Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HFF-Studie: Terror und Krieg steigern Bedürfnis nach Information

04.12.2001


Die Terroranschläge des 11. September 2001 und der Krieg in Afghanistan haben das Bedürfnis nach Information in der deutschen Bevölkerung verstärkt.

... mehr zu:
»Fernsehverhalten »Mikos »Terror

Das ist das Ergebnis einer Studie des Arbeitsbereichs Fernsehwissenschaft der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg. Zwar hat sich nur bei jedem Vierten das Fernsehverhalten nach dem 11. September verändert, der Grund dafür war jedoch eindeutig der Wunsch nach mehr Informationen, um auf dem Laufenden zu bleiben. "Dennoch war für uns überraschend, dass sich das Fernsehverhalten bei 72 Prozent der Befragten nicht geändert hat. Die Normalität ist offenbar schnell wieder eingezogen", sagt Prof. Dr. Lothar Mikos, der die Studie zusammen mit Dr. Elizabeth Prommer konzipierte und bei einem namhaften Meinungsforschungsinstitut in Auftrag gab.

Das Informationsbedürfnis ist bei Männern ein wenig ausgeprägter als bei Frauen. Auch Bildung und Alter haben ihren Einfluss. Je älter die Befragten waren und je höher ihre Bildung war, desto höher war der Bedarf nach Informationen. Informationen aus dem Fernsehen werden durchaus kritisch gesehen. Überdurchschnittlich viele Frauen, junge Menschen (14 bis 29-Jährige) und formal niedrig Gebildete (ohne Haupt-/Volksschulabschluss) vermeiden die Informationen, weil sie sich dadurch eher verängstigt fühlen. "Mit einer Interpretation muss man hier aber vorsichtig sein, da für die verschiedenen Gruppen vielleicht andere Gründe für die Angst verantwortlich sind. Das kann sowohl das Gefühl sein, dass ’die da oben’ machen, was sie wollen; das kann aber auch eine generell emotionalere Reaktion auf die Ereignisse der letzten Monate sein", betont Mikos. Interessant ist in diesem Zusammenhang der Ost-West-Vergleich: Während sich im Westen fast jeder Zehnte (8,9 %) mit verändertem Fernsehverhalten ängstigt, sind das im Osten lediglich 2,2 %.


Die Rolle der Unterhaltung in Zeiten des Terrors und Krieges wird unterschiedlich bewertet. Etwas mehr als ein Viertel der Befragten findet Unterhaltung zu oberflächlich, etwas weniger als ein Viertel lässt sich gerne ablenken. Letzteres trifft überdurchschnittlich auf Jugendliche zu. Jeder dritte 14- bis 19jährige flüchtet in die Unterhaltung, um sich von den durch die Realität ausgelösten bedrückenden Gefühlen abzulenken. "Insgesamt zeigen unsere Ergebnisse, dass offenbar Bildung und Alter einen rationalen Umgang mit bedrohlichen Ereignissen in der Welt fördern", fasst Prof. Mikos die Ergebnisse zusammen.

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Mikos, HFF "Konrad Wolf", Tel.: 0331-6202 210 (-211 Sekr.), E-Mail: l.mikos@hff-potsdam.de

Dr. Elizabeth Prommer, HFF "Konrad Wolf", Tel.: 0331-6202 216 (-211 Sekr.), E-Mail: e.prommer@hff-potsdam.de

Angela Brendel-Herrmann | idw

Weitere Berichte zu: Fernsehverhalten Mikos Terror

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltgrößte genetische Studie zu Arthrose liefert neue Behandlungsansätze
22.01.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Brandschutz aus Altpapier

22.01.2019 | Materialwissenschaften

Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab

22.01.2019 | Medizin Gesundheit

Neu entdecktes Blutgefäßsystem in Knochen

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics