Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustelle Sozialversicherung: Gesetzliche Träger vermissen tragfähiges Fundament

23.10.2006
Trotz der Rekordüberschüsse bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit von insgesamt mehr als acht Milliarden Euro sowie vermeintlicher Fortschritte bei der Gesundheitsreform: Die Träger der gesetzlichen Sozialversicherung blicken eher skeptisch in die Zukunft.

Jeder fünfte Entscheider erwartet, dass sich die Situation im eigenen Zweig bis 2008 verschlechtern wird. Fast die Hälfte wagt keine Prognose über die finanzielle Entwicklung. Vor allem die Krankenkassen, mit einem Schuldenberg von vier Milliarden Euro, haben es schwer. Mit einem verstärkten Controlling wollen die Träger der Sozialversicherung ihre Ausgaben für die Erbringung der jeweiligen Leistungen und die dafür notwendigen Verwaltungsstrukturen in den Griff bekommen.

Kooperationen sollen Synergien für neue Investitionen in mehr Transparenz und Service für die Versicherten freisetzen. Das ist das Ergebnis der Top-Entscheiderbefragung "Branchenkompass 2006 Sozialversicherungen" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Vier der fünf Säulen der gesetzlichen Sozialversicherung stehen in den kommenden Jahren vor weit reichenden Veränderungen. Konsolidierungsdruck bei gleichzeitiger Unklarheit über Rahmenbedingungen und Gestaltungsspielräume führen dabei zu Verunsicherung im Management. Um die künftigen Herausforderungen zu bewältigen, wollen die Träger der Sozialversicherung insbesondere das Controlling verbessern und Kosten senken. In erster Linie soll dies mit einheitlichen Geschäftsabläufen erreicht werden. Eine verbesserte Budgetplanung und Qualitätssicherung können ebenfalls zu einem Rückgang der Ausgaben beitragen und für mehr Transparenz bei den internen Kosten sorgen.

In vielen Fällen führen Integrationsmaßnahmen im Rahmen von Fusionen zu den gewünschten Einspareffekten. Der Grund: Der Gesetzgeber wünscht sich eine kleine Anzahl schlagkräftiger und fokussierter Träger. Sieben von zehn Befragten sehen sich deshalb von der Politik unter Fusionsdruck gesetzt. Jeder vierte befragte Sozialversicherungsträger bereitet gegenwärtig einen Zusammenschluss vor. Auch Outsourcing-Maßnahmen können sich die Versicherer vorstellen: Knapp zwei Drittel überlegen, ihr Rechenzentrum in externe Hände zu geben. Andere klassische Outsourcing-Bereiche wie IT-Betreuung, Kantine oder Facility Management nehmen über die Hälfte der Befragten jedoch als Aufgabe des eigenen Hauses wahr. Das Streichen von Arbeitsplätzen ist bei den Sozialversicherungen mittelfristig kein Thema: Lediglich elf Prozent der Befragten erwägen auch Kosteneinsparungen durch Personalabbau.

Als einzige der fünf Säulen hat die Deutsche Rentenversicherung die Konsolidierung bereits größtenteils hinter sich. Bei ihr sind sich zumindest zwei Drittel der Entscheider sicher, dass es ihrem Zweig in Zukunft nicht schlechter ergehen wird als der Gesamtwirtschaft. Mit diesem Wissen können sie konkret die strategische Neuausrichtung planen: Angesichts der gestiegenen Bedeutung zusätzlicher Altersversorgung will sich die Deutsche Rentenversicherung - neben ihrem Kerngeschäft - als der zentrale Beratungsdienstleister für Altersvorsorge in Deutschland positionieren.

Die anderen Zweige der Sozialversicherung haben es schwerer, ihre Geschäftsplattform zu erweitern. Der Weg zum Erschließen neuer Geschäftsfelder ist für sie keine Option: Eine Ausweitung der Geschäftstätigkeit lässt der Gesetzgeber nur in einem eng gesteckten Rahmen zu. Er bestimmt, was zum Kerngeschäft zählt. Für eine Erweiterung des Aufgabenfeldes wäre eine Gesetzesänderung notwendig.

Um sich als Dienstleister breiter aufzustellen, setzen die Sozialversicherungsträger daher auf Kooperationspartner aus Branchen außerhalb der eigenen Geschäftstätigkeit. Der Gesetzgeber sieht für die Tätigkeiten der Sozialversicherer zwar eine enge rechtliche Beschränkung vor, aber durch Kooperationen können die Träger ihr Produktportfolio ohne rechtliche Hindernisse erweitern.

Neben den Kosten spielt die Ausrichtung am Kunden für alle Träger der betrachteten Sozialversicherungszweige eine wichtige Rolle. Jeweils acht von zehn Entscheidern aus diesen Zweigen bewerten das Thema als sehr bedeutend. Die Befragten legen in den nächsten Jahren den größten Wert auf den Ausbau der individuellen Kundenberatung sowie auf die Erweiterung von Leistungen. Zur Verbesserung des Kundenservice gehört, dass eine Mehrheit der Träger den Kommunikationskanal Internet ausbauen will. Die Versicherten sollen sich künftig leichter online über ihre Anwartschaften auf Sozialleistungen und über Zusatzleistungen der Sozialversicherer informieren können. Dazu kommt die Möglichkeit, beispielsweise elektronische Anträge zu versenden.

Nicht nur im digitalen Bereich soll der Service verbessert werden. Die Versicherer setzen verstärkt auf eine qualifiziertere Beratung ihrer Kunden: Häufig sind die einzelnen Leistungsangebote bisher gar nicht bekannt, da zum Produktportfolio jener - wie etwa in der gesetzlichen Unfallversicherung - auch zahlreiche versicherungsfremde Leistungen gehören. Deshalb sollen die Versicherungsmitarbeiter zukünftig auch in der ganzheitlichen Betreuung ihrer Kunden geschult werden, um diese über die Möglichkeiten der jeweiligen Sozialleistungen umfassend aufzuklären.

Die aktuelle Studie "Branchenkompass 2006 Sozialversicherungen" von Steria Mummert Consulting entstand in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. In einer Topentscheiderbefragung informierten 100 Führungskräfte deutscher Sozialversicherungsträger über ihre Investitionsziele und die Marktpolitik bis 2008.

Jörg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics