Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westliche Krankheiten erobern Indien

02.08.2006
Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden zum größten Killer im ländlichen Raum

Australische Forscher haben festgestellt, dass Herzerkrankungen mittlerweile auch im ländlichen Indien zu den größten Killern gehören. Dabei lesen sich die von den Experten erhobenen Daten schon fast wie jene in Europa, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com in seiner Online-Ausgabe.

Bruce Neal und sein Team vom George Institute for International Health in Sydney haben im südlichen Bundesstaat Andhrah Pradesh 345 Erwachsene im Alter zwischen 20 und 90 untersucht. Im Durchschnitt waren die Probanden knapp 40 Jahre alt. Das Ergebnis hatte die Wissenschaftler erstaunt: Jeder Fünfte litt an Bluthochdruck, 3,7 Prozent litten an Diabetes, 17 Prozent waren übergewichtig und 2,5 Prozent hatten bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach anderen Untersuchungen sind bereits ein Drittel aller Todesfälle auf Herzinfarkte oder Schlaganfälle zurückzuführen. Damit sterben in diesem Bundesstaat mehr Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als durch Verletzungen und Infektionen.

"In urbanen Regionen Indiens ist die steigende Zahl der Todesfälle durch so genannte westliche Zivilisationskrankheiten bekannt. Unbekannt war bisher der Gesundheitszustand der ländlichen Bevölkerung, die eigentlich den größten Teil der Einwohner Indiens ausmacht", so der Forscher. Schuld am katastrophalen Gesundheitszustand der Inder sind die Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten: Zu viel Salz, Fett, Zucker sowie Nikotinmissbrauch.

Neal sieht in seiner Studie einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitspolitik in Indien: Das was in dieser Untersuchung herauskam, spiegelt das wieder, was die Zukunft der Gesundheitsvorsorge in den kommenden Jahrzehnten zu erwarten haben wird. "Wie in vielen Schwellen- und Entwicklungsstaaten ist das Gesundheitssystem nicht auf chronische Erkrankungen im Alter vorbereitet", subsumiert der Wissenschaftler. "Die Ergebnisse sind keine Überraschung. Das gleiche konnte man in China auch beobachten", meint der Mediziner Andreas Bayer, Rektor der TCM-Privatuniversität http://www.tcm-university.edu ,im pressetext-Interview. "Das metabolische Syndrom mit Diabetes, Übergewicht und Herz-Kreislauferkrankunngen ist ein typisches Zeichen für eine Konsumgesellschaft", so der Experte. Mit der gesteigerten Lebenserwartung steige die Zahl dieser Erkrankungen proportional. Eine Untersuchung der amerikanischen University of Tulane habe gezeigt, dass 18 Mio. Chinesen schwer übergewichtig und 137 Mio. übergewichtig sind. Eine ähnliche Studie der Pekinger Universität an 270.000 Chinesen habe ergeben, dass 12 Prozent der erwachsenen Chinesen und acht Prozent der Kinder schwer übergewichtig sind. "Insgesamt sind 22,8 Prozent der Bewohner Chinas in der Zwischenzeit zu dick. Die Gründe dafür sind der höhere Lebensstandard und damit verbunden zuviel Fleisch und Fettkonsum", erklärt der Mediziner abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tcm-university.edu

Weitere Berichte zu: Bundesstaat Gesundheitszustand Herzinfarkt Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics