Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürger rechnen ihre Städte zu den WM-Gewinnern

10.08.2006
Zufriedenheit in Deutschlands Großstädten: Ob Rahmenprogramm oder WM-Investitionen - es scheint als hätten die Rathäuser alles richtig gemacht

Die Fußball-WM gewonnen haben Kaiserslautern und Stuttgart - zumindest sehen das die Einwohner dieser WM-Städte so, die zu mehr als 95 Prozent der Meinung sind, dass ihre Gemeinde sich zu den Gewinnern des Sport-Spektakels zählen darf. Aber auch in anderen Städten ist die WM-Bilanz überdurchschnittlich positiv.

Generell sind 82 Prozent der Bewohner von WM-Städten im Rückblick der Meinung, dass ihre Stadt zu den Gewinnern der WM gehört. Nur zwei Prozent widersprechen dieser Ansicht (unentschieden: 16 Prozent). Auch in anderen Großstädten über 100.000 Einwohnern zählen sich 28 Prozent der Bevölkerung zu den Gewinnern, während 14 Prozent die Stadt auf der Verliererseite sehen (unentschieden: 58 Prozent).

Ermittelt wurden diese Werte durch eine aktuelle Bevölkerungsbefragung im Rahmen einer fünfjährigen WM-Langzeitstudie von Prof. Dr. Markus Voeth vom Lehrstuhl für Marketing der Universität Hohenheim. Insgesamt hatten die Forscher 980 Personen in einer repräsentativen Umfrage in deutschen Großstädten befragt.

Im Vorfeld war dieses Ergebnis nicht unbedingt so vorhersehbar gewesen, meint Marketing-Experte Prof. Voeth: "In unseren Umfragen kurz vor der WM fiel auf, dass Bürger und Stadtverwaltungen ganz unterschiedliche Ansprüche an die WM und das Rahmenprogramm ihrer Städte hatten." Während die Rathäuser die WM vor allem als Plattform zur Außendarstellung sahen, stand bei den Bürgern die lokale Feierlaune und die Hoffnung auf lokale wirtschaftliche Effekte im Vordergrund.

"Rückblickend sind die Bürger durchaus damit zufrieden, wie sich ihre Stadt dargestellt hat", erklärt Christian Niederauer, einer von zwei Projektleitern der aktuellen Befragung. "Mit ein Grund dürfte der generelle Begeisterungstaumel gewesen sein", interpretiert Co-Leiterin Isabel Tobies. Noch kurz vor der WM habe der Durchschnittsbürger seine Begeisterung als gerade mal "mittelmäßig" eingeschätzt - kurz danach stieg die allgemeine Begeisterung um fast 50 Prozent. "In Zahlen ausgedrückt hatten wir die Teilnehmer gebeten, für ihre ganz persönliche Begeisterung einen bis sechs Punkte zu vergeben. Kurz vor dem Anpfiff lag der Durchschnitt bei 3,28 Punkten. Nach dem Endspiel waren es 4,78 Punkte", sagt Tobies. Die fußballbegeistertsten Städte seien demnach Nürnberg, Dortmund, Bremen, Düsseldorf, Stuttgart und Solingen gewesen. Vor diesem Hintergrund sei es auch nicht überraschend gewesen, dass der Zustimmungsgrad zur WM durch den sehr positiven Verlauf des Events in der deutschen Bevölkerung nochmals deutlich angestiegen sei. "Während der Zustimmungsgrad in der deutschen Bevölkerung seit Jahren kontinuierlich bei 82 Prozent lag und auch unmittelbar vor der WM nicht größer war, sind nun 92 Prozent der Deutschen der Meinung, dass die Ausrichtung der WM für Deutschland eine gute Sache war", kommentiert Prof. Voeth.

Hintergrund

In einer groß angelegten Langzeitstudie zur FIFA Fußball-WM 2006 maß der Lehrstuhl für Marketing von Prof. Voeth in jährlichen Befragungsrunden unter anderem die Begeisterung, Präferenzen und Vorstellungen der Bevölkerung für die WM 2006. Daneben erfassten jährlich wechselnde Sonderschwerpunkte Themen wie die WM als Chance für Städte und Regionen, Vermarktungspotenziale, Sicherheit, Ticket-Pricing, Merchandising und Standortwahl der Stadien. Die Studie diente einerseits als Stimmungsindikator, andererseits auch als konstruktiver Beitrag für eine erfolgreiche Organisation.

Die aktuell vorliegenden Ergebnisse wurden in der zweiten Juli-Hälfte 2006 direkt im Anschluss an die WM mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens ermittelt. Insgesamt wurden 980 Einwohner der 50 größten Städte Deutschlands inklusive aller WM-Städte per Telefoninterview befragt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.wm-studie.de

Weitere Berichte zu: Großstadt Rahmenprogramm WM-Stadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics