Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HFF-Studie: Terror und Krieg steigern Bedürfnis nach Information

04.12.2001


Die Terroranschläge des 11. September 2001 und der Krieg in Afghanistan haben das Bedürfnis nach Information in der deutschen Bevölkerung verstärkt.

... mehr zu:
»Fernsehverhalten »Mikos »Terror

Das ist das Ergebnis einer Studie des Arbeitsbereichs Fernsehwissenschaft der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg. Zwar hat sich nur bei jedem Vierten das Fernsehverhalten nach dem 11. September verändert, der Grund dafür war jedoch eindeutig der Wunsch nach mehr Informationen, um auf dem Laufenden zu bleiben. "Dennoch war für uns überraschend, dass sich das Fernsehverhalten bei 72 Prozent der Befragten nicht geändert hat. Die Normalität ist offenbar schnell wieder eingezogen", sagt Prof. Dr. Lothar Mikos, der die Studie zusammen mit Dr. Elizabeth Prommer konzipierte und bei einem namhaften Meinungsforschungsinstitut in Auftrag gab.

Das Informationsbedürfnis ist bei Männern ein wenig ausgeprägter als bei Frauen. Auch Bildung und Alter haben ihren Einfluss. Je älter die Befragten waren und je höher ihre Bildung war, desto höher war der Bedarf nach Informationen. Informationen aus dem Fernsehen werden durchaus kritisch gesehen. Überdurchschnittlich viele Frauen, junge Menschen (14 bis 29-Jährige) und formal niedrig Gebildete (ohne Haupt-/Volksschulabschluss) vermeiden die Informationen, weil sie sich dadurch eher verängstigt fühlen. "Mit einer Interpretation muss man hier aber vorsichtig sein, da für die verschiedenen Gruppen vielleicht andere Gründe für die Angst verantwortlich sind. Das kann sowohl das Gefühl sein, dass ’die da oben’ machen, was sie wollen; das kann aber auch eine generell emotionalere Reaktion auf die Ereignisse der letzten Monate sein", betont Mikos. Interessant ist in diesem Zusammenhang der Ost-West-Vergleich: Während sich im Westen fast jeder Zehnte (8,9 %) mit verändertem Fernsehverhalten ängstigt, sind das im Osten lediglich 2,2 %.


Die Rolle der Unterhaltung in Zeiten des Terrors und Krieges wird unterschiedlich bewertet. Etwas mehr als ein Viertel der Befragten findet Unterhaltung zu oberflächlich, etwas weniger als ein Viertel lässt sich gerne ablenken. Letzteres trifft überdurchschnittlich auf Jugendliche zu. Jeder dritte 14- bis 19jährige flüchtet in die Unterhaltung, um sich von den durch die Realität ausgelösten bedrückenden Gefühlen abzulenken. "Insgesamt zeigen unsere Ergebnisse, dass offenbar Bildung und Alter einen rationalen Umgang mit bedrohlichen Ereignissen in der Welt fördern", fasst Prof. Mikos die Ergebnisse zusammen.

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Mikos, HFF "Konrad Wolf", Tel.: 0331-6202 210 (-211 Sekr.), E-Mail: l.mikos@hff-potsdam.de

Dr. Elizabeth Prommer, HFF "Konrad Wolf", Tel.: 0331-6202 216 (-211 Sekr.), E-Mail: e.prommer@hff-potsdam.de

Angela Brendel-Herrmann | idw

Weitere Berichte zu: Fernsehverhalten Mikos Terror

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics