Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Studie untersucht internationale Automobilzulieferer

29.08.2006
Österreichische Unternehmen in Nischenmärkten erfolgreich

Die Rentabilität der globalen Automobilzulieferindustrie hat sich in den vergangenen fünf Jahren klar verbessert. Die Top-Performer differenzieren sich durch klare Strategiemuster vom Wettbewerb und erreichen dadurch eine dreimal höhere Rentabilität. In Österreich haben vor allem kleinere Nischenunternehmen die Nase vorn. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Strategien für profitables Wachstum in der weltweiten Automobilzulieferindustrie" von Roland Berger Strategy Consultants und der Investmentbank Rothschild. Die Untersuchung basiert auf einer Analyse der Strategien und Geschäftszahlen der vergangenen sechs Jahre von rund 370 global agierenden Automobilzulieferern, darunter 23 aus Österreich.

"Der Druck auf die Automobilzulieferer hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Einerseits sind die Rohstoffpreise stark gestiegen, andererseits versuchen die Automobilhersteller, ihre Einkaufskosten weiter zu reduzieren", sagt Rupert Petry, Partner im Wiener Büro von Roland Berger Strategy Consultants. So sanken die EBIT-Margen der Zulieferer im Krisenjahr 2001 vor allem in den USA und China zum Teil sehr stark. "Im Gegensatz zu den Automobilherstellern konnten die Zulieferer diesen Trend jedoch umkehren", so Petry. Grund dafür ist die Verbesserung der operativen Leistungsfähigkeit und eine starke Reduzierung der Kosten. Vor allem österreichische Zulieferer profitieren derzeit vom starken Wachstum in den neuen EU-Staaten. Mittelfristig werden aber vor allem Russland, Rumänien und die Türkei massiv an Bedeutung für heimische Automobilzulieferer gewinnen.

Eigenständige Unternehmen in Österreich erfolgreicher

In Österreich sind es die eigenständigen Zulieferunternehmen, die im internationalen Vergleich stark wachsen. Sie konnten ihre Umsätze in den vergangenen sechs Jahren um durchschnittlich 8,0% pro Jahr steigern, Tochtergesellschaften von internationalen Zulieferern nur um 6,7%. Weltweit beträgt das durchschnittliche Umsatzwachstum 7% jährlich. Auch bezüglich Rentabilität liegen eigenständige österreichische Automobilzulieferer mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von 4,4% deutlich vor den Tochtergesellschaften internationaler Unternehmen (2,3%) - jedoch markant unter dem globalen Durchschnitt von 5,7%.

Heimische Nischenanbieter weltweit anerkannt

Ein Blick auf die Größe zeigt, dass global gesehen große Zulieferer (Umsatz zwischen einer Milliarde und fünf Milliarden Euro) am rentabelsten arbeiten. In Österreich dominieren allerdings mittelständische Unternehmen (Umsatz bis 500 Millionen Euro). "Erfolgreiche österreichische Automobilzulieferer sind meist Nischenanbieter mit einer starken Entwicklungs- und Technologiekompetenz. Unternehmen wie die Miba AG oder AVL List sind hier international anerkannt", stellt der Berater fest.

Internationale Erfolgsmuster in Österreich nur teilweise umgesetzt

Die Studie zeigt auch internationale Erfolgsmuster der Top-Performer auf. Dazu gehören unter anderem ein stärker fokussiertes Produktportfolio, eine breitere und globaler ausgerichtete Kundenbasis und eine konsequentere Verlagerung von Produktionskapazitäten an Niedriglohnstandorte. Zudem investieren sie zielgerichtet in Forschung und Entwicklung sowie in stärkerem Maße in ihre Anlagen. Auch kennzeichnen die Top-Performer eine stabile Unternehmensführung und kundenorientierte Organisationsstrukturen sowie ein hoher Eigenkapitaleinsatz und flexible Finanzierung.

Nicht alle dieser internationalen Erfolgsfaktoren lassen sich auch in Österreich finden, nicht zuletzt aufgrund überdurchschnittliche Zahl an mittelständischen Betrieben. "Generell gilt, dass die Nischenstrategie vieler heimischer Zulieferer starke Investitionen in Forschung und Entwicklung unterstützt. Auch stabile Managementstrukturen zeichnen österreichische Unternehmen aus", sagt Petry. Handlungsbedarf sieht er hingegen bei der globalen Verteilung der Umsätze und bei der Finanzierung: "Viele österreichische Zulieferer sind zu sehr auf den deutschen Markt fokussiert und dadurch von der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Landes abhängig. Ein weiteres Handicap ist die teils geringe Eigenkapitalquote heimischer Unternehmen. Working Capital Management und neue Finanzierungsformen wie etwa Venture Capital sind hierzulande noch zu wenig verbreitet", fasst der Berater zusammen.

Ausblick: Zuliefererindustrie bleibt attraktiv, aber anspruchsvoll

Die Automobilproduktion in den Schlüsselmärkten wird in den kommenden Jahren weiter steigen. "Zudem werden die Hersteller auch künftig bereit sein, Preisaufschläge für Produkte zu zahlen, mit denen sie sich von anderen Marken differenzieren können", prognostiziert der Berater. Es gibt noch Spielräume, mit denen die Zulieferer Kosten sparen und ihre Rentabilität erhöhen können: Produktion und Entwicklung können beispielsweise teilweise in Niedriglohnländer verlagert, das Umlaufvermögen (Working Capital) optimal organisiert oder die Bilanzstruktur verbessert werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Rupert Petry
Partner
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: rupert_petry@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

| pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Automobilzulieferer Capital Rentabilität Top-Performer Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics