Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3, 2, 1 - deins! Studie an der Uni Bonn zu Motiven von ebay-Verkäufern

26.06.2006
Beim Thema Internet-Auktionen interessierte sich die Forschung bislang vor allem für die Käufer und ihre Erfolgsstrategien. Anders eine Studie an der Universität Bonn: Sie untersucht, aus welchen Gründen Menschen ebay und Co. als Verkaufsplattform nutzen. Vier verschiedene Typen von Anbietern haben die Bonner Wissenschaftler unter den mehr als 170 Befragten ausgemacht.

Erstaunliches Ergebnis: Der Zusatzverdienst steht nur für wenige von ihnen im Vordergrund.

172 nicht-gewerbliche Anbieter bei Internet-Auktionen haben im letzten Jahr an einer Umfrage der Professur für Haushalts- und Konsumökonomik der Universität Bonn teilgenommen. "Wir wollten herausfinden, wie häufig Menschen wie du und ich Online-Marktplätze wie ebay als Verkäufer nutzen und aus welchen Gründen", erklärt Professor Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky. "Unsere Annahme: Second-Hand-Läden und Flohmärkte gab's schon immer, durch ebay gewinnt der Trend 'vom Verbraucher zum Verkäufer' aber eine ganz andere Dimension."

Tatsächlich hatte 2004 bereits jeder fünfte Deutsche Waren oder Dienstleistungen über das Internet angeboten. Diese Zahl stammt aus einer Umfrage des Statistischen Bundesamts; inzwischen dürfte sie noch höher liegen. "Haushalte werden noch viel zu sehr als rein passive Konsumenten gesehen; sie sind aber in wirtschaftlichen Belangen viel aktiver, als in der Fachwelt bislang angenommen wird", kritisiert Piorkowsky.

Doch welche Motive machen aus Konsumenten Verkäufer? "Die Hälfte der Befragten gab einen Mix von Gründen an, aus denen sie als Internet-Verkäufer aktiv wurden", erklärt Piorkowskys Mitarbeiterin Heike Dennig. Rund 40 Prozent nutzten 'ebay' & Co. aber vor allem aus Vernunftsgründen: Nämlich um Dinge zu verscherbeln, die zu Hause ohnehin ungenutzt herumstehen - "meist Elektroartikel oder Bücher", sagt Dennig. Dabei zeigten sich die "Vernunftmotivierten" mit ebay oft sehr zufrieden, wenn sie auch hin und wieder über die als zu hoch empfundenen Gebühren klagten. Nur jeder Zehnte von ihnen setzte im Internet mehr als 600 Euro jährlich um.

Billigplattform für Kunst

Vier Prozent gaben als Hauptmotiv "Spaß und Spannung" an. Etwa gleich klein war die Gruppe der "Erwerbsorientierten": Nur für fünf Prozent der Befragten steht der Zusatzverdienst im Vordergrund. "Diese Gruppe beschafft gezielt Waren für den Verkauf, meist Raritäten oder Sammlerstücke", sagt Heike Dennig. Sie alle gaben an, auch schon einmal auf anderen Wegen verkauft zu haben - beispielsweise auf Flohmärkten, über Inserate oder Second-Hand-Shops oder über andere Internetauktionshäuser.

Wie zu erwarten, erwirtschafteten die "Erwerbsorientierten" auch die höchsten Umsätze. Mit ebay zeigten sich viele von ihnen allerdings nicht sonderlich zufrieden: Der Online-Marktplatz verkomme zur Billigplattform für vermeintliche Kunst und Fälschungen, lautete mehrfach ein Vorwurf. Dennoch gaben zwei Drittel von ihnen an, die Plattform häufig zu nutzen.

Momentan ist es also meist nicht (oder zumindest nicht hauptsächlich) das "liebe Geld", das Menschen dazu bewegt, als Verkäufer im Internet aufzutreten. Piorkowsky vermutet jedoch fließende Übergänge zwischen gelegentlichem Verkauf, regelmäßiger kommerzieller Aktivität und dem Start in eine kleinbetriebliche Selbständigkeit. "In den USA hat man sogar schon einen Fachbegriff für diesen neuen Typus oft weiblicher Kleinstunternehmer gefunden: den 'Mompreneur' - ein Kunstwort aus 'Mother' (Mutter) und 'Entrepreneur' (Unternehmer)."

Kontakt:
Professor Dr. Michael-Burkhard Piorkowsky
Professur für Haushalts- und Konsumökonomik an der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3124
E-Mail: piorkowsky@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Erwerbsorientiert Internet-Auktione

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics