Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohenheimer WM-Studie: Stimmungsbarometer für Deutschlands Großstädte

07.06.2006


Eine Bevölkerungs-Umfrage in deutschen Großstädten zeigt: Kurz vor dem Anpfiff ist die WM-Euphorie ungebremst. Der "Begeisterungsindex" zur WM der Universität Hohenheim belegt aber auch: Die Partylaune ist nicht immer dort am größten, wo die Stadien stehen - die größte Begeisterung findet sich in den deutschen Großstädten Hamm, Braunschweig und Halle. Darüber hinaus zeigt die Untersuchung: Bei ihrem Rahmenprogramm treffen nicht alle Städte die Vorstellungen ihrer Bevölkerung, teilweise klaffen diese auseinander. Bundesweit einheitlich ist das hohe Sicherheitsgefühl der Bevölkerung: Die Gefahr von Ausschreitungen wird nur als mittelmäßig, die Vorbereitung der Sicherheitskräfte hingegen als überdurchschnittlich gut eingeschätzt.



1.780 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet haben Mitarbeiter des Lehrstuhls für Marketing von Prof. Dr. Markus Voeth an der Universität Hohenheim im Mai 2006 telefonisch zu ihrem Interesse an der Fußball-WM und dem lokalen Rahmenprogramm, ihrem Sicherheitsbedürfnis und ihrer Zahlungsbereitschaft für Schwarzmarkttickets befragt. "Generell haben wir uns auf die 50 größten Städte Deutschlands sowie auf Kaiserslautern, als einzige WM-Stadt mit unter 100.000 Einwohnern, konzentriert. Dabei haben wir die Stichproben so verteilt, dass wir mit der üblichen Genauigkeit der Marktforschung individuelle Aussagen für jede Großstadt treffen können", erklärt der Leiter der Studie, Prof. Voeth.



In einer vorherigen Teilstudie hatten die Marktforscher bereits Konzepte, Ziele, Budget und Sponsoring-Anteil am WM-Rahmenprogramm bei Deutschlands Großstädten erhoben. "Auf diese Weise konnten wir berechnen, wie weit sich Angebot und Ziele der einzelnen Städte mit den Erwartungen der Bevölkerung decken", erläutert Prof. Voeth.

AUS DEN ERGEBNISSEN

Generell bewegt sich die Begeisterung in der Bevölkerung kurz vor dem Anpfiff auf konstant hohem Niveau: "Laut unseren Jahresumfragen, die wir seit 2001 durchführen, liegt die Zahl der WM-Befürworter beinahe unverändert bei 82 Prozent. Die Zahl der WM-Gegner dagegen ist noch einmal auf nun nur noch sechs Prozent gesunken", sagt Prof. Voeth, der Initiator der Langzeitstudie.

"Die größte Zustimmung findet sich in Hamm, Braunschweig und Halle mit über 95 Prozent", berichtet Isabel Tobies, eine der beiden Projektleiter (s. Anlage). Unter den WM-Städten führten Hannover, München und Hamburg mit über 90 Prozent. Schlusslicht in Sachen WM-Euphorie sei erstaunlicherweise Berlin - dabei würde die Hauptstadt Berlin bundesweit als Stadt mit dem umfangreichsten Rahmenprogramm gelten und stelle nach eigenen Angaben auch das größte Budget in Höhe von vier Millionen Euro.

Ranking zum Begeisterungsindex in den WM-Städten: Hannover, München und Hamburg (91-95 %), Gelsenkirchen und Dortmund (86-90 %), Kaiserslautern, Stuttgart und Frankfurt/Main (81-85 %), Köln, Nürnberg und Leipzig (76-80 %), Berlin (71-75 %)

Sicherheitsbedenken scheinen die WM-Euphorie jedenfalls kaum zu trüben: "In allen Städten wird die Gefahr von Ausschreitungen nur als mittelmäßig eingeschätzt: Auf einer Skala von 1 bis 6 platzierten die Bürger ihre Sicherheitsbedenken fast exakt in der Mitte", erklärt Christian Niederauer, der zweite Projektleiter der Studie. Gleichzeitig stünde dem ein überdurchschnittliches Vertrauen in die Sicherheitskräfte gegenüber, zitiert Isabel Tobies: "Als Antwort auf die Frage: "Wie gut sehen Sie die Sicherheitskräfte für ein Ereignis wie die WM gerüstet?" ergab sich auf einer sechsstufigen Skala von "sehr schlecht" (1) bis "sehr gut" (6) im Mittel über alle Befragten eine 4,2."

Interessant sei allerdings, dass sich die WM-Euphorie nicht in einer besonders hohen Zahlungsbereitschaft für Schwarzmarkt-Tickets äußert. Wären Tickets über den Schwarzmarkt zu beziehen, so würde die durchschnittliche Zahlungsbereitschaft für Tickets der geringsten Kategorie je nach Stadt mit 62 bis 88 Euro nur selten über dem doppelten des Originalpreises liegen. Hohe Zahlungsbereitschaft zeigten dabei vor allem die Bewohner von Augsburg (88,33 €), Wiesbaden (86,25 €), Hannover (82,65 €), Mannheim (77,31 €) und Nürnberg (75,38 €); sparsam seien hingegen die Bewohner in Lübeck (62,14 €), Stuttgart (62,29 €), Kiel (63,52 €), Mönchengladbach (64,79 €) und Essen (65,46 €).
vollständige Liste siehe www.wm-studie.de

Mit ihren Zielen scheinen viele Städte allerdings nicht genau die Vorstellungen ihrer Bevölkerung zu treffen. So wünscht sich die Bevölkerung häufig in erster Linie ein Programm, das an ihren Interessen ausgerichtet ist - z.B. die Schaffung von Arbeitsplätzen. "Tatsächlich geht es den Städten aber stärker um Medienpräsenz, Tourismusförderung und Imagebildung", berichtet Christian Niederauer.

"Durch einen Vergleich der Angaben der Städte zu den Zielen ihres Rahmenprogramms und den Angaben der Bevölkerung haben wir einen Abweichungsindex berechnet, der zeigt, wie treffgenau die Ziele der Planer mit den Zielen der Bevölkerung übereinstimmt", sagt Prof. Voeth. Überragend sei die Übereinstimmung dabei in Osnabrück (Abweichung weniger als 1 %), Gelsenkirchen (Abweichung von 1,0 %), Lübeck (Abweichung von 1,9 %) und Leipzig (Abweichung von 2,0 %).

"Spannend wird nun die Frage, wie die Beteiligten das Programm und die Konzepte tatsächlich erleben", meint Marketing-Experte Prof. Dr. Voeth. Deshalb plant das Forscherteam eine weitere Bevölkerungsbefragung im unmittelbaren Anschluss an die WM.

Hintergrund

In einer groß angelegten Langzeitstudie zur FIFA Fußball-WM 2006 misst der Lehrstuhl für Marketing von Prof. Voeth in jährlichen Befragungsrunden unter anderem die Begeisterung, Präferenzen und Vorstellungen der Bevölkerung für die WM 2006. Daneben erfassen jährlich wechselnde Sonderschwerpunkte Themen wie die WM als Chance für Städte und Regionen, Vermarktungspotenziale, Sicherheit, Ticket-Pricing, Merchandising und Standortwahl der Stadien. Die Studie soll einerseits Stimmungsindikator, andererseits auch konstruktiver Beitrag für eine erfolgreiche Organisation sein.

Die aktuell vorliegenden Ergebnisse wurden im Mai 2006 mithilfe eines standardisierten Fragebogens per Telefoninterview ermittelt. Insgesamt wurden 1.780 Einwohner deutscher Großstädte befragt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.wm-studie.de

Weitere Berichte zu: Großstadt Rahmenprogramm WM-Euphorie Zahlungsbereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Blinddarmentzündungen bei Kindern: Ultraschall als erstes Mittel zur exakten Diagnose
28.11.2019 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Biologen der TU Dresden untersuchen Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels
28.11.2019 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics