Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand in Baden-Württemberg unterschätzt die Bedeutung von Ratings

13.12.2001


Nur 25 Prozent der rund 500 an der Befragung teilgenommenen Unternehmen haben bereits Maßnahmen zur Erfüllung der künftigen Eigenkapitalanforderungen eingeleitet - Berater sehen auf Grund der großen Informationsdefizite zu Basel II dringend Handlungsbedarf

Die veränderten "Spielregeln" bei den Eigenkapitalvereinbarungen im Firmenkundengeschäft - die sogenannten Basel II-Bestimmungen - und die Bedeutung von Ratings für die unternehmerische Zukunft werden vom Mittelstand in Baden-Württemberg weitgehend unterschätzt. Dieses Fazit zog der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei der heutigen Ergebnispräsentation einer aktuellen Studie "Rating von Unternehmen in Baden-Württemberg" in Stuttgart. Im Sommer und Herbst diesen Jahres hatten die Mitglieder des neugegründeten BDU-Regionalarbeitskreises Baden-Württemberg 3.700 mittelständische Unternehmen schriftlich befragt. Über 500 Firmen beteiligten sich aktiv an der Befragung.

Danach haben lediglich 25 Prozent der Unternehmen bislang Maßnahmen zur Erfüllung der künftigen Eigenkapitalanforderungen eingeleitet. Dies überrascht, da in der Studie rund 90 Prozent der Unternehmen das Thema Rating als wichtig eingestuft hatten. Beim Rating geht es um die Einschätzung von Wahrscheinlichkeiten über den Eintritt von Leistungs- und Zahlungsstörungen während der Kreditlaufzeit.

"Die Befragungsergebnisse unterstreichen unseren Eindruck aus der Beratungspraxis, dass viele mittelständische Unternehmen im Hinblick auf ihre künftige Unternehmensfinanzierung kräftig vor sich hin dämmern", bringt BDU-Präsident Rémi Redley seine Erfahrungen auf den Punkt. Für diese Unternehmen gehe er davon aus, dass deren Finanzierung zukünftig teurer werde oder sogar gefährdet sei. Bezeichnend sei weiterhin, dass sich knapp 65 Prozent aller Unternehmen nach eigener Einschätzung "fit" für ein Rating hielten, aber nur weniger als 20 Prozent mehr als zwölf der geforderten 16 Bewertungskriterien für ein Unternehmensrating benennen konnten. Auch die Kosten der Ratingverfahren würden häufig falsch eingeschätzt. Über die Hälfte der Unternehmen mit einem Umsatz unter 100 Mio. Euro hatten angegeben, dass die Kosten eines Ratings nach ihrer Einschätzung 5.000 Euro nicht übersteigen würden. Die tatsächlichen Kosten für diese Unternehmen liegen aber zwischen 5.000 und 10.000 Euro.

In der BDU-Befragung gaben knapp 70 Prozent der mittelständischen Unternehmen an, dass das Thema Rating auf Grund der Bankenforderung und für die eigene Unternehmensstrategie wichtig sei. Dem Einfluss auf die Eigenkapitalbeschaffung, die strategischen Partnerschaften oder denkbare Börsengänge wurde keine entscheidende Rolle zugeordnet. Als wichtigste Auswirkung eines positiven Ratings nannten knapp 50 Prozent die Erleichterung in der Kreditbeschaffung und gut 30 Prozent den gewünschten Begleiteffekt, dass mögliche Risiko- und Chancen-Potenziale offengelegt würden. Auswirkungen wie beispielsweise "positive Kundenreaktion", "bessere Mitarbeitermotivation" oder "engere Lieferantenbindung" fanden bei den befragten Unternehmen kaum Resonanz. Nach Ansicht der beiden Ratingexperten des BDU-Regional-Arbeitskreises Baden-Württemberg, Roland Fausel und Dr. Fritz J. Piepenbring, unterstreicht dieses Ergebnis, das die positive "PR-Wirkung" eines guten Ratings nur von wenigen Unternehmen erkannt wird. Aber gerade für die interne und externe Kommunikation seien dann wertvolle Effekte zu erwarten.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 550 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Im BDU-Regionalarbeitskreis Baden-Württemberg sind zur Zeit knapp 20 Beratungsfirmen organisiert.

Klaus Reiners | ots

Weitere Berichte zu: BDU-Regionalarbeitskreis Mittelstand Rating

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics