Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schuppenflechte kann Herzinfarktrisiko verdreifachen

11.10.2006
Patienten unter 50 Jahren am stärksten betroffen

Patienten, die an der verbreiteten Hautkrankheit Schuppenflechte leiden, verfügen über ein drei Mal so hohes Risiko, an einem Herzanfall zu erkranken. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Pennsylvania School of Medicine gekommen. Das Team um Joel Gelfand geht davon aus, dass die bei Schuppenflechte auftretende systemische Entzündung das kardiovaskuläre System schwächt und so die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen erhöhen könnte.

Unter Schuppenflechte leiden laut New Scientist rund zwei Prozent der Amerikaner. Charakteristisch sind wunde, schuppige Stellen und rote Haut. Neueste Studien gehen davon aus, dass genetische Mutationen und Faktoren wie Stress und Rauchen das Risiko einer Erkrankung erhöhen können. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

Die Wissenschaftler analysierten die medizinischen Daten von fast 700.000 Menschen für einen Zeitraum von fünf Jahren. Zu diesem Sample gehörten 4.000 Personen mit schwerer Schuppenflechte und 130.000 mit einer leichteren Form der Erkrankung. Nach der Untersuchung anderer Risikofaktoren wie hohem Blutdruck, blieben die Betroffenen einem bis zu drei Mal so hohen Risiko ausgesetzt, innerhalb dieser fünf Jahre einen Herzinfarkt zu erleiden. Die größte Steigerung des verhältnismäßigen Herzrisikos konnte bei Patienten unter 50 Jahren nachgewiesen werden. Verglichen mit Menschen ohne Schuppenflechte verfügte ein 30 Jahre alter Patient, der entsprechende Medikamente einnahm, über ein drei Mal so hohes Risiko. Ein 60 Jahre alter Patient, der eine ähnliche Behandlung erhielt, war einem um 36 Prozent höheren Risiko eines Herzanfalls ausgesetzt.

Überraschend sei laut Gelfand, dass bei jüngeren Menschen mit schwerer Schuppenflechte die Erhöhung des Risikos ungefähr gleich groß war, wie das mit Diabetes in Zusammenhang gebrachte. Schuppenflechte bei Patienten unter 50 Jahren seien eher auf genetische Ursachen zurückzuführen und führte zu schweren Entzündungen. Liz Horn von der National Psoriasis Foundation betonte, dass die irrige Meinung weit verbreitet sei, dass es sich bei Schuppenflechte nur um eine Erkrankung der Haut handle. Schuppenflechte könne auch Schädigungen anderer Bereiche des Körpers wie Gelenke verursachen, die unter der Hautoberfläche liegen.

Eine bestimmte Art von Immunzellen, TH1, ist bei mit dieser Erkrankung in Zusammenhang stehenden Entzündungen, die die Verhärtung von Blutgefäßen bei einer Herzerkrankungen fördern, aktiv. Derzeit ist nicht geklärt, ob die Betroffenen präventiv Medikamente wie Aspirin einnehmen sollten, um einen Herzanfall zu verhindern. Horn betont, wie wichtig es sei, auf eine gesunde Ernährung zu achten und das Rauchen aufzugeben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu
http://jama.ama-assn.org
http://www.psoriasis.org

Weitere Berichte zu: Herzanfall Rauchen Schuppenflechte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Versauert die Ostsee? IOWForscher adaptiert erstmals präzise optische pH-Messmethode für Brackwasser

19.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics