sich die Warenbestellung gründlich ansehen und sich darüber informieren. Hilfreich sind auch Gütesiegel, mit denen seriöse Online-Händler ausgezeichnet sind", erklärt Ulrich Hafenbradl von Trusted Shop im Gespräch mit pressetext. Im Zweifelsfall solle man sich auf den gesunden Menschenverstand oder auf Mundpropaganda verlassen. Hat man bisher wenig und nur Schlechtes von einem Händler gehört, sollte man zu einem anderen Anbieter wechseln.

Wenn es trotz aller Vorsicht zu einer Reklamation kommt, sind die häufigsten Ursachen ähnlich denen bei Versandreklamationen. "Meistens werden die Kosten falsch angegeben, indem die Mehrwertsteuer oder Versandkosten fehlen oder die Waren werden fälschlicherweise beim Nachbarn abgegeben", so Hafenbrandl. Wenn der Kunde dann nicht über seine Rechte informiert ist, kann es zu langen und aufwendigen Problemen kommen. Im Falle einer Reklamation sollte man sich zuerst an den Lieferanten wenden. Falls es zu Schwierigkeiten kommt, helfen die Verbraucherzentren weiter, die versuchen, eine außergerichtliche Lösung zu finden. Ist dies jedoch nicht der Fall, kann es aber durchaus zu einem langen Rechtsstreit kommen, der vielleicht vermieden hätte werden können.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.trustedshop.de
http://www.comcult.de

Weitere Berichte zu: Lieferbedingung Online-Shopper Reklamation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics