Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Direktmarketing kommt ins Stottern

16.10.2006
Investitionen sollen 2006 wieder steigen

Deutsche Unternehmen investierten 2005 insgesamt über 67,2 Mrd. Euro in die Werbung. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete dies ein schwaches Wachstum von 0,5 Prozent. Dies geht aus der jährlichen Studie 'Direktmarketing Deutschland 2006' hervor, die vom Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA) im Auftrag der Deutschen Post AG durchgeführt wurde. Untersucht wurden rund 3.600 Firmen mit einem Mindestjahresumsatz von 250.000 Euro auf ihre Nutzung von Marketinginstrumenten. Wie die Studie zeigt, wird der größte Teil der Werbeaufwendungen nach wie vor in Direktmarketing investiert - dennoch ist in diesem Bereich zum ersten Mal ein leichter Rückgang verzeichnet worden.

Im Jahr 2003 wurden noch knapp 30,8 Mrd. Euro von deutschen Unternehmen in Direktmarketing investiert, 2004 stiegen die Ausgaben auf 32 Mrd. Euro, was einem Wachstum von vier Prozent entsprach. 2005 fielen die Aufwendungen auf etwa 31,7 Mrd. (minus ein Prozent) zurück. "Erstaunlich ist hier, dass die Investitionen im Segment Direktmarketing zurückgehen, gleichzeitig die Firmen aber mehr in Messen und Events investieren. Wir gehen davon aus, dass dieser Trend anhalten wird", erklärt Harald Kötter, Geschäftsbereichsleiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Markttransparenz bei AUMA, im Gespräch mit pressetext. Kötter bezieht sich hier auf eine Parallel-Befragung, die ergab, dass etwa 36 Prozent aller befragten Unternehmen einen verstärkten Direktmarketing-Einsatz in den nächsten zwei Jahren (2006/2007) planen. Etwa 50 Prozent gaben an, ihre Ausgaben konstant zu halten und lediglich zwölf Prozent haben vor, ihre Investitionen zu reduzieren. "Wie man sieht, will ein Drittel der Unternehmen die Ausgaben für Direktmarketing erhöhen. Wir gehen daher davon aus, dass die Bilanz für 2006 wieder ein Wachstum zeigt", erklärt Kötter.

Die Gesamtaufwendungen im Bereich Direktmarketing werden im laufenden Jahr 2006 auf 32,3 Mrd. Euro geschätzt. Die Investitionen für Internet, Telefonmarketing, E-Mail-Marketing und adressierte Werbesendungen sollen ihre Anteile weit gehend halten. Relativ unsicher hingegen ist der Einsatz von teiladressierten Werbesendungen und TV- und Funkwerbung. Die prognostizierten Zuwächse sollen vor allem von den Klein- und Mittelunternehmen generiert werden, die 2005 eingespart haben. Ebenfalls Zuwächse sollen aus dem Handel kommen: Hier wird vermutet, dass das Segment durch die Fußballweltmeisterschaft und durch die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer kommendes Jahr noch einmal kräftig zulegen wird.

Im Segment des Direktmarketings blieben die adressierten Werbesendungen 2005 auf stabilen 11,8 Mrd. Euro. Deutlich zugelegt haben vergangenes Jahr die Aufwendungen im Bereich der Internetpräsenz: Hier wurde ein Plus von 24 Prozent, von 4,1 Mrd. auf 5,1 Mrd. Euro im Jahr 2005 verzeichnet. Für Anzeigen und Beilagen mit Response-Elementen wurden 2005 um 400.000 Euro (4,3 Mio. Euro) weniger ausgegeben. Ebenfalls weniger ausgegeben wurde für E-Mail-Marketing: Hier wurden Investitionen von 1,2 Mio. Euro verzeichnet.

Victoria Danek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.auma.de
http://www.deutschepost.de

Weitere Berichte zu: Direktmarketing E-Mail-Marketing Werbesendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics