Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaffee soll die Leber gegen Alkohol schützen

14.06.2006
Bereits eine Tasse täglich verringert Zirrhoserisiko deutlich

Das Trinken von Kaffee könnte die Leber von den schlimmsten Schädigungen durch Alkohol schützen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie mit mehr als 125.000 Teilnehmern des Kaiser Permanente Medical Care Programme gekommen. Das Risiko an einer Leberzirrhose zu erkranken, sank mit jeder täglich getrunkenen Tasse Kaffee. Das Trinken von Kaffee scheint eine schützende Wirkung gegen die Leberzirrhose zu haben. Je mehr Kaffee ein Mensch trinkt, desto geringer scheint das Risiko zu sein, wegen einer Zirrhose ins Krankenhaus eingeliefert zu werden oder an einer derartigen Erkrankung zu sterben, erklärte der leitende Wissenschaftler Arthur Klatsky. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Archives of Internal Medicine veröffentlicht.

Die Wissenschaftler identifizierten Menschen, die zwischen 1978 und 1985 in Nordkalifornien an einem privaten Gesundheitsprogramm teilgenommen hatten. Bei der Aufnahme hatten die Teilnehmer einen Fragebogen ausgefüllt, der auch die Menge an Alkohol, Tee und Kaffee abfragte, die innerhalb eines Jahres konsumiert wurde. Bei einigen Personen führte das Team zusätzlich Bluttests auf bestimmte Leberenzyme durch, die auf eine Erkrankung oder Schädigung der Leber hinweisen. Die Forscher ermittelten, wie viele dieser Personen später an einer Leberzirrhose erkrankten. Es handelte sich um insgesamt 330 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 199 Personen litten an einer alkoholbedingten Zirrhose.

Menschen, die eine Tasse Kaffee täglich tranken, verfügten laut New Scientist durchschnittlich über ein 20 Prozent geringeres Risiko einer alkoholbedingten Zirrhose. Zwei oder drei Tassen führten zu einer Verringerung des Risikos um 40 Prozent. Bei vier oder mehr Tassen kam es zu einer Senkung um 80 Prozent. Bei den Blutproben waren die Werte der Leberenzyme bei Menschen, die mehr Alkohol tranken, höher und wiesen damit auf eine Erkrankung oder Schädigung der Leber hin. Jene Teilnehmer, die Alkohol und Kaffee tranken, verfügten über geringere Werte als jene, die nur Alkohol konsumierten. Klatsky warnt, dass es sich bei diesen Ergebnissen weder um eine Empfehlung zum Kaffeetrinken noch zur Kompensation von schwerem Alkoholkonsum mit dem Trinken von großen Kaffeemengen handle. Der Wissenschafter fügte hinzu, dass der beobachtende Charakter der Daten ihre Interpretation einschränken könnte.

... mehr zu:
»Leberzirrhose »Zirrhose

Es ist derzeit nicht bekannt, wie Kaffee die Leber schützen könnte. Klatsky geht davon aus, dass das Koffein eine schützende Wirkung haben dürfte. Die aktuelle Studie konnte jedoch keinen Zusammenhang zwischen dem Trinken von Tee und einem verringerten Zirrhoserisiko herstellen. "Der Wert dieser Studie liegt darin, dass sie Hinweise auf manche biochemische Vorgänge im Inneren der Leberzellen liefern kann, die helfen sollten neue Ansätze zum Schutz der Leber gegen Verletzungen zu entwickeln."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dor.kaiser.org
http://archinte.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Leberzirrhose Zirrhose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Electrochemistry to benefit photonics: Nanotubes can control laser pulses

11.10.2019 | Physics and Astronomy

Biologically inspired skin improves robots' sensory abilities (Video)

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

New electrolyte stops rapid performance decline of next-generation lithium battery

11.10.2019 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics