Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Technologie-Boom steht bevor

30.05.2006


PwC-Studie bestätigt: Digitale Konvergenz treibt Fusionen und Übernahmen in den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation voran / Deutsche Unternehmen bevorzugen zunächst Kooperationen

Künftig werden immer mehr Firmen fusionieren und andere Marktteilnehmer übernehmen, um an der digitalen Konvergenz zu verdienen. Es gilt Produkte und Lösungen zu entwickeln, die Internet-, Telefon-, Aufzeichnungs- und Ausstrahlungstechnologien durch die Nutzung digitaler Inhalte miteinander verknüpfen. Auf der Wunschliste für Übernahmen stehen an erster Stelle Software-Entwickler (49 Prozent), gefolgt von so genannten Content-Entwicklern wie Nachrichtendiensten (40 Prozent), Mobilfunkanbietern (19 Prozent) und Entwicklern für Unterhaltungsinhalte wie Videos, Spiele und Musik (18 Prozent). Anders als zu Zeiten der New Economy vor sechs Jahren haben die Führungskräfte ihre Lektion jedoch gelernt und wissen, dass am Anfang jeder erfolgreichen Transaktion eine ausgereifte Strategie steht und die Integration von Geschäftsmodellen und Unternehmenskulturen vorzubereiten ist. Viele Vorstände ziehen einer Übernahme deshalb zunächst Partnerschaften und Allianzen vor.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Technology Executive Connections - Shaping digital convergence through mergers & acquisitions" von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Economist Intelligence Unit (EIU). Befragt wurden weltweit 149 Top-Führungskräfte aus den Bereichen Technologie, Telekommunikation und Medienwirtschaft.

Konvergenz - einst Zukunftsmusik, heute täglicher Taktgeber

Digitale Konvergenz ist der Motor für weltweite Veränderungen im wirtschaftlichen und sozialen Leben. Ende der 90er Jahre schon einmal in aller Munde, wurde die Konvergenz nach dem Zusammenbruch vieler so genannter dot.com-Firmen dem Untergang geweiht. Doch das Streben nach Zusammenwachsen aller Kommunikationsmittel- und formen ist lebendiger denn je. Für Kerstin Müller, Partnerin bei PwC im Bereich Advisory, haben sich die Voraussetzungen für den Erfolg in den vergangenen Jahren vollkommen verändert. "Damals fehlten noch die technologischen Voraussetzungen wie breitbandige Zugangsnetze. Auch die Digitalisierung von Diensten war noch nicht so weit fortgeschritten", sagt Müller. "Heutzutage gibt es aber konkrete Produkte und marktfähige Angebote - nicht nur Ideen und Prognosen."

Die PwC-Studie prognostiziert der Technologiebranche den zweiten Boom - dank digitaler Konvergenz und Firmenübernahmen. Rund 65 Prozent der befragten Top-Manager gehen davon aus, dass der Trend zu Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, kurz: M&A) in den nächsten drei Jahren anhalten wird. Allein 2005 ist der Wert der übernommenen und fusionierten Unternehmen um 88 Prozent auf 122 Milliarden US-Dollar gestiegen (Quelle: Dealogic).

Trotzdem ziehen 52 Prozent der Befragten Partnerschaften und Allianzen einer Übernahme oder Fusion vor. Nur 28 Prozent favorisieren M&A’s, weil damit potenzielle Risiken verbunden sind. Als Hemmschuh führen die Top-Manager die genaue Bewertung des Unternehmens oder die Qualität der Firmendaten an.

Deutsche Unternehmen ziehen Partnerschaft der Firmenübernahme vor

"Auch hierzulande ist deshalb in den vergangenen Monaten verstärkt von Kooperationen auf Unternehmensebene die Rede", sagt Ralf Hafner, Partner bei PwC im Bereich Deal Services. Er verweist auf die unterschiedlichen Kernkompetenzen der Firmen und die kartell- und medienrechtlichen Vorschriften. Dazu komme "die Geschwindigkeit, mit der die Entwicklung voran schreitet und die damit einhergehende Unsicherheit der Akteure, ob der optimale Partner von heute auch der richtige von morgen ist."

Dennoch kommt es auch immer wieder zu Firmenübernahmen, etwa um spezifische Technologien zu erwerben oder Zugang zu regionalen Märkten zu finden. Aber auch Großfusionen sind derzeit am Markt zu beobachten. So kündigten beispielsweise die beiden großen Hersteller von Netzwerkausrüstungen Alcatel und Lucent ihre Fusion an, um zum führenden Anbieter "konvergenter" Netze zu werden. Diese verknüpfen Festnetz, Mobilfunk und Internet Protokoll (IP).

Auch in Deutschland kennzeichnen zahlreiche M&A-Aktivitäten den Trend zur Konvergenz. So erwarb beispielsweise die United Internet AG (1&1) in 2005 das Internetportal web.de und kündigte den Einstieg in das Mobilfunkgeschäft im Rahmen einer Kooperation mit Vodafone an. Die Bertelsmanntochter Arvato und der US-Filmverleih Warner Bros. gründeten kürzlich ein Joint Venture namens "In2movies" in Deutschland. Über diese Plattform kann der Nutzer künftig Videofilme aus dem Internet herunterladen. Darüber hinaus beginnen Kabel-TV-Netzbetreiber ihr Netzwerk zu digitalisieren und bieten neben TV-Kanälen auch Telekommunikationsdienstleistungen wie Internetzugang und IP-Telefonie im Paket an. Im Gegenzug wird die Deutsche Telekom über ihr Datennetz VDSL (Very High Bit Rate Digitial Describer Line) auch TV-Programme zur Verfügung stellen.

Keine unnötigen Risiken eingehen und eine Kursabwertung vermeiden

Auf die Frage, wo künftig durch digitale Konvergenz die höchsten Einnahmen zu erzielen sind, nannten die Führungskräfte zu 64 Prozent die Bereiche neue Produkte, Dienstleistungen (Services) und Inhalte (Content). 45 Prozent wollen ihre Einnahmen durch Partnerschaften und Allianzen steigern und rund 30 Prozent glauben an ein gesundes herkömmliches Wachstum. Nur 26 Prozent ziehen eine Einnahmensteigerung durch Fusionen und Übernahmen in Betracht - wobei die Einführung neuer Produkte, Dienstleistungen und Inhalte Fusionen und Übernahmen nicht ausschließt.

Trotz aller Euphorie über die Wachstumsmöglichkeiten durch digitale Konvergenz erwarten rund 40 Prozent der Befragten aber auch wieder Firmenpleiten, wenn die Beteiligten über ihre eigenen Fähigkeiten hinaus wachsen wollen. "Die Unternehmen wollen langfristig überleben und neue Kunden gewinnen, keine unnötigen Risiken eingehen und eine Kursabwertung vermeiden", sagt Ralf Hafner.

Wofür ein Unternehmen sich auch entscheidet, die Studie zeigt, dass die Unternehmen sich gewissenhaft mit der Problematik auseinander setzen. Die Befragten sehen auch in Allianzen durchaus Risiken: Unternehmen können nicht schnell genug wachsen, um von den enormen Möglichkeiten, die digitale Konvergenz bietet, zu profitieren, befürchten die Manager. Wer kein größeres Risiko eingeht, läuft Gefahr, die Gewinnchancen nicht voll auszuschöpfen.

Wer sich für eine Fusion oder Übernahme entscheidet, muss eine zielführende und realistische Strategie verfolgen und dann den Wert dieser Strategie mit dem Wert der Übernahme vergleichen. Der Finanzvorstand eines großen High-Tech-Unternehmens formulierte es so: "Bei M&A’s braucht man eine gute Idee - keine großartige Idee - aber eine gute, die hervorragend umgesetzt wird. So kann man erstaunliche Ergebnisse erzielen."

Die PwC-Studie "Technology Executive Connections - Shaping digital convergence through mergers & acquisitions" können Sie kostenlos herunterladen unter: www.pwc.com/techconnect

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Kerstin Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/techconnect
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Konvergenz PwC PwC-Studie Shaping

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden
24.09.2018 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biosolarzelle produziert Wasserstoff

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics