Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiBS-Studie: Hohes Bildungsniveau ist wichtige Voraussetzung für technologische Leistungsfähigkeit

02.06.2006


FiBS, das Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie hat im Rahmen der Studien zur technologischen Leistungsfähigkeit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Wirkung von Bildung auf die technologische Leistungsfähigkeit und die Diffusion neuer Technologien untersucht. Die soeben veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass vor allem höhere Bildung, d.h. Hochschul- und Weiterbildung, einen positiven Einfluss auf die technologische Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft haben. Dies bedeutet jedoch zugleich, dass die geringe Dynamik bei den Hochschulabschlüssen in den vergangenen rund fünfzehn Jahren die deutsche Wettbewerbsposition nicht verbessert haben dürfte, während andere Länder ihre Akademikeranteile erheblich erhöht haben. Auch bei der Weiterbildungsbeteiligung besteht Verbesserungspotenzial.


Die Ergebnisse der Studie verweisen zudem auf einen Einfluss der Bildungsqualität auf die technologische Leistungsfähigkeit. Die bestenfalls durchschnittlichen PISA-Ergebnisse deutscher Schüler sind demnach nicht nur für die Schülerinnen und Schüler selbst unerfreulich, sondern dürften nach und nach auch für die technologische Leistungsfähigkeit der Volkswirtschaft als Ganzes problematisch werden.

Die Studie weist ferner einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Bildungsniveau einer Bevölkerung und der Diffusion neuer Technologien nach. Wichtig erscheint zugleich, dass auch bei der Diffusion sowohl die Hochschul- als auch die Weiterbildung mit der Verbreitung neuer Technologien korrelieren; dies gilt auch bezüglich der Wirkung auf weitere Faktoren, wie etwa Gesundheit und Korruption. Insbesondere hinsichtlich der Verbreitung neuer Technologien scheint sich somit die geringe Bildungsdynamik in Deutschland negativ auszuwirken.


Da die Studie ebenso auf eine zeitliche verzögerte Wirkung von Bildung auf Innovation und Diffusion hinweist, ist nicht auszuschließen, dass der nur geringe Anstieg des Bildungsniveaus sich erst in den kommenden Jahren und dann zunehmend als Nachteil für die Innovationsfähigkeit des Landes auswirken wird. Es sollte daher möglichst schnell gegengesteuert und das Bildungsniveau nachwachsender Generationen erhöht werden. Von Bedeutung dürfte dabei auch die Einführung von Studiengebühren sein, sofern sie zu einem Rückgang der Studierneigung führen sollten.

Darüber hinaus zeigt die Untersuchung des FiBS auch, dass sowohl die privaten als auch die öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung positive Effekte auf die Innovationsfähigkeit eines Landes, aber auch auf die Diffusion neuer Technologien haben.
Die Ergebnisse der Studie führen unmittelbar zu bildungspolitischen Implikationen, die Dr. Dieter Dohmen, Leiter des FiBS, wie folgt zusammenfasst: "Einerseits sind verstärkte Investitionen in tertiäre und Weiterbildung dringend erforderlich, andererseits - als Voraussetzung dafür - die Förderung der Qualität vorgelagerter Bildungsbereiche, um die technologische Leistungsfähigkeit und das wirtschaftliche Wachstum, das auch durch die Diffusion neuer Technologien beeinflusst wird, weiter zu steigern. Offenkundig reicht es nicht mehr, wenn große Teile der Bevölkerung ’lediglich’ eine Ausbildung auf Sekundärniveau haben. Da auch die Forschungsausgaben einen wichtigen Einfluss haben, ist die Absicht der Bundesregierung zu begrüßen, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Wichtig sind jedoch ergänzende Investitionen zum Ausbau des Hochschulsystems und zur Steigerung der Akademikerquote.

Zusätzliche Investitionen in Bildung und Forschung werden sich mittelfristig ebenso amortisieren wie die in die vorgelagerten Bildungsbereiche, die eine notwendige, aber keineswegs hinreichende Voraussetzung für die Stärkung des Wirtschafts- und Technologiestandorts Deutschland sind."

Die Studie ist im Internet auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie auf den Seiten des FiBS als FiBS-Forum Nr. 31 zugänglich.

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Bildungsbereich Bildungsniveau Diffusion Leistungsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tiefe Hirnstimulation lindert schwerste Depression zuverlässig
15.03.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Meta-Analyse der Ertragsstabilität: biologische und konventionelle Landwirtschaft im Vergleich
13.03.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics