Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Public Relations Branche in schwierigem Umfeld robust

21.11.2001


Die deutsche Public Relations Branche bewertet die eigene Umsatz- und Auftragslage trotz schwierigem konjunkturellem Umfeld derzeit als robust. Eine deutliche Besserung wird überwiegend allerdings erst für das Ende des nächsten Jahres erwartet. Dies ist das Kernergebnis einer DPRG-Blitzbefragung unter 92 PR-Agenturen und Beratern, die vom SKOPOS-Institut in den letzten Wochen durchgeführt wurde.

Vier Fünftel der befragten PR-Agenturen und PR-Consultants bewerten die momentane Umsatz- und Auftragslage als "gut" oder "befriedigend". Nur 16% bewerten sie als "schlecht". Nach Auffassung von Jürgen Pitzer, Vorstandssprecher der DPRG, zeigt dies die feste Etablierung von PR-Budgets, die in diesem Ausmaß überrasche. "Allerdings muss auch unsere Branche mit einer längeren Phase der Konsolidierung rechnen, denn Wachstumsraten wie in der Vergangenheit sind auf absehbare Zeit nicht zu erzielen. Anpassungsleistungen sind also gefragt" bemerkt Sprecher Pitzer. Hierin sehen wir aber auch eine beachtliche Chance für die PR, deren Wertschöpfungsbeitrag im Rahmen der Kommunikation besser zu positionieren.

Unterstützt wird diese Einschätzung durch die Ergebnisse der Befragung: Konkret auf die Terroranschläge vom 11. September in den USA angesprochen, äußerten 24% der Agenturen und Consultants, dass sich deren Auswirkungen derzeit negativ in den Auftragseingängen bemerkbar mache. Allerdings ist das Ausmaß dieser Auswirkungen differenziert zu betrachten wie SKOPOS Geschäftsführer Olaf Hofmann bemerkt: "Zwar spüren rund ein Viertel aller Agenturen und Consultants negative Auswirkungen bei den Auftragseingängen aber nur bei jedem fünften fallen diese stark oder sehr stark aus. Der weit überwiegende Teil spürt nur mittlere oder schwache Auswirkungen".

Eine umfassende Branchenübersicht wird nach der jährlichen Erhebung der Honorarleistungen erfolgen, die im Januar des kommenden Jahres abgeschlossen und von der DPRG veröffentlicht wird.

Auswirkungen auf Personalplanung in der PR Branche

Die insgesamt veränderte konjunkturelle Lage in der Kommunikationsbranche insgesamt, verstärkt durch die Terroranschläge wirken sich bei 16% der befragten Agenturen negativ oder stark negativ auf die Personalplanung aus. Wobei der weit überwiegende Teil der betroffenen Agenturen dies mit einem Einstellungsstop bzw. Einstellungsaufschub spezifiziert. Nur zwei der 92 befragten Agenturen und Consultants reagierten auf die veränderten Rahmenbedingungen mit einem aktiven Personalabbau.

Ausblick

Für das Jahr 2002 erwarten 29% der Befragten negative Auswirkungen im Bereich der Auftragseingänge - aber immerhin auch 5% positive Auswirkungen. Für Jürgen Pitzer ein Indiz dafür, dass "PR auch und gerade in einem schwierigen Umfeld - konjunkturell wie politisch - als universelles Kommunikationstool sehr gut einsetzbar seien."

Umschichtung von klassischen Kommunikationsbudgets in PR

Eine Ursache, warum die PR Branche "relativ ungeschoren durch die schwierigen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen geblieben" ist, - so SKOPOS Geschäftsführer Hofmann - ist in der Tendenz zur Umschichtung von Kommunikationsbudgets aus den klassischen Bereichen in die PR zu sehen: Eine bemerkenswert hohe Zahl von 34% der PR Agenturen und Consultants stellt fest, dass eine derartige Umschichtung entweder stark oder sehr stark vorhanden ist. Nur 21% geben an, dieser Trend sei nicht vorhanden.

Die vollständigen Ergebnisse, Grafiken und Detailauswertungen können bei der DPRG Geschäftsstelle in Bonn, Tel. (0228) 9 73 92 90 angefordert werden.

Jürgen Pitzer | ots

Weitere Berichte zu: Kommunikationsbudget Relation SKOPOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ausschaltmechanismus für Schalterproteine entdeckt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Materialforscher entwickeln neuartige Oberflächen

22.07.2019 | Materialwissenschaften

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics