Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Innovationskompass 2001"

22.01.2002


Christoph Huss, BMW Group, Leiter Wissenschafts- und Verkehrspolitik © BMW AG
Quelle: "obs/BMW AG"


Neuer Leiter Wissenschafts- und Verkehrspolitik der BMW Group Christoph Huss stellt Ergebnisse der Studie "Innovationskompass 2001" vor

Der neue Leiter der BMW Group für Wissenschafts- und Verkehrspolitik Christoph Huss hat heute die Ergebnisse der Studie "Innovationskompass 2001" in München präsentiert. Die Studie wurde gemeinsam von der Unternehmensberatung McKinsey&Company, dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), den VDI Nachrichten und der Technischen Universität Berlin durchgeführt. Untersuchungszeitraum war dabei November 2000 - November 2001.

CleanEnergy- überzeugende Außenpositionierung einer innovativen Energiestrategie

Der "Innovationskompass 2001" untersuchte anhand von fünf Kriterien das erfolgreiche Management von Innovationen in der deutschen Industrie. Die Studie zeigt, dass die CleanEnergy-Strategie der BMW Group im Bereich Außenorientierung auf Ansätze baut, die als besonders vielversprechend identifiziert wurden.

Huss, der die Nachfolge des in den Ruhestand gehenden Detlef Frank antritt, macht die Perspektive für die BMW Group klar: "Mit dem strategischen Ansatz zur Einführung von Wasserstoff als nachhaltigem Energieträger der Zukunft verfolgt die BMW Group konsequent das Ziel, deutlich vor 2010 Wasserstoffautos mit Verbrennungsmotor am Markt anzubieten. Noch in der Laufzeit des neuen BMW 7er werden wir unseren Kunden eine Wasserstoffvariante anbieten. Bis 2020 planen wir einen Anteil am Neuwagenverkauf, der bei etwa 25 Prozent liegen soll, wenn die Infrastruktur sich entsprechend entwickelt."

Wasserstoffautos verbrauchen weder Benzin noch Diesel und sind damit die nachhaltige Antwort auf endliche Erdölressourcen und CO2-Diskussion.

VES und CleanEnergy WorldTour als Beispiele der aktiven Gestaltung von Rahmenbedingungen

Als richtungsweisendes Beispiel weist die Studie explizit auf die zahlreichen Aktivitäten der BMW Group hin, um Meinungsbildner, Politik und Wirtschaft bereits frühzeitig in den Innovationsprozess einzubinden.

Die Studie geht davon aus, dass die Umsetzung von zukunftsfähigen Innovationen Einflüssen unterliegt, die nicht unmittelbar auf Marktpartner (Kunden, Wettbewerber etc.) oder Technologiepartner wie etwa Hochschulen zurückzuführen sind. Die BMW Group setzte diese Erkenntnis um, indem sie bereits 1998 die Verkehrswirtschaftliche Energiestrategie (VES) mitinitiierte, die Unternehmen aus der Mineralölindustrie und der Energiewirtschaft sowie Fahrzeughersteller umfasst. Moderiert wird dieses Gremium, dass sich mit Einführungsstrategien für den Wasserstoff befasst, von der deutschen Bundesregierung.

Huss erläutert die Arbeit der VES: "In der Verkehrswirtschaftlichen Energiestrategie sitzen die richtigen Partner an einem Tisch, um den Weg in die Wasserstoffwirtschaft vorzubereiten. Dabei ist die regenerative Erzeugung von Wasserstoff sicherlich heute noch mit erheblichen Kosten verbunden. Unsere Aufgabe muss es sein, schon jetzt die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu definieren, um mittelfristig die großtechnische Erzeugung von Wasserstoff aus regenerativen Quellen auch ökonomisch sinnvoll darzustellen. In einer Übergangsphase wird Wasserstoff auch mit Hilfe von Erdgas produziert werden und damit von der Kostenseite her voll wettbewerbsfähig sein."

Neben der mit der VES gezeigten Umfeldorientierung hebt die Studie als beeindruckendes Beispiel auch die CleanEnergy WorldTour hervor, die im Jahr 2001 über 3000 Meinungsbildner weltweit mit den Perspektiven des Energieträgers Wasserstoff vertraut machte und in diesem Jahr fortgesetzt wird. Darüber hinaus machte die BMW Group im Rahmen des CleanEnergy PartnerForum 2001 auch seine Zulieferer auf die Chancen aufmerksam, die das neue Geschäftsfeld Wasserstoff bietet. Das Engagement im European Integrated Hydrogen Project (EIHP), dass europaweit die Harmonisierung von Vorschriften und die Standardisierung von technischen Komponenten zum Ziel hat, runden die Aktivitäten des Münchener Fahrzeugherstellers ab.

Nachhaltige Mobilität mit Wasserstoff ermöglicht nachhaltigen Unternehmenserfolg

Der neue Leiter Wissenschafts- und Verkehrspolitik der BMW Group, Christoph Huss, zeigt sich erfreut über die positive Einschätzung der CleanEnergy-Strategie durch die Autoren des "Innovationskompass 2001": "Der Wirtschafts- und Innovationsstandort Deutschland ist angewiesen auf die Entwicklung von Technologien, die unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern. Der Weg in den Wasserstoff ist bei sinkenden Erdölressourcen und steigender CO2-Belastung unumkehrbar. Investitionen in den Wasserstoff bieten hervorragende Chancen, um Deutschland einen Spitzenplatz in diesem Technologiesektor zu sichern und damit wichtige wirtschaftliche Impulse zu geben."

Die Bundesrepublik hat hier Nachholbedarf: Die Studie legt eindeutig dar, dass Deutschland in den letzten 10 Jahren im Vergleich etwa zur USA bei den forschungs- und entwicklungsintensiven Waren stark an Weltmarktanteilen eingebüßt hat. Huss ist überzeugt von den Perspektiven der CleanEnergy-Strategie: "Mit unseren Wasserstofffahrzeugen leisten wir einen Beitrag, der unseren Kunden nachhaltige Mobilität und der BMW Group eine nachhaltige Unternehmensentwicklung sichern wird".

Andreas Klugescheid | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics