Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stirnlappen kontrolliert den Egoismus

06.10.2006
Wissenschaftler der Universität Zürich weisen erstmals die kausale Rolle des vorderen Stirnlappens bei der Kontrolle egoistischer Impulse nach. Einem Forschungsteam mit dem Wirtschaftswissenschaftler Prof. Ernst Fehr und der Hirnforscherin Daria Knoch ist es gelungen, den Stirnlappen mit Magnetstimulation kurzfristig zu beeinflussen. Wurde dessen Erregbarkeit vermindert, nahm die reziproke Fairness der Probanden ab. Die Studie wurde am Donnerstag, 5. Oktober 2006, in "Science" publiziert.

Zivilisiertes menschliches Zusammenleben setzt die Einhaltung elementarer sozialer Normen wie Fairness, Kooperation, Höflichkeit oder Ehrlichkeit voraus. Die Einhaltung solcher Normen wird unter anderem durch die Zivilcourage unserer Mitmenschen sichergestellt, die bereit sind, Normverletzern entgegenzutreten und sie gegebenenfalls auch zu bestrafen. Die Einzigartigkeit menschlicher Gesellschaften beruht darauf, dass viele Menschen die Bereitschaft zu reziproker Fairness haben, d.h. bereit sind, auf die Verletzung von Fairnessnormen mit Sanktionen zu reagieren.

Allerdings ist die Bestrafung unfairen und unkooperativen Verhaltens in aller Regel auch für den Bestrafenden nicht kostenlos. So kann die Kritik unfairer Praktiken eines Geschäftspartners den Verlust profitabler Geschäfte mit sich bringen. Die offene Kritik unethischer Praktiken von Arbeitskollegen kann zum Verlust des Arbeitsplatzes führen. Zivilcourage und faires Verhalten stehen deshalb häufig im Widerspruch zum ökonomischen Eigennutz und verlangen die Kontrolle und Unterdrückung egoistischer Impulse.

Wie kontrolliert das Gehirn den Eigennutz?

Wie reguliert nun das menschliche Gehirn die Kontrolle eigennütziger Impulse? Wie schaffen es die Menschen, durch Selbstkontrolle die ungehemmte Auslebung des Eigennutzes zu verhindern? Welche neuronalen Prozesse liegen der Selbstkontrolle zugrunde? Einem Forschungsteam der Universität Zürich um den Wirtschaftswissenschaftler Prof. Ernst Fehr und die Hirnforscherin Daria Knoch in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Kollegen Alvaro Pascual-Leone (Harvard University) ist es jetzt gelungen, diese Fragen zu beantworten.

Bis dahin liessen Studien mit bildgebenden Verfahren vermuten, dass der vordere Stirnlappen - der evolutions- und individualgeschichtlich am spätesten ausreift - an der Ausübung von Selbstkontrolle beteiligt ist. Aber noch niemand konnte zeigen, dass diese Aktivierung mit der Ausübung von Selbstkontrolle in einem ursächlichen Zusammenhang steht.

Aus diesem Grund bedienten sich die Zürcher Wissenschaftler der Methode der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation (rTMS). Diese Methode erlaubt eine schmerzfreie, nicht-invasive, und kurzzeitige Minderung der Erregbarkeit des stimulierten Gehirnrindenareals. Dabei kann das Verhalten von freiwilligen Versuchspersonen untersucht werden, wenn diese vor der Entscheidung stehen, das unfaire Verhalten eines Partners in einem Verhandlungsexperiment auf eigene Kosten zu bestrafen. Da die Bestrafung mit Kosten verbunden ist, muss die Versuchsperson, wenn sie bestrafen will, den materiellen Eigennutz überwinden bzw. unter Kontrolle halten.

Reduzierte Kontrolle

Es zeigte sich, dass Probanden, bei denen die Erregbarkeit des vorderen Stirnlappens vermindert wurde, ihren Eigennutz weit weniger kontrollieren konnten als Probanden, bei denen die Erregbarkeit des vorderen Stirnlappens nicht verändert wurde. Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass alle Probanden - unabhängig davon ob ihr vorderer Stirnlappen stimuliert wurde oder nicht - das Verhalten des Verhandlungspartners als sehr unfair beurteilten. Die verminderte Erregbarkeit des vorderen Stirnlappens hat demnach nicht die Fairnessurteile verändert, sondern die Fähigkeit reduziert, den materiellen Eigennutz im Dienste der Fairness zu unterdrücken.

Ernst Fehr, Direktor des universitären Forschungsschwerpunktes zur Erforschung der Grundlagen des menschlichen Sozialverhaltens an der Universität Zürich, stellt daher mit Befriedigung fest: "Mit dieser Studie ist es erstmalig gelungen, die kausale Rolle des vorderen Stirnlappens bei der Implementierung von Fairnessnormen nachzuweisen und die Kontrolle eigennütziger Impulse, die für unser Sozialverhalten eine Schlüsselrolle spielt, durch Magnetstimulation zu modulieren."

Erklärung für jugendliche Eigennützigkeit

Befürchtungen über eine missbräuchliche Anwendung von rTMS müssen laut der Neurowissenschaftlerin Daria Knoch aber nicht bestehen, da der rTMS-Effekt nur von sehr kurzer Dauer ist und ein Einverständnis der zu stimulierenden Person voraussetzt. Die Resultate sind laut Knoch auch im Lichte der Gehirnentwicklung Heranwachsender interessant. So hat der vordere Stirnlappen bei Teenagern und Jugendlichen seinen vollen Funktionsumfang noch nicht erreicht, was deren oft durch Impulse und unmittelbaren Eigennutz gekennzeichnetes Verhalten erklären könnte.

Kontakte:

Prof. Ernst Fehr, Direktor des Universitären Forschungsschwerpunktes "Grundlagen des menschlichen Sozialverhaltens", Universität Zürich
Tel. 0041 44 634 37 09
E-Mail: efehr@iew.unizh.ch
Daria Knoch, Universitärer Forschungsschwerpunkt "Grundlagen des menschlichen Sozialverhaltens", Universität Zürich
Tel. 0041 44 634 48 09
E-Mail: dknoch@iew.unizh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.unizh.ch/

Weitere Berichte zu: Erregbarkeit Selbstkontrolle Stirnlappen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?
09.01.2019 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics