Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse der Studie zum Schneechaos: Befragte bemängeln Versorgung nur zum Teil

23.08.2006
Schlechte Informationslage verunsicherte die Bevölkerung

Der größte Knackpunkt: Es fehlte an Informationen. Zu diesem ersten Zwischenergebnis kommt die Studie der Fachhochschule Münster über das Schneechaos im November 2005. "Große Teile der Bevölkerung in der betroffenen Region bemängeln, dass es nur unzureichende Auskunft über die Ursachen und die Dauer des Stromausfalles gab", erklärt Ute Menski aus Nordwalde. Sie ist eine von fünf Studentinnen am Fachbereich Oecotrophologie, die gemeinsam mit Prof. Dr. Joachim Gardemann, Prof. Dr. Hertje Funke und Prof. Dr. Irmhild Kettschau im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die Auswirkungen des folgenschweren Schneefalls untersuchen. Anders als erwartet spielten Versorgungsprobleme keine alles dominierende Rolle.

3500 Fragebögen hatten die Studentinnen an Haushalte in den Gemeinden Ochtrup, Laer, Schöppingen, Borghorst und Horstmar verteilt. Erfasst wurden sowohl Häuser und Wohnungen in den Ortsgebieten als auch landwirtschaftliche Betriebe im Umland. Rund 650 dieser Bögen mit umfassenden Erläuterungen landeten schließlich in den vor Ort aufgestellten Sammelboxen. Die erste Überraschung: Wer mit einer endlosen Liste von Problemen und Unzulänglichkeiten gerechnet hätte, sah sich getäuscht. "In vielen Bögen finden wir Hinweise auf die hervorragende Nachbarschaftshilfe und auf die positiven Erfahrungen", berichtet Claudia Wilken aus Ochtrup. "Wieder Zeit für Gespräche mit der Familie", "Gemütliche Abende bei Kerzenschein und Gesellschaftsspielen", "Alle waren nett und zufrieden" - zitiert ihre Kommilitonin Eva Holtmann (Steinfurt) aus den Antworten. In einem Bogen beschrieb eine Bürgerin die Tage des Stromausfalls gar als "mystische Zeit".

Auf der anderen Seite zeigte das Schneechaos die Verwundbarkeit der technisierten Gesellschaft - kein Radio, kein Telefon, kein Handy-Empfang. "Gerade diese Defizite in der Kommunikationstechnik verunsicherten die Bevölkerung in erheblichen Maße", interpretiert Lina Quartey die zahlreichen Hinweise. Außerdem seien die zum Teil nächtlichen Lautsprecherdurchsagen kaum zu verstehen gewesen. Die Studierendengruppe werde daher dem Ministerium im abschließenden Bericht, der Ende des Jahres vorliegen wird, die Verbesserung des Informationsmanagements in einer solchen Situation empfehlen. "Wir denken dabei beispielsweise an eine stärkere Einbindung der lokalen Radiosender", so Sarah Gust. Dies setze natürlich voraus, dass in den Haushalten Batterie betriebene Radioempfänger vorhanden sind. Sonst heißt es, wie vielfach im November geschehen, im Auto die Nachrichten zu hören. Als ein weiteres Problemfeld stellten sich Kühlgeräte heraus. In Haushalten und Geschäften verdarben Tiefkühlkost und frische Lebensmittel in großem Umfang. "Hier wäre der Einsatz von Kühltransportern zur Zwischenlagerung verderblicher Ware zu überlegen", nennt Gardemann ein Beispiel für ein verbessertes Katastrophenmanagement. Für die privaten Haushalte seien einige Konserven und Hilfsmittel wie Gaskocher, Kerzen und Streichhölzer für die Überbrückung der ersten Zeit sehr sinnvoll. Allerdings gab gerade einmal die Hälfte der Befragten an, künftig solche Vorräte für den Fall der Fälle anzulegen. Eine Art Schutzmechanismus, wie Gardemann meint. "Die Menschen wollen sich mit solchen Krisensituationen nicht auseinandersetzen und glauben vielmehr, dass es ein einmaliges Ereignis war."

... mehr zu:
»Schneechaos »Studentin

Gardemann, Leiter des Kompetenzzentrums Humanitäre Hilfe der Fachhochschule Münster, war in vielen Katastrophengebieten der Welt als Arzt und Helfer im Einsatz. Besonders erstaunt hat ihn während der Ereignisse in Ochtrup und Umgebung eine gewisse Hilflosigkeit bei vergleichsweise einfach zu lösenden Problemen. So sei eine Familie in heller Aufruhr gewesen, da der (stromlose) Kühlschrank das Insulin fürs zuckerkranke Kind nicht mehr ausreichend zu kühlen vermochte. "Dabei hätte eine Schaufel voll Schnee im Kühlschrank leicht Abhilfe schaffen können", so Gardemann.

Die fünf Studentinnen arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Auswertung der zahlreichen Informationen. Bis alle Details und Querverbindungen ausgearbeitet sind, wird noch ein wenig Zeit vergehen. Eines scheint sich jedoch schon jetzt herauszukristallisieren: Der Hilfseinsatz der verschiedenen Organisationen ist vergleichsweise gut gelaufen. Details, wie beispielsweise die Betreuung und Versorgung älterer Menschen, sollten noch verbessert werden.

Christoph Hachtkemper | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Schneechaos Studentin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics