Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outsourcing-Erwartungen nicht erfüllt

31.08.2006
Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland sind mit ihren Outsourcing-Projekten unzufrieden. 55,2 Prozent beklagen, dass sie die mit der Fremdvergabe verbundenen Ziele bisher gar nicht oder nur teilweise erreicht haben.

Dabei verfolgen zwei Drittel der befragten Fach- und Führungskräfte die Senkung der Kosten als vorrangiges Auslagerungsziel. Das ergibt die aktuelle Benchmarking-Studie „Erfolgsmodelle im Outsourcing" von Steria Mummert Consulting, die in Kooperation mit der Fachzeitschrift „InformationWeek“ durchgeführt wurde.

Besonders die Finanzdienstleister sind mit der Umsetzung ihrer Outsourcing-Projekte unzufrieden: Gut jeder fünfte hält keines der gesteckten Ziele für erreicht. Die Hälfte sieht die geplanten Projekte nur teilweise umgesetzt. Ähnlich enttäuschende Erfahrungen haben öffentliche Verwaltungen und Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe gemacht. Ihre Erwartungen an das Outsourcing haben sich in über 60 Prozent aller Fälle überhaupt nicht oder nur partiell erfüllt. Besser ist die Erfolgsquote im Handel: Hier bewerteten fast zwei Drittel der Befragten die Ausgliederung von Geschäftsprozessen an externe Dienstleister als erfolgreich.

Die Unzufriedenheit der Fach- und Führungskräfte resultiert unter anderem aus einer überzogenen Erwartungshaltung, die in vielen Fällen auf einer mangelnden Erfahrung mit Outsourcing beruht. Branchenübergreifend kann nur gut jedes dritte Unternehmen auf eine eigene Auslagerungspraxis zurückgreifen. Dabei besitzen umsatzschwache Unternehmen wesentlich geringere angewandte Kenntnisse als Konzerne. Während nur 21,4 Prozent der Unternehmen mit unter einer Million Euro Umsatz pro Jahr praktische Vergabe-Erfahrungen besitzen, verfügen fast zwei Drittel der Konzerne mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz über eigenes Outsourcing-Know-how.

Die unterschiedlichen Geschäftserfahrungen schlagen sich unmittelbar in den Einsparungsquoten nieder: Unternehmen mit Outsourcing-Erfahrungen realisierten im Mittel eine durchschnittliche Kostensenkung von 19,5 Prozent. Besonders Firmen aus der IT-Branche haben hier die Nase vorn. Ihre Auslagerungsaktivitäten führten in über 60 Prozent der Fälle zu Kosteneinsparungen zwischen zehn und 30 Prozent. Die Finanzdienstleister erreichten hingegen nur in rund 35 Prozent der Fälle Einsparungen in dieser Größenordnung.

Neben der reinen Kostenersparnis gewinnen auch andere Outsourcing-Motive zunehmend an Bedeutung. 54,4 Prozent der Fach- und Führungskräfte bauen mit der Auslagerung bestimmter Unternehmensprozesse auf eine Verbesserung des Service. Diese wird durch die Bündelung von fachlichen Kompetenzen und Verantwortung an einer Stelle erreicht. Die Hälfte der Befragten erwartet vom Outsourcing zudem eine Flexibilisierung des Unternehmens. Indem die Fixkosten reduziert werden, erhält das Unternehmen den nötigen Spielraum für schnelle Marktveränderungen. Mehr als jeder vierte Topentscheider will die Risiken eines Ausfalls an Drittunternehmen abgeben und seine Prozesse verbessern.

Für die Benchmarking-Studie „Erfolgsmodelle im Outsourcing" wurden im Mai 2006 von der Steria Mum-mert Consulting AG in Kooperation mit der InformationWeek 754 Fach- und Führungskräfte per Internet zu den präferierten Outsourcing-Modellen sowie zu den Erwartungen und Erfahrungen bei Outsourcing-Projekten befragt. Ziel der Studie war es, durch den Vergleich zwischen den Erwartungen vor einem Out-sourcing und den tatsächlich realisierten Erfolgen Hilfestellungen für Entscheider zu entwickeln, welche Modelle im Outsourcing besonders zielführend sind.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics