Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselstadium in Replikation von Dengue-Fieber entdeckt

04.08.2006
Erreichen der Kreisform ist für Vermehrung des Virus entscheidend

Die Entdeckung, dass das Dengue-Fieber-Virus sich kreisförmig anordnen muss um sich zu vermehren, ermöglicht neune Ansätze diese und ähnliche Krankheiten wie das West-Nil-Fieber und die Gehirnentzündung zu behandeln. Zukünftige Medikamente, die das Virus daran hindern eine Ringform zu bilden, könnten Tausende Leben retten. Laut Andrea Gamarnik vom Leloir Institute besteht die Herausforderung jetzt darin, ein kleines Molekül zu schaffen, das genau diese Aufgabe erfüllt. Weltweit erkranken laut WHO rund 50 Millionen Menschen jährlich an Dengue-Fieber. Das Virus wird durch den Stich des Moskito Aedes aegypti übertragen. Jährlich sterben laut New Scientist rund 25.000 Menschen. Viele der Betroffenen sind Kinder. Derzeit gibt es keine Behandlungsmöglichkeit und keinen Impfstoff gegen diese äußerst schmerzhafte Krankheit. Die Ergebnisse der Studie wurden in Genes and Development veröffentlicht.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie den Schlüssel zur Replikation des Virus gefunden haben und damit auch seine Achillesferse. Es wurde erst vor kurzem entdeckt, dass das aus RNA bestehende Virus seine Form von einem langen Faden in einen Kreis verändern kann. Diese Fähigkeit besteht aufgrund von speziellen kurzen Sequenzen an den Enden der Fäden, die sich gegenseitig anziehen. Sie agieren laut den Wissenschaftlern wie Klebeband. Bisher war die Bedeutung dieser Form nicht bekannt. Gamarnik hat entdeckt, dass das bestimmte virale Enzym, das für die Vermehrung des Virus erforderlich ist, nur eine ringförmige Struktur erkennen kann. Bilden die Denguefäden einen Kreis, können Proteine an die Promotor-Region an den verbundenen Enden der Fäden anbinden und von hier aus die Replikation starten.

Das Team testete seine Theorie anhand von Tierzellen. Wurden die klebrigen Enden der Fäden so verändern, dass sie nicht zueinander passten, vermehrte sich das Virus in Moskito oder Hamsterzellen nicht. Als die modifizierten Enden wieder dahingehend verändert wurden, dass sie sich auf eine neue Art und Weise anzogen, gelang des dem Virus wieder sich in den Zellen zu vermehren. Diese Forschungsergebnisse sollten Wissenschaftler dazu anregen, nach Molekülen zu suchen, die entweder die klebrigen Enden daran hindern sich zu verbinden oder das Protein davon abhalten sich an die Promotor-Region anzubinden. Gamarnik geht davon aus, dass derartige Moleküle eines Tages wirkungsvolle Medikamente gegen Dengue-Fieger ermöglichen werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hhmi.org/research/scholars/gamarnik_bio.html
http://www.genesdev.org

Weitere Berichte zu: Dengue-Fieber Gamarnik Molekül Replikation Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics