Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zwischen SMS und Download" - Familie und neue Medien

17.12.2001


Die Ergebnisse einer Studie über die Auswirkungen von Internet und Handy auf das Familienleben, durchgeführt am Institut für Soziologie der Universität Oldenburg, liegen jetzt vor.

Oldenburg. Für Eltern ist das Internet vor allem deshalb sinnvoll, weil nach ihrer Meinung ihre Kinder es für schulische Belange nutzen können - während die Jugendlichen das neue Medium viel lieber als Freizeitbeschäftigung einsetzen. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie über die Auswirkungen von Internet und Handy auf das Familienleben, die unter der Leitung von Prof. Dr. Rosemarie Nave-Herz am Institut für Soziologie der Universität Oldenburg durchgeführt wurde. Die Familiensoziologen Michael Feldhaus und Dr. Niels Logemann befragten dafür 20 Familien, und zwar sowohl in Gruppendiskussionen als auch in Einzelgesprächen.
Grundsätzlich bewerten sowohl die Erwachsenen als auch die Jugendlichen das Internet positiv. Die Eltern betonten die Notwendigkeit dieses Mediums vor allem im Hinblick auf schulische Belange, während die Jugendlichen zwar ähnlich argumentieren, es aber schließlich doch eher als Freizeitmedium einsetzen. Jedenfalls steht die Informationssuche, von der sich die Eltern einen Nutzen für die Schule versprechen, auf der Beliebtheitsskala bei den Jugendlichen nicht vorne.


Ein Problem ist für viele der befragten Eltern die Kontrolle der genutzten Internetinhalte, da sie sich mit dem Medium nicht so gut auskennen wie ihre Kinder. Diese Medienkompetenz der Jugendlichen kann aber auch dazu führen, dass sie zu gefragten Ansprechpartnern bei auftretenden Internet- oder Computerproblemen in der Familie werden. Dies verhilft z. B. Kindern im Geschwistersystem zu neuer Anerkennung, kann allerdings gleichzeitig aus Elternsicht zu unbeabsichtigten Veränderungen im familiären Autoritätsgefüge führen.
Auch für das Mobiltelefon zeigten sich Vor- und Nachteile in Bezug auf das Familienleben: Das Handy dient in dringlichen Situationen als ein Medium der Sicherheit und erweitert die Kommunikationsmöglichkeiten der Familienmitglieder. Nach Aussage der Eltern wird dadurch auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert, da Absprachen schneller getroffen werden können und man die anderen Familienmitglieder an Termine erinnern kann. Es unterstützt - wie das herkömmliche Telefon, aber ortsungebunden und jederzeit - die emotionale Stabilisierung der Familienmitglieder.
Für die Jugendlichen stellt das Handy vor allem ein weiteres, wichtiges Kommunikationsnetz dar: Kurze Absprachen, wo man sich trifft, Nachfragen zu Hausarbeiten, Flirten und Diskussionen per SMS - dies sind Beispiele für die Bedeutsamkeit der Handynutzung innerhalb des Freundeskreises. Konfliktpotenzial liegt in den unterschiedlichen Auffassungen zu Anschaffung und Notwendigkeit eines Handys für die Kinder. Die anfallenden hohen Kosten bei intensivem Handygebrauch der Jugendlichen stellen einen weiten Konfliktfaktor dar. Überraschenderweise geben die meisten Eltern diese Vorbehalte auf, sobald die ersten positiven Erfahrungen mit dem Handy im Rahmen der Familie gemacht werden konnten. Zu konstatieren ist, dass das Handy dann positiv von den Eltern gesehen wird, wenn es für die Familie eingesetzt wird, dagegen negativ, wenn es durch Diskussionen und Konflikte das Familienleben belastet.

Für die Fortsetzung des Forschungsprojekts werden weitere Familien und Alleinerziehende gesucht. Für die Befragung zum Internet sollten auch die Eltern über gute Internetkenntnisse verfügen (Kontakt: Dr. Niels Logemann, Tel.: 0441/7983043, E-Mail: niels.logemann@uni-oldenburg.de )

Gerhard Harms | idw

Weitere Berichte zu: Familienleben Familienmitglied Handy Medium SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics