Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten sehen Boom für Gasturbinen

01.06.2006


Bedarf an effizienter Energieerzeugung in Osteuropa steigend



Geht es um die Frage der effizienten Energieerzeugung in Osteuropa sieht der europaweit fungierende Unternehmensberater Frost & Sullivan einen boomenden Markt für Gasturbinen. Dieser Markt werde bis 2015 stark wachsen. Grund dafür ist zum einen der zunehmende Ruf nach effizienter Energiegewinnung, zum anderen die Deregulierung des Energiemarktes und der Einstieg Mittel- und Osteuropas in den Emissionshandel.



"Während der durchschnittliche Pro-Kopf-Stromverbrauch in Europa in den vergangenen 40 Jahren enorm zugenommen hat, sind Regierungen und Unternehmen gleichzeitig darum bemüht, den steigenden Anforderungen an Klimaschutz und Ressourcenschonung gerecht zu werden", erklärt Frost & Sullivan-Research Manager Harald Thaler die Studie. Dabei habe sich der Einsatz von modernen Kombikraftwerken, die Gas- und Dampfturbinen einsetzen, etabliert. Für den Zeitraum 2011 bis 2015 schätzt, dass der Anteil des mit Hilfe von Gasturbinen gewonnenen Stroms in Europa um rund 40.000 Gigawatt steigen wird.

"Insbesondere die Bestrebungen, die hochwertige Kraft-Wärme-Kopplung einzusetzen, um den Energiebedarf in der Industrie abzudecken, werden die Nachfrage nach Gasturbinen steigern. Dieser Prozess wird außerdem durch fortwährende Innovationen und technische Weiterentwicklungen auf diesem Gebiet unterstützt", meint Thaler. Die Wettbewerbslandschaft sei deutlich zu beobachten. "Die Deregulierung des Energiemarktes in der EU und der Einstieg der osteuropäischen Länder in den Emissionshandel wird dazu führen, dass sich der relative Anteil der Neuinstallationen von Gasturbinen nach Mittel- und Osteuropa verschieben wird." Der Analyst erwartet für Osteuropa einen Anstieg von 9,2 Prozent in 2004 auf 46 Prozent in 2010. In Westeuropa werde die Zahl der Neuinstallationen im selben Zeitraum von rund 74 Prozent auf 42 Prozent zurückgehen.

Verstärkt werde der Trend durch den zunehmenden Elektrizitätsverbrauch in Osteuropa. Für den Zeitraum von 2005 bis 2010 wird die jährliche Wachstumsrate der Studie von Thaler zufolge in Mittel- und Osteuropa - ohne Türkei - bei drei Prozent liegen. Dabei werden Kroatien und Slowenien den größten Anteil ausmachen. "Trotz aller positiven Signale müssen sich die Marktteilnehmer auch einer Reihe von Herausforderungen stellen. Die noch hohen Anschaffungspreise müssen durch verbesserte Wirkungsgrade, größere Brennstoffflexibilität, Niederlaststabilität sowie geringer Betriebs- und Wartungskosten gerechtfertigt sein", resümiert Thaler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.energy.frost.com

Weitere Berichte zu: Deregulierung Emissionshandel Gasturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics